08.02.07 11:08 Uhr
 163
 

Bundesverband der Schmerztherapeuten will Interessen mehr berücksichtigen

Wie der Bundesverband der Schmerztherapeuten in Deutschland e.V. (BVSD) mitteilte, soll künftig mehr auf die Interessen von Schmerzpatienten und den behandelnden Ärzten eingegangen werden.

Der Verband will, dass Patienten, die an einer chronischen Krankheit leiden, in Zukunft von nur einem Spezialisten betreut werden.

Dieser Spezialist soll auch die Therapie koordinieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Interesse, Schmerz, Bundesverband
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Natürlich Braun - Sonnige Zeiten
Großbritannien: Streit um todkrankes Baby beigelegt - Eltern geben auf
Seltenes Syndrom: Nach Nasen-OP kann Schottin nicht mehr urinieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2007 12:16 Uhr von vorGebrauchschütteln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorrausgesetzt man weiss was den chronischen Schmerz verursacht und dass dieser eine Spezialist sich auch mit allem auskennt, was meines Erachtens eigentlich unmöglich ist und nur Dr.House (RTL) evtl. vollbringen könnte.

Aber ich kann mich auch da Irren.
Kommentar ansehen
09.02.2007 18:32 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: ??? hä?????
warum sollte man nicht wissen was einen chronischen schmerz auslöst....???

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Natürlich Braun - Sonnige Zeiten
Wird die klassische Gastronomie abgeschafft?
Bad Kreuznach: Nächtliches Aufenthaltsverbot für Parks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?