08.02.07 18:51 Uhr
 2.325
 

Drogeriekette Rossmann verkaufte Artikel unter Einkaufspreis - Bußgeld verhängt

Die Drogeriekette Rossmann hat sich Ärger mit dem Bundeskartellamt zugezogen. 300.000 € Bußgeld wurden gegen Rossmann verhängt. Grund ist, dass Rossmann 55 alltäglich gebräuchliche Artikel wie Cremes, Shampoos und Sprays unter Einkaufspreis verkaufte.

Das Bußgeldverfahren hat seinen Ursprung im Jahr 2005. Seinerzeit erstattete der Verband der Markenartikelhersteller Anzeige gegen Rossmann, denn Dumpingpreise verstoßen in Deutschland gegen das Gesetz.

Das Kartellamt kritisierte, dass durch eine solche Verkaufspraxis kleine Wettbewerber ausgeschaltet würden. Zum Bußgeld wollte Rossmann nichts sagen. Bisher gab es einen solchen Fall noch nicht. Das Kartellamt wollte damit ein Exempel statuieren.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Verkauf, Droge, Bußgeld, Einkauf, Artikel
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"
Prozess: Staatsanwaltschaft fordert drei Jahre Haft für Anton Schlecker
Saudi-Arabien: Inhaftierte könnten gegen 70 Prozent ihres Vermögens frei kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2007 19:09 Uhr von Powerline86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so ein schmarrn: kartellamt....wer is denn auf die idee gekommen?
Kommentar ansehen
08.02.2007 20:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da kann sich jeder seinen Teil dazu: denken. Geiz ist geil? Warum soll ich das nicht
soooo billig mitnehmen, wo es doch bei Schlecker 99 Cent teuerer ist..
Auf der Strecke bleiben halt wie sooft die kleinen,
alt eingessenen Drogerien.....
Kommentar ansehen
08.02.2007 21:18 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich find das total toll!!!

bereits vor Jahren hab ich in der Schule gelernt das diese Art von Dumping nicht erlaubt ist, und endlich sehe ich mal das der staat da durchgreift.

Das Bundeskartellamt ist sowieso der einzige Freund den der Bürger noch in der Regierung hat.
Kommentar ansehen
08.02.2007 22:27 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hostmaster: Das ist Richtig und auch Richtig so.

Es wäre nämlich eine Schweinerei, wenn ich genügend Geld auf der hohen Kante hätte und könnte alles billiger als die Konkurrenz anbieten bis sie Konkurs anmelden muss.

Nebenbei ist deshalb auch schon Kaisers vor Ewigkeiten verknackt worden (hatten auch immer ein paar Produkte unter "Einstandspreis" verkauft, was nicht erlaubt ist (nur kurz vor dem Verfallsdatum).

Ja und das andere was Du meinst ist leider gang und gebe und wird von so vielen leider unbescholden "unbeachtet" getan. Besonders bei Staatlichen - "Stadtlichen" Aufträgen! Und auch die Metrokette macht ähnliches mit Intel, wo unsere deutschen AMD Firmenstandorte drunter leiden (bekommen die Produkte billiger, wenn sie Werbung für Intel-Inside machen) nur macht da keiner was gegen (sind wohl zu Mächtig, könnte ja jemand bei draufgehen - meine jetzt nicht der deutsche AMD-Standort oder die Mitarbeiter). :-(
Kommentar ansehen
09.02.2007 00:07 Uhr von SenkiRenegade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nokia1234: das problem wäre dann, das eine große Kette wie MediaMarkt den einzelhandel (noch stärker) mit dumping kaputtmachen kann.

z.B. senken alle MediaMärkte in Köln die Preise weit unter EK. Der MM kann das über seine anderen Filialen ausgleichen, aber alle kleinen Läden in Köln sind Geschichte.

Und schwupps haben wir ein Monopol.

das ist der grund .-)
Kommentar ansehen
09.02.2007 01:36 Uhr von anonym10
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
freie vs. soziale marktwirtschaft: vorallem heißt es soziale marktwirschaft! und da gibt der gesetzgeber nunmal den ordnungsrahmen vor. und das ist auch gut so! wenn die das zeug verschleudern, wollen die nur den markt für sich haben. eine marktmacht, in der sie dann den markt anschließend ausbeuten können. das wollen wir schließlich auch nicht. ob es auch andere bereiche gibt, bei denen ein eingriff notwendig wäre steht auf einem anderen blatt. leider hat sich der gesetzgeber durch das ministerkartell noch eine hintertür offen gehalten, durch die oftmals lobbyisten schlupfen können.

im übrigen sind nicht alle kartelle verboten, nur anzeigepflichtig!!
Kommentar ansehen
09.02.2007 08:04 Uhr von letizia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rossmann Ich finde es gut das Rossmann so etwas gemacht hat. Warum sollte es nicht so sein. Es ist super für Leute die auf jeden Cent schauen müssen. Und wenn Rossmann es sich leisten kann, warum sollte es dann nicht so sein.
Nur weil 55 Artikel günstiger angeboten werden geht die Konkurrenz nicht gleich kaputt.
Und mal ehrlich, viele bieten ihr Zeug doch überteuert an, da wird auch nich eingeschritten.
Find diesen ganzen Zirkus der da drum gemacht wird schwachsinnig.

Aber so is das nun mal: Biet was zu teuer an und es sagt keiner was, aber biet es zu billig an und du darfst zahlen.
Kommentar ansehen
09.02.2007 10:33 Uhr von Da Remix-World
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja wenn sich jetzt alle cremes etc. leisten sehen die ja vielleicht besser als Merkel aus ( was so wieso auch ohne diesen Make Up zeugs der Fall ist) denn bei einer Reportage haben die das Kanzleramt gezeigt wo ihr eigenes "Apartment" voll mit solchen Kosmetika ist.. ja ja immer nur die Reichen können sich sowas leisten aber die, die immer hart arbeiten damit sie sich etwasssss gönnen denn gönnt man nichts... ja so ist das aber irgendwann wird das noch zu etwas führen..
Kommentar ansehen
09.02.2007 14:13 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alle die gegen das kartellamt meckern: denken wir dochma über die möglichen langzeitfolgen nach
rossman verkaufst seine cremes für 50 cent das stück also 30 cent billiger als der EK preis
drogerieladen Emma verkauft jene für 1€
irgendwann werden alle zu rossman gehen und drogerieladen emma geht zugrunde
dadurch hat der otto normal bürger gleich zwei negative folgen:
erstens wird Emma sicher arbeitslos ohne Laden und zweitens kann rossman nun preise anhöhen wie es will,da der nächste drogerieladen im nächsten dorf ist

es können auch lockangebote vonstatten sein und zwar könnte rossman seine cremes 30 cent billiger als ek machen dafür aber zahnpasta 70cent teurer als normal machen.Endergebnis ist,dass jeder der eine creme will,und zahnpasta kauft nicht gleich zum nächsten vllt schon fast ruinierten drogeriemarkt geht,sondern zu rossman und sich da welche holt.

btw wer sich noch dafür interessiert starbucks geht nach einem ähnlichen prinzip vor
sie bauen 50 starbucks(biscken hoch aber egal) in einer stadt und die verluste werden von der zentralstelle bezahlt
dadurch dass es 50 starbucks gibt,gehen die anderen cafeläden zugrunde und starbucks kann die anderen läden nach und nach wieder abbauen und verdient mit den verbleibenden mehr als wenn sie nicht "cannibalisiert" hätte.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?