15.02.07 21:54 Uhr
 389
 

Amphibienpilz verursacht globales Froschsterben

Um die 170 Froscharten sind binnen der letzten zehn Jahre von unserem Planeten verschwunden, für geschätzte 1.900 weitere besteht ebenfalls das Risiko des Aussterbens, sollten sie durch den mysteriösen Amphibienpilz erkranken.

"Das ist ein Beispiel für eine Krankheit, die eine ganze Tierart befällt, etwa alle Säugetiere, alle Vögel oder alle Fische", beschreibt Herpetologe Joseph Mendelson die Auswirkungen der Krankheit, die durch Porenverstopfung zum Tod der Frösche führt.

Wo der Parasit mit seiner tödlichen Wirkung seinen Ursprung hatte, wissen die Forscher nicht, Vermutungen weisen auf Afrika hin. Dort ist der Krallenfrosch heimisch, der Pilz existiert auf seiner Haut, diese Froschart ist dagegen immun.


WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erbe
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2007 03:03 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessant: habe das schon bei der quelle gelesen. und im zweifel immer die ursache in afrika suchen...tststs
Kommentar ansehen
16.02.2007 14:06 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens: weiß man jetzt endlich, woran die Frösche sterben. Ich habe vor Jahren von den Krötensammlern, die die Kröten über die Straße bringen, gehört, dass Frösche und Kröten auf der ganzen Welt aussterben und keiner weiß warum.
Kommentar ansehen
17.02.2007 16:21 Uhr von phase4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bedeutet das einen Preisanstieg für Froschschenkel ?

ironie off


Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?