13.02.07 14:59 Uhr
 11.235
 

Chemnitz: 19-Jähriger starb bei Reparatur eines Autos

Ein tragischer Unglücksfall ereignete sich am vergangenen Wochenende in Chemnitz (Sachsen), als ein 19-jähriger Jugendlicher Reparaturen an einem Opel Kadett vornehmen wollte.

Der Kfz-Mechaniker-Azubi hatte das Fahrzeug mit einem Wagenheber angehoben und war dann wahrscheinlich unter das Auto gekrochen. Der Opel rutschte dann wohl von dem Wagenheber und zerquetschte den darunter liegenden jungen Mann.

Er wurde erst Montagmorgen tot von der Polizei aufgefunden. Da er die elterliche Wohnung bereits am Sonntagabend verließ, hat er möglicherweise die ganze Nacht tot unter dem Fahrzeug gelegen.


WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Auto, Chemnitz, Reparatur
Quelle: www.kanal8.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Regierungstruppen sollen wieder Giftgas eingesetzt haben
Mittelfranken: Leichenfund - Sohn als Doppelmörder unter Verdacht
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2007 16:01 Uhr von Tichondrius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tragisch aber wenns einer von den Wagenhebern war, die im Auto liegen, wars ziemlich dämlicher Leichtsinn...
Kommentar ansehen
13.02.2007 16:45 Uhr von mikethemad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
.. tragisch und doch zu verhindern .. ich bin zwar kein KFZ-Mechaniker, hab aber schon genug an alten Kisten herumgeschraubt. Dass man das Auto zusätzlich sichert bzw. so etwas nie alleine in Angriff nimmt liegt eigentlich klar auf der Hand .. tut mir leid für seine Angehörigen.
Kommentar ansehen
13.02.2007 17:07 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja Dumheit tut weh...

"Der Kfz-Mechaniker-Azubi hatte das Fahrzeug mit einem Wagenheber angehoben und war dann wahrscheinlich unter das Auto gekrochen."

Naja viel gelernt hat er wohl nicht...
Kommentar ansehen
13.02.2007 17:13 Uhr von Snüffelstück
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst schuld würd ich vermuten: Der Quelle nach zu Urteilen (wollte an einem Auto bauen) wollte er garantiert seinen Bauernporsche bearbeiten. Und Bauernporsches von KFZ-Lehrlingen sind mit hoher Sicherheit so tief gelegt wie nur möglich. Selbst schuld, mit nem normalhohen Fahrzeug hätte er das vielleicht überlebt, da passt man ohne Wagenheber drunter
Kommentar ansehen
13.02.2007 17:36 Uhr von toddie1965
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Kommentare hier sind teilweise richtig witzig :-(
Der arme Kerl wird sich darüber bestimmt freuen und Euch dankbar sein, dass Ihr so schlau und vorausschauend seid. Schade nur, dass er sich dafür jetzt nichts mehr kaufen kann.
Kommentar ansehen
13.02.2007 18:38 Uhr von Blacksadlotus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der arme kerl... dass er die ganze nacht da liegt: dass er die gnaze nacht da lag is traurig...
is nur ma so... männer und autos :(
Kommentar ansehen
13.02.2007 19:08 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ein Mist: Schlimme Sache.

Ich hab früher auch so manches Ding gemacht, wo mir hinterher ganz schaurig war. Aber aus Fehlern lernt man und heute weiß ich, was man lieber bleiben läßt.

Ich weiß nicht, wer es geschrieben hat, aber der Humbug mit tiefergelegt geht mir gegen den Strich. Kein Auto ist so hochbeinig, daß man so drunter kommt.
Kommentar ansehen
13.02.2007 19:54 Uhr von LMS-LastManStanding
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ottokar VI: naja, bei einem normalen auto, welches ganz normal mit standartfelgen, reifen und ohne tieferlegung und solchen späßchen ausgerüstet ist, kommst du so unters auto. musst dich halt je nach statur etwas "drunterquetschen" und arbeiten kannst auch nixmehr, aber du passt darunter. is zwar nicht bequem aber zur not würde es gehen ohne gleich erdrückt zu werden, der menschliche körper is ja in einem gewissen grad "verformbar" wenn man das ding natürllich auf ein paar cm herunterbockt, dann siehts schlecht aus.
Kommentar ansehen
13.02.2007 20:02 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LMS-LastManStanding: SUVs vielleicht.
Unter meinen fast 30 Jahre alten Mercedes passe ich bei normaler Statur nicht drunter. Der Wagen hat mehr Bodenfreiheit, als es heute bei normalen Autos üblich ist.
Wenn man es mal im Fernsehen sieht, dann entweder in einem alten amerikanischen Film (unter die alten Fullsizedinger kommt man bequem drunter) oder es ist gefaked.
Kommentar ansehen
13.02.2007 20:20 Uhr von iLL.k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unglaublich Da is ein junger Kerl gestorben und ihr macht euch drüber witzig..
Er war leichtsinnig und hatte Pech.. wart ihr nie leichtsinnig? Und wenn er es 100 mal gewusst hat, vielleicht hatte er keine Alternative oder keine Lust eine zu organisieren und solang man darüber nicht bescheid weiß gibts verdammtnochmal auch keinen Grund irgendwelche Darwinvorschläge zu bringen..
Kommentar ansehen
13.02.2007 22:10 Uhr von Hebalo10
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@urinstein, egal, was für ein Auto, ein normal denkender Mensch legt sich nicht unter ein ungesichertes Fahrzeug.
Der Junge war Kfz.-Mechaniker-Azubi, er hätte es wissen müssen!
Kommentar ansehen
13.02.2007 22:19 Uhr von mcmurdock
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grausamer Tod. Nur gut das ich eine Grube in der Garage habe. Dort kann einem nichts passieren (außer es sammeln sich dort unten Benzin- oder Verbrennungsgase). Wenn ich ein Auto aufbocken muß, lege ich massive Stücke von Bohlen unter den Schweller. Das ist zwar auch nicht 100% sicher, aber was soll man ohne Hebebühne sonst machen? Ja, ja ich weiß: zur Werkstatt fahren ;)
Solche Unfälle kommen leider immer wieder mal vor. Sei es durch Leichtsinn, Faulheit oder Zeitdruck.
Kommentar ansehen
14.02.2007 01:15 Uhr von mpex3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ähnliche geschichte ist einem ehmaligen klassenkameraden von mir passiert: er war auch azubi als kfz-m und wechselte die nummernschilder eines wagens. im selben moment rollte ein anderer wagen rückwärts auf ihn zu, bei dem die bremsen nicht funktionierten, da sie gerade erst gewechselt worden waren und der druck in der bremsleitung nochn icht aufgebaut war. er starb im krankenhaus an inneren verletzungen, da die nummernschilder in seinen unterleib eindrangen und er von beiden wagen zerquetscht worden ist.
Kommentar ansehen
14.02.2007 02:13 Uhr von Mirko84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also ich finds net witzig: selbst wenn er leichtsinnig war oder es einfach in dem mom net besser wusste aber sowas ist gewiss net zum drüber lachen gedacht.und die die meinen unter ein normales auto passt der menschliche körper durch seine anpassungsfähigkeit drunter dem geb ich recht,aber wenn dich da in 2-3 stunden niemand findet bist auch tot denn absolute bodenfreiheit hast fast nirgends und da würdest auch so rauskommen
Also überdenkt was ihr an kommentaren gibt
Kommentar ansehen
14.02.2007 06:53 Uhr von folskyper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SSN Niveau: Stellt euch vor, es ist euer Kind was da unter dem auto liegt, und hier sind a***** die nix besseres zu tun haben, als sich über sowas lustig zu machen ..

Echte Helden rennen hier rum, das niveau war auch schonmal besser ...
Kommentar ansehen
14.02.2007 10:00 Uhr von botcherO
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meiner Meinung nach selbst schuld Wenn man schon keine Hebebühne oder Schmiergrube zum Auto reparieren hat, sollte man entsprechende Unterstellböcke (TM) hinstellen. Mit das erste was mir mein Dad beim Schrauben eingebleut (liest sich komisch, ist wohl falsch geschrieben) hat...
Kommentar ansehen
14.02.2007 22:52 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ urinstein: nein, das kann man nun wirklich nicht als Märtyrertod werten ...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?