06.02.07 08:00 Uhr
 1.530
 

"Vorhaben X": 10.000 Arbeitsplätze bei Chrysler fallen weg

Wie die US-Tageszeitung "Detroit News" berichtet, ist in einem Umgestaltungsplan von DaimlerChrysler, der am 14. Februar vorgestellt wird und den Namen "Vorhaben X" trägt, geplant, dass 10.000 Arbeitsplätze bei Chrysler abgebaut werden.

Laut der Zeitung sollen zwei Werke des US-Autobauers in Detroit und in Newark geschlossen werden, damit Chrysler "leistungsfähiger" wird.

Im Zuge des Umgestaltungsplans soll zudem die Zusammenarbeit von Mercedes Benz und Chrysler auf ein zuvor nie dagewesenes Niveau ausgebaut werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Chrysler, Arbeitsplatz, Vorhaben
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.02.2007 11:21 Uhr von cyprexx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WIE COOL !!! YEAH, noch mehr Arbeitslose in so nem traurigen Land.
Aber wir dürfen ja die armen Autobosse nicht vergessen, ich meine die tun mir ja schon richtig leid mit dem Lohn was die bekommen. Und besser für die Firma ist das bestimmt auch. Hab gelesen das der Konzern dann "Leistungsfähiger" wird und davon bin ich überzeugt das alles besser wird wenn 10.000 Leute ihren Arbeitsplatz verlieren.
*ironie off*

10.000 Arbeitsplätze gehen verloren, ein Bruchteil davon bekommt wieder ein Job und Familie und soziales Umfeld geht den bach runter. Kriminalität steigt und die Probleme werden noch mehr...siehe Flint, Michigan.

Tun wir echt leid die Leute...
Kommentar ansehen
06.02.2007 14:12 Uhr von WyverexAuctor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... Zeitalter des Kapitalismus versucht halt jeder seinen Gewinn zu maximieren... Verständlicherweise...
Kommentar ansehen
06.02.2007 15:01 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotzdem: sind 10.000 Mitarbeiter nicht "nötig". Da hätten auch bestimmt weniger "gereicht".

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?