09.02.07 09:08 Uhr
 1.328
 

Berlin: Pensionierte Lehrer sollen wegen Lehrernotstand aushelfen

Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) greift aufgrund des Lehrernotstands in Berlin zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. Er bittet alle Lehrer in Ruhestand und beurlaubte Kollegen zu einem befristeten Einsatz.

So will Zöllner gegen die vielen Unterrichtsausfälle ankämpfen. Doch das eigentliche Problem liegt nach Angaben der Lehrergewerkschaft GEW woanders.

Denn im Gegensatz zu Berlin sind die Einstellungsbedingungen und Verdienste in den anderen Bundesländern deutlich besser. Hier sieht die GEW deutlichen Verbesserungs- und Handlungsbedarf.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Lehrer, Pension
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.02.2007 09:12 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollen sie: lehrer einstellen und bezahlen.
ordentlich bezahlen.

mir geht diese "ich will nichts bezahlen aber volle leistung" mentalität auf die eier.
Kommentar ansehen
09.02.2007 09:37 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lehrer werden nicht soo schlecht bezahlt: Jedenfalls in den meisten Gegenden Deutschlands ist die Bezahlung der Lehrer keineswegs schlecht. Ich weiß nicht, wie es in Berlin ist... aber in Bayern wird ja ständig geheult, dass es zu wenige Lehrer gibt usw.

Das Problem liegt meiner Meinung aber nicht so sehr an den schlechten Verdienstmöglichkeiten, sondern viel eher an der übermäßig hohen Arbeitsbelastung (große, schlecht beherrschbare Klassen, hoher Druck vom Ministerium, mit dem Stoff durchzukommen usw.)
Dazu müsste man deutlich mehr Lehrer einstellen und diese zunächst erst mal ausbilden...

Gerade in Fächern, wo es in der Privatwirtschaft gut läuft (also Mathematik, Physik, Chemie, Technik), gibt es nur wenig "guten" Lehrernachwuchs - wer kann, geht nämlich in die Industrie. Dort wird die Arbeit wenigstens honoriert und man verdient i.d.R. besser.

Trotzdem kann die Antwort darauf nicht sein, dass man die Gehälter der Lehrer erhöht (international gesehen verdienen unsere Lehrer nämlich sehr gut). Man müsste an der Attraktivität des Lehrerberufes arbeiten, einerseits. Andererseits müssten mehr junge Leute ein Studium in den besagten Fächern aufnehmen - also die Studienbedingungen verbessert werden.


Eines ist nämlich klar - wir müssen unsere Bildung schleunigst verbessern, denn gut ausgebildeter Nachwuchs ist die einzige Ressource, die wir haben. Wenn wir den nicht nutzen (momentan läuft es da schlecht), haben wir eh schon verloren, zumal wir schon bei der "Quantität" des Nachwuchses international sehr schlecht liegen (an letzter Stelle derzeit).
Kommentar ansehen
09.02.2007 09:44 Uhr von Scorpio1284
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das problem ist: der sog. Scheinezyklus...

zur Zeit werden wieder Lehrer gesucht, besonders in den Fächern Musik, LAtein, Physik und Chemie.
Bin selber an ner Schule als Praktikant tätig und kenne die Probleme. Mein Vater unterrichtet dieses Jahr LAtein fachfremd, weil es einfach keine LAteinlehrer gibt! Eine andere Möglichkeit wäre gewesen, pensionierte Lateinlehrer zurückzuholen.
So geschehen in den Fächern Deutsch und Ethik!
Es fehlt zur Zeit gerade an Lehrern. Folge: Unzählige beginnen ein Lehramtsstudium und es gibt wieder überschuss...das zieht sich schon seit 100 Jahren und wird sich nich ändern....das hat auch nix mit Gehalt zu tun ( btw: Lehrer haben seit 3 JAhren keine Gehaltserhöhung mehr bekommen, von dem gestrichenen Weihnachtsgeld gar nich zu sprechen)

In Fächern wie Physik und Chemie werden händeringend Lehrer gesucht, so dass sogar Diplomer zu Lehrern umfunktioniret werden müssen. Dass darunter das Schulsystem leidet, ist klar. Aber was soll man anderes tun.
Kommentar ansehen
09.02.2007 09:55 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ergänzung @Scorpio: In Bayern haben z.Zt. Diplombiologen, -chemiker, -mathematik, -physiker und -informatiker die Möglichkeit, ins Referendariat für das Lehramt an Gymnasien einzusteigen. Ebenso Latein-Magister und verschiedene außerbayerische Bewerber mit in Bayern eigentlich gar nicht zugelassenen Fächerverbindungen.

Allerdings - da hat Scorpio mehr als Recht - sollte man z.Zt. niemandem aktiv dazu raten, mit dem Lehramtsstudium zu beginnen. Gerade bei den Gymnasiallehrern ist in 5-6 Jahren aufgrund des Wegfalls der 13. Jgst. mit massiven Rückgängen in der Einstellung zu rechnen.
Kommentar ansehen
09.02.2007 10:35 Uhr von Delios
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann: das nur befürworten. Ich kenne das selber aus der Schul- und Studienzeit, dass pensionierte Lehrer wieder eingestellt wurden.
Das Wissen und die Erfahrung, dass diese Menschen haben sollte man ruhig nutzen, solange sie das noch machen möchten.
Kommentar ansehen
09.02.2007 10:55 Uhr von nchcom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Problem liegt ganz woanders in Berlin: Das Problem ist nicht, das es keine arbeitslosen Lehrer in Berlin gibt die man einstellen könnte sondern die Einstellung ist bis Jahresschulschluß befristet.
Des weiteren werden Lehrer die schon länger als 6 Monate krank sind im vollen Umfang als Vollzeitkräfte weitergeführt.
Und nur für diese Lehrer sucht man Ersatz bis Ende des Schuljahres.
Kommentar ansehen
09.02.2007 11:14 Uhr von maqz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lehrernotstand? Wo? Habe nun zwei Jahre lang hautnah das Referendariat in Bayern mitverfolgen dürfen. Neben willkürlichen Zweigschuleneinsätzen (Du hast eine Woche Zeit Dein Leben für 1 Jahr in 200km Entfernung einzurichten), willkürlichen Notengebungen und irrealen Seminar-Notendurchschnitten (6 von 9 Referendare in einem Münchner Seminar haben eine Einser-Note die restlichen 3 haben einen Zweier!!!), suchen alle 9 Lehreranwärter ein volle Stelle. 3 wurden ihnen (bayernweit) angeboten.
Nun sieht es so aus, dass alle in halbjährlichen Aushilfsstellen (Schwangerschaftsvertretungen) unterkommen. Das ist doch kein Lehrermangel, oder? Und das ist nur ein Seminar! Warum weerden die fertigen Lehrer, die jahrelang auf eine Stelle warten nicht endlich eingestellt? Warum braucht man Österreicher, Magister oder Ruheständler? Es sind genügend Lehrer da! Man muss sie nur endlich einstellen!!
Kommentar ansehen
09.02.2007 11:45 Uhr von Schramml
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man: könnte doch alle Lehrer entlassen und die Stellen nur noch mit Pensionären und 1Euro Kräften besetzen. :-)
Kommentar ansehen
09.02.2007 13:29 Uhr von Clydefrosch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Merkwürdige Sache mit den Lehrern Die Unis sind voll von Lehramtsstudenten, die alle Angst haben müssen, keinen Job zu finden, andererseits wird hier etwas von Lehrermangel erzählt... aber Hauptsache weg mit dem Beamtenstatus und angestellten Lehrern auch schön den Lohn kürzen...
Kommentar ansehen
09.02.2007 14:07 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maqz: Was für ´ne Fächerverbindung hast du denn? Hörst dich wie ´n Musikant an. Bei euch zieht eben gerade KEINE Pensionierungswelle durch, und im Februar gibt´s eben nicht so viele Neueinstellungen. Ab September kannste dich dann sicher auch über dein A13+Z freuen.

Und von wegen Referendariat und 200 km weit weg: Sofern du nicht zu Hause ein oder mehrere Kinder zu versorgen hattest, geht mir diese nölende, unflexible Haltung auf den Keks. Sei doch froh, dass du außer deinem Heimatkaff mal was anderes gesehen hast. Außerdem hättest du dich ja nach dem ersten Zweigschulhalbjahr um eine Versetzungan eine andere Zweigschule bemühen können...
Kommentar ansehen
09.02.2007 14:30 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Primärsozialisierte Schüler einstellen: Auch die besten Lehrer taugen nichts, wenn vor sie Kamelen dozieren.

Deshalb: Ersteinmal Schüler deselektieren, die primatengleich über keinerlei Primärsozialisation verfügen, d.h. die bar jeglichen Respekts vor sich selbst und anderen sind, Umgangsformen für überflüssige Sozialschmiere halten (nicht fragen, sondern zustechen), für die Sprachkenntnisse Ballast sind, als künftiger Krimineller reicht der restringierte Code.
Bei diesen Jungtieren ist jegliche Beschulung zwecklos. Diese sollte man zu Arbeitsdiensten abkommandieren, damit sie weniger Zeit zum dealen, rauben, schlagen und Bomben basteln haben.

Für die wenigen übriggebliebenen Eltiteschüler wird der vorhandene Lehrkörper allemal ausreichen.
Kommentar ansehen
09.02.2007 14:44 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja noch nichtmal das Schlimmste! Irgendwo in Südbayern springen inzwischen sogar schon Eltern in der Grundschule ein, weil zu viele Lehrer fehlen. Hab ich kürzlich in einer Radioreportage gehört. Eine Mutter soll sich dann allerdings geweigert haben, in der Klasse während einer Probearbeit Aufsicht zu halten. Ich finde, sowas geht wirklich viel zu weit und es ist peinlich, dass es so weit gekommen ist.
Kommentar ansehen
09.02.2007 15:20 Uhr von Scorpio1284
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
musst dir nur mal unsere Pädagogikvorlesungen anschaun...

80 % frauen.

mal angenommen, 80 % von denen schaffen es in das Lehramt und die Hälfte davon wird spätestens nach 3 Jahren schwanger und verschwindet für 12 oder mehr Jahre in den Haushalt..

wie soll man die ersetzen?

Jungs studiert Lehramt! ;)
Kommentar ansehen
09.02.2007 17:05 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und warum werden keine neuen Lehrer eingestellt?

Gibt doch bestimmt jede Menge, die zur Zeit beim Arbeitsamt "stempeln müssen"...

Sollen sie doch lieber denen eine Chance geben, statt die alten wieder einzustellen...
Kommentar ansehen
09.02.2007 19:42 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schramml: 1 Euro Kräfte in der Schule vielleicht sogar noch als Lehrer?
Dann würde Deutschland vollends untergehen. ;-)
Kommentar ansehen
10.02.2007 12:37 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja wenn sie wenigstens pensionierte Lehrer nehmen geht das ja noch an ... in Hessen aber werden branchenfremde 1€-Kräfte auch dazu genutzt ... .

Menno, was sind wir bloss für ein Wahnsinns-Land? ;-)

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?