16.02.07 10:47 Uhr
 305
 

Zum Start des Straßenkarnevals in NRW: Starker Anstieg von Körperverletzungen

In Nordrhein-Westfalen wurde am Donnerstag mit der Weiberfastnacht (ssn berichtete) der Straßenkarneval eröffnet. Im westfälischen Landesteil blieb es ruhig, im Rheinland kamen die Sicherheitskräfte allerdings nicht zur Ruhe.

In Köln musste die Polizei 1.147 mal ausrücken. Gegenüber 2006 ist die Zahl der Körperverletzungen um 400 Prozent angestiegen, teilte man mit. In Bonn wurde 900 mal die Polizei gerufen und im Kreis Aachen gab es 300 Polizeieinsätze.

In Düsseldorf kam ein älterer Herr unter eine Straßenbahn und starb. In Solingen geriet ein 20 Jahre alter Mann unter eine S-Bahn und kam ebenfalls ums Leben.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Straße, Start, Körper, Anstieg, Körperverletzung
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malta: Union fordert internationale Ermittlungen nach Mord an Bloggerin
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
NRW: Bei Hells-Angels-Razzia Drogen, Waffen und Geld beschlagnahmt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2007 10:53 Uhr von Yunalesca
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie: gut das ich karneval nich mag ^^ ne aber im ernst jetzt, is doch erschreckend sowas zu sehen/lesen. Und da heißt es immer im karneval hat man sich lieb und alle sind gleich und bla bla bla ... is doch mist o.O
Kommentar ansehen
16.02.2007 11:10 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber diese Meldung kann: man doch jedes Jahr in leicht veränderter Form
reinsetzen.
Tatä,Tatä Hauptsache Fun.
Und der Alkohol spielt da enorm mit rein.
Naja wenn nicht, dann so:tat tü, tat tü... :-)(
Kommentar ansehen
16.02.2007 11:31 Uhr von yanec
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@yunalesca: wo hast du den das gehört? und wie kann man karneval nicht mögen?????????????

kannst nur ausm anderen teil der erde kommen sonst gäbs solche comments nicht aber jedem seine ansicht.

karneval ist zwar nicht zum gewaltschurren da aber zum bützen, kippen, poppen.
wer´s nicht mag isses selber schuld.
solche taten müssen allerdings nicht sein, aber was müssen diese duseldörfler auch immer hier hin jon?
ist doch klar das man bei helau en paar kamellt jekricht.


kölle alaaf
Kommentar ansehen
16.02.2007 12:46 Uhr von meyerh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkwürdig: Ob Oktober Fest oder Karneval, jedes Jahr das gleiche. Die Gewalt steigt und steigt, aber niemand denkt mal darüber nach das ganze zu stoppen, es heist nur och so schlimm ist das nicht. Mir reichts schon lange, Karneval ist doch nur noch eine Sauforgie für geistige Tiefflieger, die bei zu hohem Alk-Konsum auch noch agressiv werden. Nur weil dies angeblich traditionelle Veranstaltungen sind tut man nicht, woanders hätte man solche gewaltätigen Veranstaltungen schon längst verboten.
Kommentar ansehen
16.02.2007 13:12 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hab gestern viel gelacht, gesungen und natürlich auch getrunken.

Geistige Tiefflieger gibt es überall, das lässt sich leider nicht vermeiden. Man kann Karneval aber auch feiern. Und da haben Schlägereien, Schnapsleichen und Sauforgien nichts zu suchen. Jedenfalls nicht in meiner Karnevalsdefinition.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?