13.02.07 10:22 Uhr
 722
 

Nach Renate Künast kritisiert jetzt auch Angela Merkel die deutschen Autobauer

Nachdem Renate Künast zum Kauf japanischer Autos aufforderte (ssn berichtete), kritisiert nun auch Bundeskanzlerin Angela Merkel die deutschen Autohersteller. Auf einer Tagung des CDU-Präsidiums soll Merkel ihre Kritik geäußert haben.

Vor allem bemängelt die Kanzlerin die verpassten Entwicklungen im Energieverbrauch der Autos. Auch sei die Entwicklung im Schadstoffausstoß deutscher Automobile nicht zufriedenstellend.

Indes wird die Kritik am Vorstoß von Renate Künast immer lauter. Renate Künast wirft man vorwiegend Populismus vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AMIO
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Angela Merkel, Angel, Autobauer, Renate Künast
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Langweilig" aber "kompetent": Unter 18-Jährige würden Angela Merkel wählen
Angela Merkel bezeichnet Nordkorea als "ernsthafte Bedrohung"
Angela Merkel korrigiert in Rede "Wir schaffen das" in "Hinbekommen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2007 10:49 Uhr von smou81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jaa das ist ein Witz diese Aufforderung, japanische Autos zu kaufen! Ich renne hier auch durch die Firma und rufe dazu auf, Konkurrenzprodukte zu kaufen!
Alle sollen sparsame Autos fahren, nur Angie nicht... Wo ist ihre Vorbildrolle?
Was den Energieverbrauch angeht: Sie soll sich über ihre Steuern freuen, die sie über den Sprit etc. einnimmt....
Eine Heuchlerei!
Kommentar ansehen
13.02.2007 10:55 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aktionismus: Da ist mal das Wetter schlecht.
Auf einmal reden alle von Klimaschutz
Die suchen doch gerade nur neue Wege dem Bürger, über die Floskel Umweltschutz, Geld aus den Taschen zu ziehen.

-->kopf ab =)
Kommentar ansehen
13.02.2007 11:39 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es wird Zeit,: dass die Produktion von Fahrzeugen in Deutschland komplett verboten wird.
Kommentar ansehen
13.02.2007 11:48 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange Bundesumweltminister die mit dem Zug fahren (während der Chauffeur mit dem
Dienstwagen hinterher fährt) nur Heuchler sind, warum
soll die Industrie auf solchen verbalen Populismus hören.
Hier gehören Gesetze her, nur traut sich keiner gegen
die Autolobby, weil dann eine Einnahmequelle versiegt.
Kommentar ansehen
13.02.2007 12:00 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei uns fahren viele: bei uns fahren viele politiker mit der bahn ^^ .... sogar die ganz hohen :P ...
Kommentar ansehen
13.02.2007 12:58 Uhr von derSchmu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was habt ihr alle denn?! Als erstes geht es hier um die Tatsache, dass die deutsche Automobilindustrie diese Entwicklung total verpennt hat...gut daran aendern tun solche Sprueche in naher Zukunft auch nix...
Aber dennoch war das Problem mit der Umweltverschmutzung genauso vorhersehbar, wie die Gesetzesvorlagen der EU und die damit verbundenen Sanktionen, die wohl bald kommen werden.

Deswegen ist diese Aufforderung an die Automobilindustrie richtig.
Falsch dagegen die Aktion von Madame Kuenast..die Gruenen sollten eh mal den Rand halten...Wer in seiner Amtszeit mit nem Audi TDI (326PS) durch die Gegend heizt, soll nich gegen die eigene Wirtschaft im Sinne des Umweltschutzes die Luft mit solchen Spruechen verpesten...
Kommentar ansehen
13.02.2007 14:09 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Frau Merkel soll: Trabbi fahren und sich wie immer ihre Meinung bei der Lobby abholen!
Kommentar ansehen
13.02.2007 15:42 Uhr von necesite
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag: Fr. Merkel formuliert ihre Kritik durchaus richtig und mit Konsens.

Fr. Künast macht sich und ihre Partei wie immer peinlich, durch ihren übertriebene Antipathie für Deutschland und deutsche Werte.

Gott sei Dank ist Fr. Merkel Kanzlerin und nicht Fr. Künast!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Langweilig" aber "kompetent": Unter 18-Jährige würden Angela Merkel wählen
Angela Merkel bezeichnet Nordkorea als "ernsthafte Bedrohung"
Angela Merkel korrigiert in Rede "Wir schaffen das" in "Hinbekommen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?