10.02.07 13:38 Uhr
 630
 

Trotz Quoteneinbußen "Bundesvision Song Contest" bleibt Erfolg für Pro7

Der lieben Quote wegen wurde der "Bundesvision Song Contest" in diesem Jahr von seinem Sendeplatz am Samstag auf den Freitag verlegt. Samstag fürchtete man zu große Konkurrenz durch "Deutschland sucht den Superstar" (ssn berichtete).

Wie viel Einfluss die Verlegung letztendlich auf die Zuschauerzahl hatte, ist nicht bekannt. Fakt ist, dass die Zahl der Zuschauer in diesem Jahr bei 2,04 Millionen lag. Das sind 440.000 weniger als im Vorjahr und fast 1,2 Millionen weniger als 2005.

Trotz des Rückgangs der Zuschauerzahlen bleibt der "Contest" aber ein Erfolg des Senders Pro7. Die erzielte Quote lag über dem Senderschnitt.


WebReporter: teledealer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Erfolg, Song, Quote, ProSieben, Contest
Quelle: www.dwdl.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rapper Kendrick Lamar behauptet, ein Ufo gesehen zu haben
"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
David Duchovnys neue Freundin ist 33 Jahre jünger als er

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2007 16:24 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bleibt Erfolg für Pro7: Und auch nur für Pro7.
Keinen anderen interessiert dieser Quatsch.
2,04 Mio. Ja nee, is klar.
Traue keiner Quote die Du... .
Na dieser Satz ist ja wohl hinlänglich bekannt.
Kommentar ansehen
12.02.2007 22:49 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nanana enny: die Quoten sind von Media Control....

Media Control überwacht dies alles, macht Datenerhebungen u.s.w. . . . .

Das Geschäft von Media Control besteht nämlich darin, diese ganzen Quoten an die Sender, Werbeindustrie u.s.w. zu verkaufen......

Pro7 hat damit absolut GARNIX zu tun!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?