13.02.07 21:35 Uhr
 831
 

Urteil: Raser können bei Unfallschäden mithaften

Das Oberlandesgericht Koblenz (Az.: 12 U 1181/05) hat in einem Rechtsstreit entschieden, dass Raser bei Unfällen in die Mithaftung genommen werden können. Eine unangemessene Geschwindigkeit führt zur Haftung, auch wenn kein Tempolimit vorgegeben ist.

Im zitierten Prozess fuhr der Kläger mit seinem Motorrad mit einer Geschwindigkeit von ca. 200 km/h auf der Autobahn. Ein vor ihm fahrendes Auto wechselte die Spur nach links, der Motorradfahrer kollidierte mit dem Wagen.

Das Argument des Klägers, das Auto habe überraschend die Spur gewechselt, hielt vor Gericht nicht stand. Da der Motorradfahrer die empfohlene Geschwindigkeit weit überschritten hatte, hatte seine Klage nur zu 50 Prozent Erfolg - ihn trifft eine Mithaftung.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Urteil, Raser
Quelle: www.swr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2007 21:29 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meist ist es ja sowieso so, dass der der auffährt eine Mitschuld hat. Aber mit 200 "Klamotten" als Motorradfahrer über die Autobahn zu heizen, ist sowieso "etwas" zu heftig. Leider muss meist immer erst was passieren, bevor einige Leute zur Vernunft kommen. *seufz*
Kommentar ansehen
13.02.2007 21:51 Uhr von Yuno
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich nicht Ich war am WE in Köln. Und immer wenn ich auf der Autobahn bin, stoße ich auf Affen auf den Straßen die nicht fahren können. Jedesmal muss ich unnötig abbremsen. Ok, ich fahre zwar auch schnell, aber die anderen Fahren wechseln echt die Spur ohne zu gucken. Manchmal hasse ich Autofahren. Zuviele idioten am Steuer... :))

Mfg Yuno
Kommentar ansehen
13.02.2007 22:43 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ganze Leben birgt Gefahren: aber wenn sie fast absichtlich den Hintermann nötigen, denen könnte mal das Scheinchen kluppen. Und Motorradfahrer sind halt eine besondere Rasse, die mit ihren japanischen Nähmaschinen meinen anscheinend, " alles hört auf
mein Kommando", weg damit.....
Kommentar ansehen
13.02.2007 22:52 Uhr von borg256
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soviel zum Rechtsstaat: es ist für mich nur immer wieder verblüffend, warum sich Richter nicht an geltende Gesetze halten müssen. 200 Kmh entbindet niemanden sich vor dem Spurwechsel umzuschauen. Wenn kein Limit, dann kein Limit! Es liegt am Gesetzgeber und nicht an den Richtern hier etwas zu ändern. Alles andere ist Rechtsbeugung.
Kommentar ansehen
14.02.2007 01:24 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"angemessene Geschwindigkeit": vor allem @ borg256:
Jeder Verkehrsteilnehmer ist verpflichtet, mit einer angemessenen Geschwindigkeit zu fahren. Das kann selbst auf einer Autobahn ohne ausgeschilderte Geschwindigkeitsbegrenzung sogar weniger als 130 km/h sein, je nach Verkehrsverhaeltnissen und Sicht- und Witterungsbedingungen.
Davon abgesehen: Wenn ein Motorradfahrer ohne voellig freie Bahn zu haben mit 200 km/h ueber die Autobahn heizt, ist er meiner Meinung nach lebensmuede.
Kommentar ansehen
14.02.2007 02:29 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
äusserst dämliches urteil: für manche ist es anscheinend schon schwierig genug, die geschwindigkeit des nachfolgenden verkehrs auf der autobahn richtig einzuschätzen. das urteil gibt diesen leuten den freibrief, m zweifelsfall einfach mal nach links auszuscheren, auch wen sie sich nicht sicher sind ob der hintermann nun 130 oder 200 drauf hat.
ich kann meine geschwindigkeit nunmal nicht so wählen, dass ich zu jeder zeit abbremsen kann, auch dann wenn sich der rentner vor mir entschließt, mit 100 einen laster zu überholen, wenn ich nur noch 50m entfernt bin. das ist idiotisch!
Kommentar ansehen
14.02.2007 08:31 Uhr von kratz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das schlimme ander Sache ist daß es immer öfter vorkommt, daß Schleicher ohne erkennbaren Grund nach links ziehen. Was ist mit denen? Wann kümmert sich endlich mal jemand um dieses saugefährliche Pack?
Ich fahre selbst Motorrad und mittlerweile ist es fast gefährlicher, damit zum Supermarkt zu fahren als auf ner Cross-Strecke 15 Meter durch die Luft zu fliegen.
Letztes Jahr hat mich einer von denen in seiner zerstörerischen und durch nichts aufzuhaltenden Schleichfahrt vom Fahrrad geholt (ich hatte Vorfahrt). Nach einer Woche konnte ich dann aber schon fast wieder laufen.
Und dann immer fein über sogenannte Raser herziehen. Ganz ganz toll.
Man sollte Reaktionstest, Verkehrsicherheitskurse und Fahrertrainings zur Pflicht mit anschließender Prüfung machen. Wenns jemand nicht schafft, muß er halt Bus fahren, statt andere zu gefährden.
Es kann nunmal nicht jeder Autofahren, aber leider tuts jeder.
Kommentar ansehen
14.02.2007 09:09 Uhr von Taiphun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder ist für sich selber Verantworlich und muß mit den Folgen rechnen ,aber das Urteil ist meiner Meinung nach völlig überzogen.

Ich hatte selber vor 1,5 Jahren einen PKW-Totalschaden ,nachdem mir eine Mutter mit 2 Kindern die Vorfahrt nahm.Ich konnte nicht mehr bremsen und fuhr mit glatten 50km/h frontal auf den Kofferraum eines Van auf .
Die Mutter stieg aus und meinte :ich habe sie gar nicht gesehen, da ich mit meiner Tochter am diskutieren war......
Ich hätte dieser Frau in dem Moment den Hals umdrehen können.Kommt einfach ohne zu schauen aus ner Nebenstraße und meint auch noch; och ist doch alles nicht so schlimm.
Mein Auto war Schrott , platt ist schon kein Ausdruck mehr.
Wenn ich da auch noch eine Teilschuld bekommen hätte,dann wäre ich wohl restlos ausgeflippt.
Zu guter letzt wollte sie dann auch keine Polizei, aber da bin ich mittlerweile soweit, da bestehe ich drauf, die hätte das ganze ja auch umdrehen können und dann hätt ich alleinige Schuld gehabt - es gibt da auch Ausnahmen , wenn man hinten drauf fährt- so wie bei mir !

Leider fahren hier viel zu viele Rentner, die meinen sie seien noch rüstig genug und Reaktionsschnell um sich dem Streß der Straße auszusetzen.
Ich seh es jeden Tag :
- da werden Gas und Bremse verwechselt
- da wird die Schuld auf die alte Brille geschoben
- da wars dann mal die Ehefrau, die einen abgelenkt hat...etc.
Man hört aber nie von einem Rentner,der sich selber eingesteht :
ich bin zu alt und kann das nicht mehr!
Ich geben den FS ab, da ich eine Gefährdung im Straßenverkehr bin :-(

Naja, was soll man machen, mehr als vorrausschauend fahren kann ich nicht- ich fahre auch gern mal schnell-auch in der Stadt und ich hasse auch die Schleicher - aber was solls- sich drüber aufregen bringt nix- die gab es immer und die wird es auch in zukunft weiter geben.
Allerdings habe ich vor Motorradfahren einen großen Respekt und kann den leichtsinn manches mal nicht ganz nachvollziehen, wenn die mit ihren Machinen so über Landstraßen oder Autobahnen donnern.Mein Mann sagt so manches mal: da braucht nur ein Gegenstand auf der Straße liegen und der macht nen Satz übers Lenkrad.Den sieht man ja bei über 180km/h nicht mehr - oder?
Kommentar ansehen
14.02.2007 10:09 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon wieder ein Grund für ein Tempolimit.

Auch wenn´s unpopulär ist, aber wenn alle mit einer annähernd gleichen Geschwindikgeit unterwegs sind, kann es zu solchen Situationen nicht kommen.

Und nun hackt mal nicht alle auf die Rentner drauf rum, Blindfische gibt es in allen Altersklassen!


lg
Kommentar ansehen
14.02.2007 10:55 Uhr von ederkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tempolimit? das hat absolut nichts mit Tempolimit zu tun.
Wie oft erlebe ich es, dass Leute im 120er Bereich LKWs mit 100 überholen, wenn man da von hinten mit 120 kommt muss man da auch abbremsen.
Das sind einfach die Leute, die nicht checken, dass man erstmal nach hinten gucken sollte und vllt mal Abstand zum Vordermann halten sollte und dann auf der eigenen Spur beschleunigen, anstatt erstmal nach links und dann beschleunigen.
Ich fahre in letzter Zeit auch viel Autobahn, teilweise Baustellen mit 60, oder Bereiche mit 100 oder 120. Aber auch viel ohne Geschwindigkeitsbegrenzung. Ich sehe immer wieder Leute die fahren wie Idioten, die die linke Spur ohne ersichtlichen Grund blockieren etc.

Meiner Meinung nach liegt das nicht an der Geschwindigkeit, sondern am Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer. Das sollte sich ändern. Ich versuche auch immer mit Rücksicht auf die andren Verkehrsteilnehmer zu fahren und ich bin auch jemand, der gerne auf der Autobahn mal 180 fährt.
Kommentar ansehen
14.02.2007 11:26 Uhr von Faibel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ederkiller: "wenn man da von hinten mit 120 kommt muss man da auch abbremsen"

Klar, aber wesentlich weniger als wenn man 180 drauf hat.
Mit 120 hast Du vieleicht noch die Chance abzubremsen, mit 180 knallst Du vielleicht schon darauf.

Btw.: Ich will hier bestimmt nicht die Blindfische verteidigen.

Aber als Vielfahrer finde ich es total entspannend in Ländern zu fahren, wo ein Tempolimit alle auf ein und dieselbe Geschwindigkeit drosseln, z.B. Holland.

Und ich könnte wenn ich wollte, Power genug ist vorhanden. ;-))

lg
Kommentar ansehen
14.02.2007 12:38 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
richtig so: wer rast muss mit den gefahren leben...einfach pech gehabt.
Kommentar ansehen
14.02.2007 15:44 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liebe Raser-Freunde, lest euch mal diesen Satz aus der Quelle durch.

"Das OLG gab mit seiner Entscheidung der Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage eines Motorradfahrers nur zur Hälfte statt."

So. Klingelt`s jetzt?
Kommentar ansehen
14.02.2007 15:56 Uhr von sluebbers
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: ich habe bereits 1993 in der fahrschule gelernt dass es bei überschreiten der richtgeschwindigkeit durchaus dazu kommen kann dass ich bei einem unverschuldeten unfall eine teilschuld bekomme.

ich fahre jeden tag mindestens 120 km, meistens mehr, oft auf der autobahn. ich habe aufgehört mich über irgendwelche penner aufzuregen, es bringt einfach nichts. schleicher, drängler, rücksichtslose trucker und was weiß ich noch gibt es zuhauf, da ändert auch ein tempolimit nichts. das liegt in der persönlichkeit.

zum moppedfahrer da: loud pipes save lives!
Kommentar ansehen
14.02.2007 17:20 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: eigentlich ist es doch egal, in welchem zusammenhang die schuldfrage verhandelt wird.
im normalfall ist es so, dass der schleicher ohne anständig auf den nachfolgenden verkehr rauszieht und hinter ihm jemand bremst und flucht und noch mehr bremst und noch mehr flucht. passiert täglich tausende male auf deutschen autobahnen.
wenn ich es schaffe dass mir ein motoradfahrer ins heck fährt, dann bin ich entweder rausgezogen obwohl ich weniger als 300m hinter mir ein motorrad (bei dem ich davon ausgehen kann dass es schneller als 100 fährt...) im rückspiegel gesehen habe, oder ich hab mir den lästigen unsinn mit spiegel und seitenblick in soweit gespart dass ich einfach auf gut glück die spur gewechselt habe.
dass die sicht nach hinten nicht soweit frei war dass das auch ohne unfall hätte ausgehen können, bezweifle ich jetzt mal!

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?