10.02.07 18:49 Uhr
 289
 

Demonstrationen für die Freilassung des früheren PKK-Chefs Abdullah Öcalan

Nach Angaben der "Basler Zeitung" demonstrierten heute in Strassburg mehr als 12.000 Kurden aus mehreren Länder für die Freilassung Öcalans. Nach Angaben der Organisatoren waren es 25.000 Demonstranten.

Der Ex-PKK-Chef wurde 1999 verhaftet und in der Türkei lebenslänglich inhaftiert.

Seitdem wünschen sich die Kurden am Sitz des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte die Freilassung Öcalans.


WebReporter: Yuno
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Demonstration, PKK, Freilassung, Abdullah, Abdullah Öcalan
Quelle: www.baz.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung verbietet Bilder von PKK-Anführer Abdullah Öcalan
Türkei: Inhaftierter PKK-Chef Abdullah Öcalan darf Familienbesuch empfangen
Die PKK droht der Türkei mit Ende des Friedens

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2007 18:30 Uhr von Yuno
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weis nicht, ob es wirklich sinnvoll währe Öcalan frei zu lassen. Besser ist es, wenn er weiterhin da drinne bleibt.
Kommentar ansehen
10.02.2007 20:54 Uhr von christi244
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Yuno: Natürlich wäre es wenig sinnvoll, diesen Kerl loszulassen. Und ich sag noch was dazu, ich kann langsam verstehen, weshalb die Kurden im Dreiländereck derartige Schwierigkeiten haben.

Öcalan freizulassen wäre genauso schwachsinnig, wie den Kalifen von Köln wieder in die freie Wildbahn zu entlassen.
Kommentar ansehen
10.02.2007 22:31 Uhr von Yuno
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ja stimmt Trotzdem weiß ich nicht, wieso sie die Freilassung wollen oder mit welcher Begründung?

Ich meine jemand der den Terrorismus unterstützt....
Zwar sind da noch andere Terror-Chefs frei im Lande, aber wenn man schon mal einen drinne hat, soll der der auch da bleiben :)

Mfg YUno
Kommentar ansehen
10.02.2007 22:50 Uhr von christi244
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja Yuno: Für mich ist das genauso ein Phänomen wie der Wahn der Pals in Sachen Arafat, der sich an den Hamas verscherbelte und damit an die Israelis. Verstanden habe ich das nie wirklich. Ich meine, dass Arafat in den Pal-Gebieten der uneingeschränkte Herrscher war, sehe ich noch ein, denn alles, was auch nur halbwegs moderat war, wurde gnadenlos weggefangen und getötet. Dass aber die Palästinenser im Ausland genauso hinter ihm standen, obgleich sie bei klarem Hinsehen dessen Verrat an ihnen hätten eigentlich bemerken müssen, das war/ist mir noch immer zu hoch. Das einzige, was mir bei den Pals und zum Thema Arafat aufgefallen ist, war, dass je höher das Bildungsniveau der im Ausland lebenden Palästinenser, desto geringer war die Bereitschaft, Arafat zu akzeptieren. Besonders der im arabischen Ausland lebenden Palästinenser.

Genauso sehe ich es in punkto Öcalan. Es tröstet mich, dass Du offensichtlich auch keine Logik darin erkennen kannst, weil mir fällt absolut nichts dazu ein. Oder siehst Du eine Logik darin?

Wenn ich hier eine Verbindung setze, kann es wohl daran liegen, dass das Bildungsniveau der Kurden relativ gering ist? Das wäre für mich eine mögliche Erklärung, denn je geringer die Bildung, desto größer der Hang zu Rattenfängern. Das ist hier ja nicht anders. Wie siehst Du das?
Kommentar ansehen
10.02.2007 23:38 Uhr von Yuno
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
jep Hast Recht. Nicht immer ist die mangelnde Bildung dafür verantwortlich. Ich will auch cniht sagen, dass alle Kurden ungebildet sind, doch glaube ich, dass sie unlogisch vorgehen....

Naja viel kann ich da nicht spekulieren :))

mfg Yuno
Kommentar ansehen
11.02.2007 01:31 Uhr von christi244
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Yuno: Dann bin ich froh, dass Du das auch nicht kapierst ... . Zumindest aber macht es ein paar Dinge deutlich, nämlich, wie wichtig es ist, immer ein paar cm innerlichen Abstand von Politikern und deren Geschwätz zu halten, denn denen ist jedes Mittel recht, um an die Macht zu kommen und dort zu bleiben. Und alles tun, um sich nicht zu verblenden zu lassen, so schwierig es manchmal auch sein mag.
Kommentar ansehen
11.02.2007 14:47 Uhr von Da Remix-World
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja die Kurden und ihre PKK..: Dem gehts doch in Haft viel besser als wenn er wieder draußen ist.. Da wird der sofort umgebracht damit man schnell einen neuen nachfolger hat der diese Schwachsinnspartei führen kann..


Jaja die Kurden und ihre PKK..

Wo ist die EU ?? Wo sind die vorwürfe gegen die PKK ?? DIE Kinder umgelegt haben die frauen vergewaltigt haben ja ja die Kurden die sich immer so verletzlich fühlen ja ja ..


Öcalan bleibt drin und basta soll doch ein neue kurde kommen denn erledigen die türken auch
Kommentar ansehen
11.02.2007 14:58 Uhr von christi244
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das erklärt aber nicht, wieso die für Öcalan auf die Straße gehen!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung verbietet Bilder von PKK-Anführer Abdullah Öcalan
Türkei: Inhaftierter PKK-Chef Abdullah Öcalan darf Familienbesuch empfangen
Die PKK droht der Türkei mit Ende des Friedens


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?