07.02.07 21:46 Uhr
 263
 

Bei Alcatel-Lucent könnten bis zu 13.000 Arbeitsplätze wegfallen

Nachdem das französische Wirtschaftsmagazin "L'Expansion" berichtete, dass der Telekom-Riese Alcatel-Lucent bis zu 20.000 Arbeitsplätze abbauen will, korrigierte die französische Zeitung "Le Monde" die Schätzung nun nach unten.

Die Zeitung berichtet, dass zwischen 12.000 und 13.000 Arbeitsplätze bei dem Unternehmen wegfallen sollen.

Am Freitag wird die genaue Zahl von Alcatel-Lucent mitgeteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Arbeitsplatz
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.02.2007 01:49 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: jetzt wollte ich schon wieder anfangen zu schimpfen, sollte ich vielleicht auch.
zwar ist der kurs, wie der telekomkurs auch, um ca. 90 % eingebrochen (internet- und börsenhype 2000), aber verdienen tut die firma ganz gut.
daß der eine oder andere, oder auch viele, manager mal weggebomt gehört darf man ja nicht sagen (raf), aber ob es so ein großer schaden für die volkswirtschaft wäre wenn die personalwegrationalisierer, akermann, obermaier, zetsche.....selber wegrationalisiert werden.....
Kommentar ansehen
08.02.2007 09:45 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gunny: das kannst Du so nicht sagen, denn solche arbeiten ja schliesslich

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?