13.02.07 11:35 Uhr
 1.451
 

Die Anzahl der Handy-Viren nimmt immer mehr zu

Das Problem "Handy-Virus" wird immer größer. Die Anzahl der Handy-Viren hat sich im letzten Jahr etwa verfünffacht. 83 Prozent der Mobilfunkbetreiber haben mit dem Problem zu kämpfen. Dies geht aus einer Studie von McAfee hervor.

Dabei ist die Zahl der Mobilfunkbetreiber, die mehr als 200.000 Dollar für Mobilfunk-Sicherheit ausgeben, 2006 um mehr als das Doppelte angestiegen.

Das größte Problem dabei ist die Kundenzufriedenheit. Rund 29 Prozent der befragten Mobilfunkbetreiber gaben an, dass durch das Problem der Wettbewerbsfaktor am meisten gelitten hat. An zweiter Stelle stehen Leistungseinbrüche der Netzwerke.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sebklo
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Viren, Anzahl
Quelle: www.zdnet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2007 11:59 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da bin ich doch direkt froh das mein altes Siemens ME 45 für Handyviren wohl zu alt ist. Wüsste auch gar nicht wie ich die bekommen sollte. Bluetooth? Hat mein Handy noch nie gehört und die Infrarotschnittstelle funzt eh nicht.
Kommentar ansehen
13.02.2007 12:27 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übertriebene Panikmache: Kein Virus der Welt kann sich auf einem Handy selbständig installieren, dazu braucht es noch einen dummen User.

Und woher kommen die Viren?

Meistens sinds Warez und den Leuten geschieht es recht, einen Virus zu bekommen.
Einige wenige Viren kommen über Bluetooth und die User, die ein Programm installieren das ihnen irgendwer via Bluetooth geschickt hat und sie nicht wissen woher es kommt haben es auch nicht besser verdient.
Kommentar ansehen
13.02.2007 15:36 Uhr von Nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dieses Problem: wurde schon beim PC Virus falsch angegangen.
Was passiert denn diesen Leuten schon groß wenn sie nen Virus in Umlauf bringen?
Nichts.
Zumindest nicht viel.
Wer sich nen Handyvirus einfängt, kann das Teil under Umständen in den Müll werfen.
Das geht dann mal richtig ins Geld.
Da ist dann nichts mehr mit:
Richt ich das BS mal eben neu ein........ dann funzt es schon wieder.
Kommentar ansehen
13.02.2007 17:46 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Nasa01: Keine Ahnung, oder?

Zumindest lässt das dein Kommentar auf sich schließen.

Es gibt keinen Virus der ein Handy zerstört. Das kann man alles ohne Probleme beheben.
Kommentar ansehen
14.02.2007 01:51 Uhr von handymeile-nord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorbeugen ist wohl besser als Nachsorge. Seinen Rechner sichern viele ab, warum also nicht auch die Handys mit einem Schutz, Antivirenprogramm absichern. Da sollten sich die Hersteller mal Gedanken machen und vielleicht sogra solch ein Programm mitliefern. Die Zahl der Handy-Internetnutzer stimmt stetig zu.

ansonsten gibt es schon gute Antiviren-Programme für Handys im Netz erhältlich, einfach mal googeln..
Kommentar ansehen
14.02.2007 11:27 Uhr von wounds
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@handymeile-nord: Beim Nokia N70 wird ja ne Antivirensoftware mitgeliefert.

Aber was muss man als erstes tun? Eben selbige Software deaktivieren weil das pemanente scannen des Handys es merklich ausbremst.

Aber wie gesagt: ich hab hab die beiden Quellen von Viren genannt, wer sich drauf einlässt hat es nicht besser verdient.

Und betroffen sind eh nur Smartphones (Windows Mobile, Symbian OS; wobei Symbian OS mehr betroffen ist).

Es gibt zwar einen "Virus" für andere Handys, der ist aber in Java geschrieben und möchte SMS versenden, dumm nur, dass der User das bestätigen muss...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackt-Öl-Wrestling und Wet-T-Shirt-Contest: So sexy ist Wacken
Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?