10.02.07 19:35 Uhr
 537
 

China-Restaurant-Morde: Spurensicherung der Polizei so gut wie abgeschlossen

Die Spurensicherung im Mordfall Sittensen, bekannt als die "7 Morde im China-Restaurant" (ssn berichtete), scheinen nach den Worten eines Polizeisprechers so gut wie beendet. Er bestätigte damit entsprechende Berichte aus den Medien.

Die Tatwaffe soll 9 Millimeter Kaliber gehabt haben, wie es in einem Bericht der Welt am Sonntag heißt. Das Landeskriminalamt widersprach allerdings, Erkenntnisse über die Tatwaffe zu haben und verwies auf die laufenden Ermittlungen.

Der Focus berichtete, dass einer der beiden in Untersuchungshaft sitzenden Verdächtigen ausgesagt hätte. Der 31-Jährige hat die Tat abgestritten und ein Alibi für die Mordnacht präsentiert. Die Kripo wird nun dieses Alibi überprüfen.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, China, Sicherheit, Spur, Restaurant
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2007 21:55 Uhr von schweizwochen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zahlen bis einschließlich zwölf schreibt man als Wort
Kommentar ansehen
11.02.2007 01:29 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stimmt. Aber normalerweise meckert dann das Korrekturprogramm von Sternnews.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?