08.02.07 15:48 Uhr
 439
 

Bald weniger als vier Millionen Arbeitslose in Deutschland?

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, geht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) davon aus, dass im Laufe des Jahres weniger als vier Millionen Deutsche arbeitslos sein werden.

Insgesamt soll die Zahl der Erwerbslosen bis Ende 2007 um 500.000 sinken. Laut "Bild" glaubt der DIHK, dass es im Sommer sogar nur 3,7 Millionen Arbeitslose geben wird.

Auch Wirtschaftsminister und CSU-Politiker Michael Glos rechnet damit, dass mit etwas Glück die Vier-Millionen-Grenze unterschritten werden kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DonDan
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Million, Arbeit
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

32 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2007 15:54 Uhr von Q*henry
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht doch! Der Höhepunkt von 4,8 (?) von 2005 ist hinüber, es geht doch bergauf!
Kommentar ansehen
08.02.2007 16:08 Uhr von studiumfreak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Sche****ße: Die Politk schafft es immer wieder uns zu verarschen.
Kommentar ansehen
08.02.2007 16:29 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer träumt: hier von warmen Eislutschern. Die Zahlen sind doch ohnehin gefälscht bis zum Abwinken. Und größere Einstellungsaktionen habe ich nicht wahrgenommen.
Kommentar ansehen
08.02.2007 16:43 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mag: ja sein das die 5 Millionen anderen gerade in ABMs, Forbildungen, 1 € Jons und anderen Maßnahmen stecken.

Somit klingt es "realistisch"
Kommentar ansehen
08.02.2007 16:56 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So sehr schlecht siehts auf dem Arbeitsmarkt gar nicht aus! Die Sache ist nur, dass es für viele Arbeitslose keine Arbeit gibt, da es ihnen einfach an Qualifikation fehlt.
Kommentar ansehen
08.02.2007 17:10 Uhr von Isamu_Dyson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lug und trug irgendwann haben wir statistisch keine arbeitslosen mehr, trotzdem wird es millionen von arbeitslosen geben.

das die niedrige arbeitslosigkeit auf die nicht ganz normale wetterlage zurückzuführen ist, versteht wohl keiner.

und wer bitte überprüft diese zahlen?

aber wie immer...politiker machen nichts, brüsten sich aber mit der ach ja so "positiven" entwicklung.

ist erstaunlich wie leicht die bevölkerung sich immer wieder täuschen läßt!

diäten erhöhung=beschlossen zur fußball wm
gesundheitsreform=beschlossen zur handball wm

zufall? wohl kaum...unliebsame entscheidungen werden getroffen, wenn die aufmerksamkeit der bevölkerung abgelenkt ist.

1€ jobber werden ausgenutzt ohne ende, firmen zahlen so niedrige löhne, das der arbeitnehmer noch hartz iv zusätzlich beantragen kann (auf kosten des steuerzahlers arbeiten menschen für firmen...toll)

alles was politikern einfällt zum thema arbeitslosigkeit ist kürzungen, die wenigen fälle von missbrauch im tv breitzutreten, apelle an arbeitgeber und sich bei positiver entwicklung damit brüsten.

wo fast jeden monat meldungen kommen, wie 10.000 stellen fallen weg usw. wer glaubt soviele jobs entstehen direkt wieder ohne eine initiative?

tatsache bei ausbildungsplätzen:
die regierung lobt sich für die schaffung von etwa 30.000 stellen. die dunkle seite...60.000 ausbildungsplätze fallen weg. ist das ein erfolg?

200mil kostete uns stolpe und seine maut. 500 mil die tsunami spende und 600mil nun afghanistan...nicht zu vergessen der neubau in berlin...geschätzt werden 200mil, aber kritiker rechnen mit doppelt soviel.

und warum haben politiker immer noch einen posten, wenn sie riesen bockmist bauen? nur wenn die eigene partei sie absägen wil, gehen sie freiwillig.

verantwortung übernimmt fast niemand für seine fehler dort.

die bürger sollen sparen und mehr geld abgeben, mehr arbeiten für weniger lohn und unsere politiker geben geld mit vollen händen aus verpassen es bei unserem verschuldeten haushalt...ganz zu schweigen von der diäten erhöhung.

wie bitte verträgt sich das?
Kommentar ansehen
08.02.2007 17:17 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statististiktrickserei und PR: und schon fallen die Michel darauf herein.

"da es ihnen einfach an Qualifikation fehlt. "
ach - und deshalb werden die qualifizierten Arbeitslosen durch die Zumutbarkeitsregelungen gezwungen, Hiwi-Jobs anzunehmen? Bis auf wenige Spezialisten sind alle Berufsgruppen von der Arbeitslosigkeit betroffen.


" Der Höhepunkt von 4,8 (?) von 2005 ist hinüber, es geht doch bergauf!"
*lol*
Der Höhepunkt war 8,5 Millionen ("Wirtschaftswoche" Nr. 29 vom 08.07.2004 und http://shortnews.stern.de/... ) - mag sein, dass seit dem ein paar Stellen geschaffen wurden, dann haben wir halt real 7,5 statt 8,5 Mio Arbeitslose.

Der Stellenzuwachs beruht zum weitaus größten Teil auf Mini-, Midi- und Dumpingjobs sowie Ein-Euro-Jobs.
Außerdem tauchen viele Stellen durch Ausschreibungen über Zeitarbeitsfirmen mehrfach im Pool auf, siehe hierzu die Ausführungen von Johagle http://shortnews.stern.de/...
Kommentar ansehen
08.02.2007 17:20 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verarscht, verarscht: :-(
Kommentar ansehen
08.02.2007 17:21 Uhr von claudiane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fälscherei der Statistik ist das, nichts weiter, weil viele rausfallen oder freiwillig rausgehen.

Z.B., wenn/weil sie in Maßnahmen kommen oder ihnen keine H4 zusteht aufgrund der speziellen Vermögenssituation.

Mit solchen Nachrichten wollen sie aber Zeit schinden, die da oben, und der "blöde" Normalbürger wird nichts merken weil es ja keine richtige Opposition mehr gibt, die den Betrug offiziell aufdecken könnte.

Armes Deutschland, wie tief sind wir gesunken...
Kommentar ansehen
08.02.2007 18:32 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es is halt das Geld: welches zählt!!!
Kommentar ansehen
08.02.2007 19:26 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kann mich: troll-collect und claudiane nur anschließen. armes, armes deutschland, in dem sich die bürger von diesen ganzen lügen der politiker blenden lassen....und das schlimmste ist, dass sie sich immer wieder blenden lassen, statt was aus dem belogen werden zu lernen....dummes deutschland...
Kommentar ansehen
08.02.2007 22:13 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich z.B bin in keiner Statistik drin...

...ich bin seit 01.05.2006 arbeitslos..., habe dann ein halbes Jahr Arbeitslosengeld bekommen, danach habe ich nichts mehr bekommen, aufgrund dessen, weil mein Mann zu viel verdient... wir haben nicht viel, es reicht zum überleben, aber weglegen für später können wir nichts...

Ich bin weder Arbeitslosengeld-, noch Hartz IV-Empfänger, also in keiner Statistik mehr drin, gehöre folglich zu den Arbeitslosenzahlen nicht mehr dazu, habe aber trotzdem keine Arbeit... :(
Kommentar ansehen
08.02.2007 23:50 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp: "So sehr... ANZEIGEN

schlecht siehts auf dem Arbeitsmarkt gar nicht aus! Die Sache ist nur, dass es für viele Arbeitslose keine Arbeit gibt, da es ihnen einfach an Qualifikation fehlt. "

warum glaubst du diesen blödsinn ?
Kommentar ansehen
08.02.2007 23:55 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mondelfe: könntest meine frau sein ,... genau der selbe mist !

meine frau arbeitet ehrenamtlich im kindergarten unseres jungen , wenigstens beschäftigung ! ;)
Kommentar ansehen
09.02.2007 00:07 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer lustig, immer wenn die Arbeitslosenzahlen sinken wurde die Statistik gefälscht... euch ist aber auch nichts zu billig.
Übrigends, wie passt es eigentlich, daß gleichzeitig auch wieder mehr sozialversicherungspflichtige Jobs entstehen?
Kommentar ansehen
09.02.2007 00:19 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
EDIT im speichel: Es ist ein trauriger Rekord: Beim Schuldenmachen sind die Deutschen Europameister. Laut einer Studie können 7,2 Millionen Bundesbürger ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen. Jeder zehnte Erwachsene ist damit pleite

Düsseldorf - Trotz der konjunkturellen Erholung ist die Zahl der Verbraucherinsolvenzen im vergangenen Jahr drastisch gestiegen. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform meldeten 121.800 Bundesbürger privat Konkurs an - 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Gemessen an der Zahl der überschuldeten Bundesbürger seien die Verbraucherinsolvenzen aber nur der Spitze des Eisbergs.

http://www.spiegel.de/...

wie das ungleichgewicht "passt" ! hähä
Kommentar ansehen
09.02.2007 06:29 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: - sozialversicherungspflichtige Minijobs
http://www.sozialpolitik-aktuell.de/...
http://www.boeckler.de/...
und Zeitarbeitsfirmen.

Und was sind 2 oder 300000 Jobs bei 7-8 Mio fehlenden Arbeitsplätzen?
Kommentar ansehen
09.02.2007 08:36 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@SchlachtVati: Das hat nichts mit glauben zu tun, ich sehe es einfach, dass Leute mit ner ordentlichen Ausbildung alle einen guten Job haben. Ja sicherlich trifft es nicht auf alle zu, geht ja auch gar nicht, aber die Lage ist definitiv nicht so schlecht, wie sie immer dargestellt wird!
Kommentar ansehen
09.02.2007 08:43 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jimyp: ich sehe das ähnlich.

>...sehe es einfach, dass Leute mit ner ordentlichen Ausbildung alle einen guten Job haben...<
ok, nicht alle, aber die meisten.
nur, viele können mit diesem job ihre familie nicht ernähren.
das hat sich in den letzten jahren geändert.

konnte vor 20 jahren der mann am fließband zwar nicht in reichtum, aber immerhin wohnen und essen und kleiden, mit der gesamten familie, schafft das heute kaum noch jemand.

ein job vier köpfe ernähren?
nein.
Kommentar ansehen
09.02.2007 09:12 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fürchtet euch nicht! Wenn die Arbeitslosenzahlen so weit absinken sollten, daß Gefahr besteht, daß die Löhne steigen könnten, wird "unsere" (nicht meine) Regiierung schon dafür sorgen, daß den Arbeitgebern die Argumente nicht ausgehen!
Kommentar ansehen
09.02.2007 09:22 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statistiken: Klar.. und wenn wir noch ein paar Ein-Euro-Jobs generieren, Leute in sinnlose Weiterbildungsmaßnahmen stecken, in Hartz IV abschieben und die Statistiken weiter frisieren, bekommen wir die Arbeitslosenzahlen garantiert auch unter 3 Mio.
Kommentar ansehen
09.02.2007 10:00 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Jimyp und übervati: es ist doch wohl eine propagandalüge der göbbelsschnauzen in den öffentlich rechtlichen bedürfnissanstalten , daas es KEINE ARBEIT geben würde .

also brauch nur die haustür aufmachen ,oder aus dem fenster schaun , auf dem weg zur arbeit ,......

ich seh überall arbeit , für alle qualifikationen bzw. bildungsgrade !

nur die bezahlung fehlt !

und DAS ist was ich meinte , mit blödsinn , die verarscherei des systemfehlers !
Kommentar ansehen
09.02.2007 10:02 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Dass ein Arbeiter nicht vier Köpfe (also Frau + 2 Kinder) ernähren kann, liegt ja nicht nur daran, dass die Unternehmen so niedrige Löhne zahlen. Das liegt nicht zuletzt an der massiven Benachteiligung von Familien im Steuersystem. Wenn ich einen Lohnsteuerrechner aufrufe, dann spielt es keine Rolle, ob ich nur eine Frau zu Hause sitzen habe oder auch noch drei Kindermäuler zu stopfen. Das Einzige, was ich zusätzlich habe, ist das bescheidene Kindergeld von 3*154 Euro, was aber für die Kosten bei Weitem nicht ausreicht.

Es sind also nicht nur die bösen Unternehmen, sondern auch die dumme Politik unseres Staates.
Kommentar ansehen
09.02.2007 10:11 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: "Der Stellenzuwachs beruht zum weitaus größten Teil auf Mini-, Midi- und Dumpingjobs sowie Ein-Euro-Jobs."

Wie passt das damit zusammen, dass die Steuereinnahmen des Staates im vergangenen Jahr deutlich gestiegen sind, insbesondere jene aus der Lohnsteuer? Wurde da zusätzlich Geld gedruck oder kann es vielleicht doch daran liegen, dass die Leute insgesamt mehr Geld verdient haben?

Natürlich heißt das noch nicht, dass damit plötzlich alles gut ist, wie uns die Politik glauben machen möchte, aber es heißt auch, dass nicht immer alles nur schlechter wird.


Und die Arbeitslosigkeit liegt zu einem guten Teil daran, dass wir zu wenige Kinder haben. Genauer: am Generationenüberhang (viele Erwerbsfähige zwischen 30 und 55, wenige Kinder).


@Isamu_Dyson:
"das die niedrige arbeitslosigkeit auf die nicht ganz normale wetterlage zurückzuführen ist, versteht wohl keiner."

Die milde Wetterlage wird durchaus als Grund genannt. Bedenke aber eines: Nur weil der Winter jetzt mild ist, gibt es, über das ganze Jahr gesehen, ja nicht mehr Bauaufträge. Es wird allenfalls etwas umgeschichtet. Insofern müsste, wenn die niedrige Arbeitslosigkeit allein auf das Wetter zurückzuführen ist, die Arbeitslosigkeit im späteren Jahresverlauf ja ansteigen (saisonbereinigt). Schau Dir die Entwicklung in diesem Jahr an. Wenn am Ende des Jahres die Arbeitslosigkeit etwas höher ist als jetzt, dann hattest Du wohl Recht. Wenn sie niedriger ist, dann hat das mit dem Wetter nichts mehr zu tun. Ok?



@Schlachtvati:
"Beim Schuldenmachen sind die Deutschen Europameister."

Nein, sind wir nicht. Das sind die Briten. Allerdings sind wir an zweiter Stelle. Aber man sollte nicht alles schlechter reden, als es wirklich ist.
Kommentar ansehen
09.02.2007 10:14 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch in jeder staat , die ich besuchte oder: wo ich jetzt zurückdenke ,... überall liegt die arbeit auf der straße ,... nur die bezahlung fehlt !

normalerweise müßte ständiger arbeitskräftemangel sein ,...

muhaha lächerlich wenn man das finanzsystem nicht in frage stellen darf !

Refresh |<-- <-   1-25/32   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regisseur und Kinostart für "Batgirl" bekannt
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?