07.02.07 11:03 Uhr
 695
 

Baden-Württemberg: 79-Jährige setzt sich gegen die Beschneidung von Frauen ein

Ricarda Nissen, 79 Jahre alt, setzt sich gegen die Beschneidung von Frauen ein. Erst im Jahr 2005 bekam die ehemalige Lehrerin umfassende Informationen über die Genitalverstümmelung bei Frauen.

Die Freundin ihres Enkels David schrieb damals über dieses Thema eine Abiturarbeit. Lena hatte sich zuvor mit ihrer Mutter in Tansania aufgehalten, um dort Bassila Renju-Urasa im Kampf gegen "Female genital mutilation" (FGM) zu helfen.

Seitdem arbeitet die 79-Jährige beim "Netzwerk Rafael" mit und hat den Papst per Brief um Hilfe gebeten. Es werde sich zeigen, "dass dieser Unbrauch abgestellt wird", wenn "Frauen und Mädchen vom Gesetz und den Kirchen unterstützt werden".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frau, Baden-Württemberg, Baden
Quelle: www.suedkurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wird die klassische Gastronomie abgeschafft?
Italien: Bär greift Mann in Trentino an und verletzt ihn
Nordkorea will mehr Urlauber ins Land locken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.02.2007 10:59 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle findet sich eine Bankverbindung für Spenden an das Netzwerk. Hier ein Link für weitere Informationen zur Beschneidung von Mädchen: http://www.politicallyincorrect.de/...
Kommentar ansehen
07.02.2007 11:22 Uhr von muli11111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr gut. auch ich hab mich mit der geschichte schon auseinander gesetzt. und es kann einem schlecht werden. auch karlheinz böhm und seine organisation menschen für menschen setzt sich seit jahren für ein umdenken der menschen in den besagten gebieten ein. mit erfolg. trotzdem ist es prima, wenn das thema wieder ins bewusstsein gelangt und wenn man nicht einfach nur daneben steht und sagt "die armen, armen ... es ist eine schande"
Kommentar ansehen
08.02.2007 00:25 Uhr von HerrLehmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und bei den Buben isses OK: die haben keine Schmerzen oder was?

achso ja ist ja ein hygienischer Aspekt !
Kommentar ansehen
08.02.2007 02:06 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HerrLehmann: Bei Jungs wird nicht die Eichel abgeschnitten, damit sie keinen Spaß an Sex haben. Und der Penis wird auch nicht am Bauch festgenäht (was in etwa das am ehesten zu vergleichende wäre).

Wenn das bei Männern ohne Betäubung gemacht wird mag das auch brutal sein. Aber es ist trotzdem nicht zu vergleichen.

Im übrigen wirkt die Überschrift, als würden in BaWü Frauen beschnitten werden ;)
Kommentar ansehen
09.02.2007 09:45 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@HerrLehmann: Ob es korrekt ist kleine Jungen ohne ihre Einwilligung oder medizinische Gründe zu beschneiden ist auch fraglich, aber das ist eher damit vergleichbar, zweijjährigen Mädchen Ohrlöcher zu stechen. Der Schmerz hört nämlich irgendwann auf und es werden keine notwendigen Körperteile entfernt.

"Beschnittene" Frauen sind eher verstümmelt, und wie Sex oder gar eine Geburt sich anfühlt wenn die Vagina vorher zugenäht und dann aufgeschnitten wurde willst du gar nicht wissen.
Ganz zu schweigen davon, dass die Frauen dann auch keinen Spaß am Sex haben, das ist ohne Klitoris nämlich schwer möglich.
Kommentar ansehen
10.02.2007 13:54 Uhr von HerrLehmann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ohrlöcher??? was das für ein Vergleich? ich glaub Du hast sie nicht mehr alle!

und andere Länder andere Sitten !!!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Natürlich Braun - Sonnige Zeiten
Wird die klassische Gastronomie abgeschafft?
Bad Kreuznach: Nächtliches Aufenthaltsverbot für Parks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?