16.02.07 13:57 Uhr
 1.687
 

China: Mann wegen Betrug mit Ameisen zu Todesstrafe verurteilt worden

Wang Zhendong aus der chinesischen Provinz Liaoning ist wegen Betrugs mit einem Ameisen-Zuchtprogramm zum Tode verurteilt worden. Der Coup fiel den zuständigen Behörden vor zwei Jahren auf.

Knapp 10.000 Teilhabern wollte der Chinese klarmachen, dass mit einem Ameisen-Zuchtprogramm richtig Geld zu verdienen wäre. Die Anleger hatten dem Vermittler bis dato knapp 300 Millionen Euro zugesichert.

Weiterhin soll der Chinese Tüten voller Ameisen, die für die heimische Medizin verwendet werden, zu überteuerten Preisen verkauft haben - ein Käufer hatte sich nach dem Vorfall selbst umgebracht.


WebReporter: Supi200
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, China, Betrug, Todesstrafe, Ameise
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote
Sportgericht: FC Bayern München zu 52.000 Euro Strafe verurteilt
Lünen: Pensionierter Polizist wegen illegalen Waffenbesitzes verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2007 14:14 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und sowas will in die EU......


Hab schon gedacht die Amis sind Hirnlos mit 20 mal Lebenslänglich usw.

Aber die Chinas sind ja noch derber.
Kommentar ansehen
16.02.2007 14:29 Uhr von Ricky1980
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, und bei uns Bei uns bringen irgendwelche Leute ihre komplette Familie um fressen sie danach auf und was passiert?Sie kommen für nen halbes Jahr auf Staatskosten in die Karibik, damit sie sich vom Streß und der schlechten Kindheit auskurieren!

Hab heute früh auf Discovery Channel nen Bericht über nen Typen ausm Amiland gesehen,der hatte ne Versicherungsgesellschaft betrogen und damit sage und schreibe 400Millionen Dollar kassiert. Der wurde weltweit von Interpol und dem FBI gesucht und in Wien geschnappt.
Wisst ihr wie das Strafmaß ausgefallen ist??

Ob ihr es glaubt oder nicht :
845 Jahre Knast
Nein,ich habe mich nicht verhört oder vertippt, in Worten: Achthundertfünfundvierzig Jahre Knast.

Das ist doch geistiger Dünnsch...
Kommentar ansehen
16.02.2007 14:40 Uhr von H3Nn355Y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
china will in die eu? seit wann den dass?
Kommentar ansehen
16.02.2007 14:43 Uhr von Whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ H3Nn355Y: Betrachte es eher als Standardspruch...
Kommentar ansehen
16.02.2007 14:45 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ricky1980: 845 Jahre Knast sind doch OK, Im Endeffekt gehts ja nur darum, dass jemand, der eine solche Strafe bekommt, nie wieder auf freien Fuß kommt. Hier in Deutschland bekommt man "lebenslänglich" und ist trotzdem schon nach 15 Jahre wieder draussen!
Kommentar ansehen
16.02.2007 15:00 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
845 Jahre, ist etwa 745 Jahre zu lang: oder sollen seine sterblichen Überreste für den verbleibenen Zeitraum in der Zelle bleiben?

Todesstrafe wegen sowas? Frieheitstrafe hätte es auch getan? Wobei nicht gerade 845 Jahre.... ;-)
Kommentar ansehen
16.02.2007 15:00 Uhr von borg0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jimyp: Protzt du mit deinem tollen Halbwissen?!

Es ist blödsinn, dass ein lebenslänglich Verurteilter automatisch nach 15 Jahren entlassen wird. Nach 15 Jahren kann ein Antrag auf Bewährung gestellt werden und wenn der Richter die Tat als besonders schwer bewertet fällt auch das weg.
Kommentar ansehen
16.02.2007 15:06 Uhr von Supi200
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: hat jemand meinen Tanga gesehen? hab ihn auf den Weg hierher verloren - wenn ihr ihn finden solltet einfach ein Lutscher draufpappen - so kann er nicht mehr fliegen ... verdammte drogen (hat der Arzt nun zwei Pillen oder 20 gesagt????) hmmm...

@Chris.
Kommentar ansehen
16.02.2007 15:12 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an miefwolke, Jimyp, usw. schaetze mal, ihr seid relativ unbedarft...

845 Jahre Gefaengnis bedeuten, dass auch bei einer Begnadigung durch einen Gouverneur, der nicht mehr freikommt, da auch ein Zehntel der Strafe noch immer Lebenslaenglich bedeuten. Und manche Staaten und deren Rechtsprechung regulieren auf diese Art eine Strafe ohne Anspruch auf Bewaehrung/Begnadigung.

Zu dem vielzitierten und immer noch falschen Satz, dass ein Lebenlaenglicher nach 15 Jahren automatisch entlassen wuerde: rund die Haelfte sitzt auch nach 25 Jahren noch...

Nach 15 Jahren ist es erstmals moeglich einen Antrag auf Begnadigung zu stellen, jedoch nur bei guter Fuehrung, und das heisst noch lange nicht, dass dem stattgegeben wird.

Und zu Miefwolke: kenne nicht Dein Niveau an Geographiekenntnissen, aber China ist etwas weit weg fuer die EU (grins). Und die Chinesen haben sicher keinen Bedarf, in so einen teuren Beamtenclub einzutreten!
Kommentar ansehen
16.02.2007 15:18 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schweizer-Bloed-Quelle: Frage mich immer noch, warum solche Quellen ueberhaupt erlaubt sind.

Unserioes bis auf´s Messer!
Kommentar ansehen
16.02.2007 17:40 Uhr von Mond-13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bescheuert: Ein paar Jahre Haft und eine empfindliche Geldbuße hätte völlig ausgereicht. Aber gleich die Todesstrafe?
Kommentar ansehen
16.02.2007 18:59 Uhr von Der dritte Versuch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab mich heute auch schon flachgelegt in dem proz. in spanien wurden von der Staatsanwaltschaft glaub 40.000 Jahre auf Hunderttausend Seiten für 29 Angeklagte gefordert oder so. Für mit gibt es nur für immer oder 15 Jahre abwärts. UUUND die im Steinbruch und nicht in einer Luxuszelle.
Kommentar ansehen
16.02.2007 19:14 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Betrug an Ameisen?? Dafür gibt´s die Todesstrafe? Das klingt irgendwie übertrieben......
Kommentar ansehen
16.02.2007 20:55 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Achso, hab die Schlagzeile falsch verstanden nämlich so, daß der Typ in Sand eingebuddelt wird und ihn ein paar hungrige Ameisenvölker abfieseln. In Scorpionking war doch mal so eine Szene.

Na, ich lag falsch und im Angesicht des Todes möchte ich lieber keinen Witz reißen. Ich denke die Todesstrafe wurde aufgrund des enormen finanziellen Schadens ausgesprochen. Unsere Manager haben ein Riesenglück, daß sie nicht in China leben. Ich glaube der Vorstand von Siemens hätte dort genausoviel Überlebenchancen wie die Flamme eines Teelichts im Orkan ...
Kommentar ansehen
17.02.2007 08:32 Uhr von moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt einen Unterschied zwischen "an" und "mit"! Vielleicht sollten manche hier ein bisserl Deutsch Nachhilfe nehmen...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Posse in Brandenburg: AfD-Politiker konvertiert zum Islam
Seniorenrat-Chef vom HSV will Mitglieder der AfD rauswerfen
Zusammenstoß zwischen Kleinflugzeug und Hubschrauber - Vier Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?