13.02.07 10:48 Uhr
 1.713
 

Berlin: 410 Hartz IV-Empfänger mussten 2006 die Wohnung wechseln

Einem Zeitungsbericht zufolge mussten 410 ALG II-Empfänger in Berlin im letzten Jahr aufgrund des Hartz IV-Gesetzes in eine preiswertere Wohnung umziehen. Damit steht fest, dass die meisten Hartz IV-ler nicht von dieser Maßnahme betroffen waren.

Nach Auskunft der Behörde sind immerhin circa 17.400 Haushalte von Langzeitarbeitslosen wegen ihrer zu hohen Mietkosten im letzten Jahr angeschrieben worden.

Es kommt daher, weil viele der Betroffenen sich bereit erklärt hätten, einen Teil der Mietkosten selbst zu tragen oder auch durch Untervermieten des Wohnraums ihre Kosten gesenkt hätten.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Wechsel, Wohnung, Hartz IV
Quelle: www.pr-inside.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2007 11:29 Uhr von Neuer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Zitat
Es kommt daher, weil viele der Betroffenen sich bereit erklärt hätten, einen Teil der Mietkosten selbst zu tragen oder auch durch Untervermieten des Wohnraums ihre Kosten gesenkt hätten.
Zitat Ende

Hehe, wenn sich dann einer einen Untermieter in die Wohnung setzt, dann kommt das Amt und unterstellt eine Bedarfsgemeinschaft.
Kommentar ansehen
13.02.2007 11:41 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hartz 4: Ab in den Osten ! Dort stehen unzählige Plattenbauten leer :-)
Kommentar ansehen
13.02.2007 13:55 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schramml: warum stehen die Platten leer?
keine Arbeit im Osten?
Kommentar ansehen
13.02.2007 14:33 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die von: der PDS hysterisch prognostizierten Massenumzüge sind also ausgeblieben. War also wieder die übliche Rattenfängerei der Linksdemagogen.
Kommentar ansehen
13.02.2007 15:19 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"in Berlin leben dem Bericht zufolge insgesamt 574 000 Menschen in 316 789 Haushalten von Arbeitslosengeld II. Anders als in anderen Bundesländern gibt es in Berlin eine Härtefallregelung, wonach Alleinerziehende, Kranke und Behinderte oder Menschen, die schon sehr lange in ihrer Wohnung leben, die für sie festgelegte Höchstmiete überziehen können."
Kommentar ansehen
13.02.2007 16:11 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@usambra: Echt ? Dann passt ja alles. :-)
Wenn der Staat alle Berliner Hartz 4 Empfänger als 1 Euro Gärtner gen Osten schickt, haben wir bald die blühenden Landschaften. War Spass. Wir müssen nur noch die EU Osterweiterung abwarten, dann kommt der Aufschwung und die Arbeitsplätze.........
Kommentar ansehen
14.02.2007 01:07 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"selbst zu tragen" vs. 410 Umzüge: Klar, die 410 Umzüge sind die Fälle, in denen die Arge das angeordnet hat - in diesem Fall müssen sie auch die Umzugskosten tragen.

In der Regel wird der Umzug aber nicht direkt angeordnet, es erfolgt eine Aufforderung, die "Kosten der Unterkunft zu senken" - hier wird per Textbaustein vorgeschlagen, entweder den Vermieter um Mietsenkung zu bitten, Unterzuvermieten oder eine günstigere Wohnung zu suchen.

Hiermit wird aber kein Umzug angeordnet, somit übernimmt die Arge nicht die Umzugskosten - aus dem Regelsatz können aber Renovierung, Umzugskosten und ggf. neue Möbel kaum finanziert werden - die Möglichkeit scheidet daher nahezu aus; ebenso wie eine Mietsenkung durch den Vermieter unrealistisch ist.
Untervermietung kommt wohl auch nur in Frage, wenn die Wohnung deutlich zu groß ist. Meistens dürfte sich das nur um einige Quadratmeter handeln, bliebe also nur den Abstellraum zu vermieten.

Hier handelt es sich um eine ganz perfide Art der Rechtsbeugung und Täuschung der Öffentlichkeit.
Den Betroffenen bleibt also fast gar nichts anderes übrig, sich die Mehrkosten im Sinne des Wortes vom Munde abzusparen.

17400 Fälle alleine in Berlin - was ist mit der Clementschen Propaganda bei Christiansen&Co. wonach nur ganz vereinzelte Fälle (quasi Luxis-Penhouse-Wohnung in City-Lage) betroffen wären?
Damals keine Rede davon, dass schon etwas über 50m2 für Alleinstehende "unangemessen" sind, gerade auf dem Land ein Hohn.
Kommentar ansehen
15.02.2007 11:02 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cpt.Proton - Textbaustein-Hysteriker? -- "der PDS hysterisch prognostizierten Massenumzüge sind also ausgeblieben. War also wieder die übliche Rattenfängerei der Linksdemagogen."

Also an deiner eigenen (rechten?) Demagogie musst Du aber noch fleißig arbeiten. Die kommt dann doch etwas zu plump daher - man könnte meinen, Du wärst 13...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
Dortmund: Neonazi "SS-Siggi" bekommt mehr Hartz IV als ihm eigentlich zustünde
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?