15.02.07 14:16 Uhr
 800
 

Walfangschiff "Nisshin Maru" brennt - Umweltkatastrophe für die Antarktis droht

Das Mutterschiff der japanischen Walfangflotte ist ca. 100 Seemeilen vor der Küste der Antarktis in Brand geraten. An Bord befinden sich etwa 1.000 Tonnen Öl und Chemikalien, die die Küste der Antarktis verseuchen könnten, falls das Schiff sinkt.

Die Besatzung konnte von den Begleitschiffen aufgenommen werden, ein 27-Jähriger gilt als vermisst. 20 Besatzungsmitglieder versuchen das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Zurzeit bestehe keine Gefahr, dass das Schiff sinkt, hieß es aus Neuseeland.

Der neuseeländische Umweltminister bezeichnete die Lage als "ernst", da Rettungsschiffe sechs Tage zum Unfallort benötigen würden. Ein Zusammenhang des Feuers mit einem Angriff von Walfanggegnern auf die "Nisshin Maru" letzte Woche bestehe nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Maniac Cop
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Umwelt, Antarktis
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
Festgenommene deutsche IS-Anhängerinnen arbeiteten wohl für Religionspolizei
Hessen: Ab Herbst soll Computersoftware Straftaten vorhersagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2007 15:04 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein weiterer Grund: Diese Kerle sofort zu stoppen...
Kommentar ansehen
15.02.2007 17:12 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dibbelabbes: nein, an dem feuer sind die verbrecher von walfänger schuld.
Kommentar ansehen
15.02.2007 23:03 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na da sag ich mal erst die wale fressen und dann auch noch ihre verfluchten dreckskähne anzünden!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verregneter Sommer sorgt für viele Mücken, dafür gibt es kaum Wespen
Niedersachsen: Hochwasser-Gaffer behindern Arbeit von Einsatzkräften
USA: Dealer dreht Kunden Brokkoli statt Marihuana für 10.000 Dollar an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?