10.02.07 12:55 Uhr
 143
 

Verkehrsminister: Kampf gegen Raser und Drängler soll verschärft werden

Die "Rheinische Post" (Düsseldorf) berichtet in ihrer Wochenendausgabe, dass noch in diesem Jahr Bundesverkehrsminister Tiefensee (SPD) die Strafen für extreme Verkehrssünder deutlich erhöhen beziehungsweise verdoppeln will.

Rasern und Dränglern will die Bundesregierung damit den Kampf ansagen. "In diesen Fällen denke ich an eine Verdopplung der Bußgelder, etwa für extreme Raser und Drängler sowie für Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss", sagte Tiefensee zur RP.

Auch forderte Tiefensee seine Amtskollegen auf, bundesweit stärkere Kontrollen auf den Straßen durchzuführen, da ansonsten die Bußgeldmaßnahmen nutzlos blieben. Von einem allgemeinen Tempolimit zum Zwecke der CO2-Minderung hält er allerdings nichts.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kampf, Verkehr, Raser
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2007 13:15 Uhr von silver84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geldmacherei nchts weiter!
Wie wärs mit höheren Strafen gegen Mittelspurfahrern?
Kommentar ansehen
10.02.2007 13:32 Uhr von MasterCj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@silver84: Da bin ich ganz deiner Meinung! Wenn die Leute sich alle and das RECHTSFAHRGEBOT auf der Autobhan halten würden und nicht mit 80km/h auf der linken Spur rumgondeln würden obwohl rechts alles frei ist, müsste man auch nciht mehr drängeln *ggg*

Natürlich könnte man auch einfach das rechts überholen erlauben lassen ^^
Kommentar ansehen
10.02.2007 15:29 Uhr von turbo-admin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fern von jeder Realität spinnt sich ein Politiker mal wieder seine Regeln zurecht, die man auf unseren vollen Straßen nie einhalten kann.
Wenn man im Berufsverkehr in Kolonne relativ dicht und versetzt hintereinander herfährt, verstößt man zwangsläufig gegen den Sicherheitsabstand. Diesen kann man gar nicht einhalten, sonst setzen sich gleich ein oder zwei Autos in die Lücke und zwingen mich zum starken Abbremsen. Und bei der inzwischen großen Häufigkeit der Abstandskontrollen dauert es auch nicht lange bis man als unbescholtener Bürger mit einem Mal als böser Drängler und Abstandssünder dasteht, nur weil man einfach und gemütlich nach Hause oder zur Arbeit fahren wollte.
Mir soll mal einer dieser Politiker zeigen, daß er sich in so einer Situation an die Gesetze hält. Meistens rasen sie in ihren Dienstlimousinen wie die Verrückten durch Deutschland und begründen das dann womöglich noch mit einem "Sicherheitsbedürfnis", das sie angeblich haben, um z.B. Journalisten abzuhängen. Zum Glück hat ja jeder von diesen Gehirnakrobaten einen Chauffeur, der im Ernstfall die Punkte auf sich nehmen muß, aber womöglich haben die auch noch eine Art Immunität auf deutschen Straßen.
Fakt ist eindeutig, daß die Abzocke immer weiter geht und nie enden wird und nach Möglichkeit jeder bisher unbescholtene Bürger möglichst viele Strafen bezahlen soll, um irgendwelche Kassen zu füllen. Die inflationäre Zunahme der Knöllchenschreiber ist auch ein gutes Beispiel dafür.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?