12.02.07 15:46 Uhr
 494
 

Zürich: Vorführverbot für "Salò oder Die 120 Tage von Sodom"

Zürich: Das Kino Xenix hat eine Pasolini-Retrospektive veranstaltet, bei der der Film "Salò oder Die 120 Tage von Sodom" den Abschluss bilden sollte. Die Stadtpolizei Zürich hat die Vorführung aber untersagt.

Weil im Film menschliche Ausscheidungen gezeigt werden und Gewalt dargestellt wird, haben sich Veranstalter und Polizei darauf einigen können, die Vorführung durch eine Podiumsdiskussion zu ersetzen.

Der Film sollte am Sonntag in der Kirche St. Jakob beim Stauffacher vorgeführt werden. 1975 hat der Film von Pier Paolo Pasolini bereits für Aufsehen gesorgt und wurde in vielen Ländern nicht zugelassen.


WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Zürich
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2007 15:31 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich habe, nachdem der Film mir mehrmals empfohlen wurde, den Film mir auch angesehen. Ich fand den Streifen einfach nur ekelig und langweilig.
Kommentar ansehen
12.02.2007 16:08 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der film wird von einer diskussion ersetzt?? mein gott, jedem tag sieht man in den nachrichten gewalt. scheiße und dummen pisskram sieht man auch den ganzen tag...und dann verbietet man die vorführung eines solchen films??
Kommentar ansehen
12.02.2007 16:26 Uhr von 1kingpeter1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie ?? menschliche ausscheidungen?? damit is doch sch** gemeint oder?? was bitte ist daran schlimm... des sieht jeder 1 jähriger junge jeden tag..
Kommentar ansehen
12.02.2007 17:51 Uhr von jauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die sch**se: ist wohl nicht das anstössigste an dem Film.
Eher dass sich Nazis in einem isolierten italien. Dorf nackte
Jünglinge an Leinen halten und sie ihre eigenen Exkremente
essen müssen.
Solche Geschichten passieren da in dem Film.

Ich fand ihn interessant
Kommentar ansehen
12.02.2007 18:43 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anstössig ist nicht die Schei..e an sich, sondern dass sie gegessen wird.
Kommentar ansehen
14.02.2007 10:05 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: was ein gewisses land mit ihren gefangen macht intressiert uns ja auch nicht.....aber ein streifen der schon ueber jahre fuer aufsehen sorgt reden wir immer noch und wird verboten...........
Kommentar ansehen
14.02.2007 13:04 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Bewertung Was wird das denn jetzt? Wieso ist das "Zürich:" der Nachricht ebenso vorangestellt wie dem Titel?
Kommentar ansehen
14.02.2007 21:30 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja eigentlich muss doch jeder selbst wissen, ob man sich das anschauen will oder nicht!!!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?