10.02.07 19:37 Uhr
 375
 

Berlinale: Filmporträt Karl Lagerfeld "Lagerfeld Confidential" gezeigt

Auf der "Berlinale" in Berlin wurde der Porträtfilm "Lagerfeld Confidential" gezeigt. Regisseur Marconi war dafür ein Jahr an der Seite von Karl Lagerfeld, hat 300 Stunden gedreht und das endgültige Porträt auf 88 Minuten gekürzt.

Der Film zeigt Ausschnitte aus dem Leben Lagerfelds. Er beleuchtet unter anderem die Tätigkeit als Fotograf und Maler und zeigt einen Einblick in die Jugendzeit wie auch in die frühere Vergangenheit.

Lagerfeld sagte nach der Filmpräsentation: "Heute ist heute, gestern ist gestern, die Zukunft ist die Zeit, die übrig bleibt." Außerdem betonte Lagerfeld, dass er mit einem Rückblick auf seinen eigenen Werdegang vergesslich sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Lager, Karl Lagerfeld
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Billg": Karl Lagerfeld behauptet, Meryl Streep wollte Geld für Oscar-Robe
Laut Karl Lagerfeld ist protzende Kim Kardashian selbst schuld an ihrem Überfall
Faber-Castell: Karl Lagerfeld entwirft 3.000 Dollar teure Buntstifte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2007 19:12 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mode-Zar Lagerfeld ist sicherlich ein sehr außergewöhnlicher Mensch, sonst hätte er es nicht so weit gebracht. Aber manche Sprüche von ihm sind dann wohl doch etwas daneben. Warum er sich nicht an seine Vergangenheit erinnern will, verstehe ich auch nicht.
Kommentar ansehen
10.02.2007 19:56 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vielleicht will er sich ja nicht erinnern....koennte ja peinlich werden und da erinnert man sich eben nicht gern dran
Kommentar ansehen
10.02.2007 23:20 Uhr von HarryL2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Richtiger Titel: Lagerfeld Confidential: a statt e

http://www.imdb.com/...
Kommentar ansehen
11.02.2007 10:47 Uhr von Kruce
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade: Das weder der Newsautor noch der Newschecker Englisch können. Ist aber auch ne obskure Sprache.
Kommentar ansehen
11.02.2007 18:31 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Spricht nicht dafür, dass Du qualitative News liefern willst, wenn offensichtliche Fehler sogar nach 24 Stunden noch im Titel und in KA 1 stehen. Das hättest Du inzwischen 100x korrigieren lassen können.
Kommentar ansehen
12.02.2007 01:30 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wir: gerade bei dem Thema sind. Wenn Beiträge eingeliefert werden, werden oft Wörter als falsch dargestellt, die es nicht sind. Es wäre schön, würde die vorhandene Datenbank einmal aktualisiert.
Kommentar ansehen
12.02.2007 08:09 Uhr von LuCypher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@meckerer: Vielleicht solltet ihr mal in die Quelle schauen... da stehts nämlich genau so!
Kommentar ansehen
12.02.2007 08:53 Uhr von ChrissLEE
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrektur: Wie schon gesagt, in der Newsquelle wurde die "Lagerfeld Confidentiel" als Titel des Filmes verwendet. Eine kleine Recherche über Google-News zeigt, dass die deutsche Onlinepresse dahingehend geteilter Meinung ist, obwohl sich der Großteil für die wohl richtige Schreibweise "Lagerfeld Confidential" entschied.

Grüße
Christian
Kommentar ansehen
12.02.2007 16:09 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein mann: der sagt, dass models eben opfer bringen müssen (im bezug auf magersucht und tod der models) hat keinen platz in der gesellschaft....eine schande dass der mann sich noch so in der öffentlichkeit präsentieren darf....

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Billg": Karl Lagerfeld behauptet, Meryl Streep wollte Geld für Oscar-Robe
Laut Karl Lagerfeld ist protzende Kim Kardashian selbst schuld an ihrem Überfall
Faber-Castell: Karl Lagerfeld entwirft 3.000 Dollar teure Buntstifte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?