14.02.07 14:53 Uhr
 198
 

USA: Chrysler entlässt 13.000 Arbeitnehmer

In Auburn Hills bei Detroit hat am Mittwoch der Autobauer DaimlerChrysler bekannt gegeben, dass bei der US-Tochter Chrysler Arbeitsplätze abgebaut werden.

Insgesamt sollen bei dem US-Autobauer 13.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Weiter hieß es, dass ein Chrysler-Werk in den Vereinigten Staaten komplett geschlossen werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Arbeit, Chrysler, Arbeitnehmer
Quelle: de.biz.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2007 15:11 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und bald sind wir alles Arbeitslos. Man man man


Mfg Yuno
Kommentar ansehen
14.02.2007 19:16 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verständlich: wenn sie diese 13000 nicht entlassen würden, könnten sich diese bude auf gleich schliessen... die schreiben doch seit jahren tiefrote zahlen...

ist schade, aber lieber 13000 entlassen und dem rest arbeit bieten als alles zu schliessen.

naja, das verdanken wir trotzdem dem missmanagement der letzen 15 jahre ...
Kommentar ansehen
14.02.2007 20:59 Uhr von darkboarder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christophml: Die zusätzlichen Arbeitsplätze bringen uns in China wenig.
Kommentar ansehen
15.02.2007 02:45 Uhr von Tecknokrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: zum glück mal nicht bei uns...
Kommentar ansehen
15.02.2007 11:39 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
darkboarder: " Die zusätzlichen Arbeitsplätze bringen uns in China wenig. "

Wie schon gesagt, die Arbeitsplätze werden fast ausschließlich in den USA abgebaut. Und dort entstehen per saldo im Jahre eine Million neue Arbeitsplätze. Die Leute sollen halt in eine andere Gegend ziehen, wenn sie im Mittelwesten nichts mehr finden. Wird von uns Deutschen schließlich auch verlangt, wenn ein ausländischer Konzern Arbeitsplätze abbaut. Das ist u.a. eine Auswirkung der Globalisierung (mit den USA als einem der Hauptprofiteure), insofern... Und zudem haben sich die amerikanischen Autobauer das Ganze auch selbst zuzuschreiben. Mit einer derart ignoranten Modellpolitik kann man eben nicht auf Dauer erfolgreich sein.

Bleibt nur zu hoffen, dass die deutschen Autobauer die Warnsignale verstanden haben. Wobei ich mir dabei nicht so sicher bin...
Kommentar ansehen
21.03.2007 16:43 Uhr von Memphis$$
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist: es nicht merkwürdig das
Daimler Chrysler erst anfängt minus zu machen
seit der Konzern von Mercedes übernommen wurde.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?