04.02.07 19:07 Uhr
 288
 

Bill Gates kündigt stärkere Förderung von Schulen an

Auf dem Microsoft Government Leaders Forum verkündete Gates, dass das Programm zur Förderung innovativer Schulen ausgebaut werden soll.

Microsoft möchte die Ausstattung der Schulen, aber auch die Unterrichtsmethoden und Ausbildung der Lehrer verbessern.

Das Projekt soll an Schulen in insgesamt über zwölf Ländern, unter anderem in Deutschland, Frankreich und Großbritannien stattfinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Simbyte
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Schule, Bill Gates, Förderung
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Forbes"-Liste: Bill Gates weiterhin der reichste Mensch der Welt
Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
Innovationskraft: Bill Gates vergleicht Donald Trump mit John F. Kennedy

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2007 18:16 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und hier ist News Nr. 2.

Meiner Meinung nach eine tolle Sache, denn an vielen Schulen ist die Ausstattung wirklich mangelhaft.
Kommentar ansehen
04.02.2007 19:44 Uhr von Snacker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Microsoft sucht: So lernen schon die kleine nur mit Word, Exel etc umzugehen und werden von MS abhängig ich benutze zur zeit Open Office aber mir wurde einfach Word beigebracht ich komm nicht mehr weg davon :(

ein Vorteil jeder benutzt das gleiche Programm und es gibt keine Kompatibiläts Probleme
Kommentar ansehen
04.02.2007 19:52 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor und Co. "Programm zur Förderung innovativer Schulen"

Du schreibst das gerade selbst und findest es dann noch gut ?!?

Der redet nicht davon das er Schulen fördern will, sondern nur jene die INNOVATIV sind, also etwas das auch ihm etwas bringen könnte später !

Ginge es hier nur um den Willen des Spendens das würde er denen helfen die es selbst nicht können, das wären aber keine innovativen Schulen.


Allein das sagt schon alles aus:
"Ziel ist es, Schulen, Unterrichtsmethoden und Lehrer auf einen zeitgemäßen technischen Stand zu bringen."
Kommentar ansehen
04.02.2007 20:22 Uhr von therealsandor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Das MS-Bashing hier zu ner Art Volkssport verkommen ist, is ja allgemein bekannt.

Dennoch - seht die Sache doch mal realistisch.

z.B. Urinstein: Was sollen gebrauchte PCs und Linux denn bringen ?
Mit Uralt-Hardware macht das "lernen" sowieso keinen Spaß; und das ewige "bringt ihnen Linux bei" ist genauso sinnfrei, da mit Sicherheit >90% derer die später mit PCs arbeiten (beruflich) auch mit Windows arbeiten, ergo wäre das (mal wieder) Erziehung vorbei an der Realität => schlechte Idee.

@Snacker: Siehe Urinstein - wer OpenSource/Linux etc. benutzen will - dem steht es doch offen. Und "ich komm nicht mehr weg davon" ist ja wohl ein schlechter Witz :P
Ausserdem, von wegen "von MS abhängig": das ist doch auch Quatsch; oder willst du mir ernsthaft erzählen dass der Umstieg von Word/Excel etc. auf Freeware-Alternativen unmöglich ist ? Ist doch eh (in den Basisfunktionen die die meisten Leute brauchen) der gleiche Mist, nur unter anderem Namen und mit ein paar anderen Buttons.

@jesse:
Tja, die Intention Gates ist mir auch nicht klar. Dennoch, rein hypothetisch, falls Gates tatsächlich Rechner (mit Vista von mir aus) spenden würde / vergünstigt anbieten würde, na dann soll er doch !
Ich erinnere mich an meine Zeit am Gymnasium: Rechner, die so uralt waren, dass an "produktives Arbeiten mit [sog.] aktueller Software" absolut unmöglich war und """Admins""", die die Kisten immer noch weiter verkorkst haben.
Kommentar ansehen
04.02.2007 20:23 Uhr von Simbyte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Mir wäre alles recht..

Bei uns stehen nur langsame ´98 rum, die viele neue USB Sticks nicht mal lesen können.

Dass Kinder lernen mit Word und co umzugehen ist für mich ebenfalls richtig, es wird nunmal am häufigsten genutzt.

Fazit: Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul ;)
Kommentar ansehen
04.02.2007 21:33 Uhr von charma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@manche vorredner: microsoft macht genauso absichtlich fehler wie die anderen entwickler auch - so hält man eine wirtschaft künstlich stabil.
microsoft ist das weltweite pendant zur telekom in deutschland - hauptsache jeder hackt drauf rum!*gähn* denkt euch mal was neues aus.

ich mag microsoft^^ hab vista-business legal für 20 euro gekauft^^ liegt daran dass unsere berufsschule die ich während der ausbildung besuche MCP ist^^ also microsoft certified partner^^

und durfte das darüber hinaus schon vor gut nem halben jahr in nem projekt testen - soooo schlecht ist das nicht! nur drm ist scheiße*g*
Kommentar ansehen
05.02.2007 01:00 Uhr von dragono
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pöse Pöse Microsoft anstatt auf MS für diese Aktion rumzuhacken, sollte man lieber mal Novell und RedHat ins visiernehmen.
So weit mir bekannt ist haben die kein Aktionsprogramm für schulen.
Kommentar ansehen
05.02.2007 04:27 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dragono @therealsandor: @dragono
Die beiden von dir Benannten schaffen es auch ohne subtile Machenschaften und andersartige Aktionen ihr Geschäft am laufen zu halten !

@therealsandor
Das ist mir schon klar das man es annimmt bevor man an den alten Dingern verrückt wird !

Aber so wie sich B.G. ausformuliert hat wird er nicht der Stadt-Wald-und-Wiesen-Schule ein paar PC´s mit seinem neuesten Mach-(Mist-)werk Vista spenden, sondern den innovativsten Schulen bei uns unter die Arme greifen !

Also die die keine oder nur völlig veraltete PC´s besitzen gehen leer aus und die die ohnehin schon auf einem guten Stand sind werden auf den modernsten Stand, den MICROSOFT-Stand gebracht.

Und mal nebenbei gesagt, wären andere Unternehmen noch fortschrittlicher als seins, würde er den Schulen trotzdem Microsoft-Produkte andrehen !
Kommentar ansehen
05.02.2007 07:27 Uhr von therealsandor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Najo Jesse "Also die die keine oder nur völlig veraltete PC´s besitzen gehen leer aus und die die ohnehin schon auf einem guten Stand sind werden auf den modernsten Stand, den MICROSOFT-Stand gebracht."
Selbst wenn - nem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.
"Und mal nebenbei gesagt, wären andere Unternehmen noch fortschrittlicher als seins, würde er den Schulen trotzdem Microsoft-Produkte andrehen !"
Genauso wie UseNext, Tempo, BMW und Philip Morris. See where this is going ? So funktioniert die Wirtschaft, wa ;)
Kommentar ansehen
05.02.2007 07:44 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jesse_james: das Gymnasium, an die meine Kiddies gehen, hat drei Computerkabinette, die aber oft leerstehen, weil die Hälfte der Lehrerschaft eben nicht auf zeitgemäßem Stand ist. Und wenn sie sich mal reinwagen, dann fragen sie die Schüler, wo man den Lehrer-PC anschaltet, wihr ihr Passwort lautet und wo man den Beamer einschaltet.
Kommentar ansehen
05.02.2007 07:55 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Urin: Wenn hier auf Bill Gates losgegangen wird, so finde ich es in diesem Belang äußerst kontraproduktiv. Denn es ist sch...egal, mit welchem System Schulen ausgestattet werden, Hauptsach ist, sie werden.

Wie wäre es, die Elternschaft in die Anschaffung dieser Geräte mit einzubeziehen? Immerhin geht es um deren Kids.

Dann könnte auch auf die entsprechend gewünschten Systeme zurückgegriffen werden.
Kommentar ansehen
05.02.2007 11:30 Uhr von vorGebrauchschütteln
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Christi zustimm: Der William ist schon okay...

Wenn ich soviel Geld hätte, würde ich bestimmt auch anfangen viel zu verschenken. Ausserdem... was hat Gates noch mit der Firmenpolitik von MS zu tun? Der ist doch da raus habe ich gehört.

Unsere Schulen brauchen wirklich Geld und da ist so eine Aktion doch gern gesehen. Die Kinder werden dadurch nicht gleich gezwungen jede Software von MS zu kaufen. Also kommt bitte runter von eurem Intrigen und Verschwörungsast.

;-)
Kommentar ansehen
05.02.2007 12:45 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wisst ihr, wieviele deutsche Schulen: in diesem Programm gefördert werden? Na?

Richtig: 1.
In Worten: Eine einzige, und zwar das Gymnasium Ottobrunn nahe München.

Tolle Förderung, gell?
Kommentar ansehen
05.02.2007 13:21 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja Garviel: um einmal meine Idee aufzugreifen: Wie wäre es tatsächlich, die Kosten zur Anschaffung und Wartung von PCs für die Kids auf die Eltern gesamt umzuverteilen?

Und schulseitig sind die Rektorate gefordert, ihren Lehrer in Sachen Weiterbildung Beine zu machen.
Kommentar ansehen
05.02.2007 14:16 Uhr von therealsandor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi: Dein Vorschlag klingt für sich genommen ja recht schön, andererseits hätt ich da ein paar Bedenken :

- Wie sollen Hartz4-Familien mithelfen ?
- Wer entscheidet, wer helfen muss ?
- Ist die Belastung dann nicht einfach für viele (auch non-H4ler) zu hoch ? Zum Beispiel für alleinerziehende mit geringem Einkommen ?
- Wie soll das laufen, jedes Jahr einen Pauschalbeitrag ?
Das wär doch auch wieder ein bisschen viel...
- Wer entscheidet, wo die PCs geordert werden ?
Ich erinnere in dem Zusammenhang an eine News von letztens, die besagte, dass erst kürzlich 500.000 € (afair) vom Staat in den Wind geschossen wurden wegen schlechter Auswahl.
- Wie läuft das auf Schulen wie beispielsweise einer FOS, die normalerweise nur 2 Jahre dauert ?
Wer zahlt wann, wieviel - müssen Eltern, deren Kids in Klassen ohne Computernutzung auch zahlen ?

Fragen über Fragen.. ;)
Kommentar ansehen
05.02.2007 14:21 Uhr von therealsandor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: (Sorry wegen Doppelpost, hab dich vergessen ^^)

Wo hast du diese Ziffer her ? Nicht dass ich sie anzweifle.. dennoch, interessieren würd´s mich schon.
Aber auch dann - besser als nix, imho.
Ausserdem geht´s ja nicht nur um Deutschland, sondern noch 11 (oder mehr ??) weitere Länder.

Ergo mindestens 12 PCs *gg*
Kommentar ansehen
05.02.2007 16:06 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@therealsandor: Stand in den Zeitungsartikeln, die letzte Woche anlässlich der feierlichen Ernennung erschienen - oder guckst du hier:
http://www.gymnasium-ottobrunn.de/
Kommentar ansehen
05.02.2007 16:08 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christi244: Wenn ich mir ansehe, welche horrenden Probleme allein die Einführung des Büchergelds in Bayern gemacht hat, würde ich davon doch eher Abstand nehmen. Therealsandor hat ja schon eine beeindruckende Liste von sich stellenden Fragen aufgestellt.

Worin ich dir absolut zustimme, ist der Fortbildungsbedarf vieler Lehrer; da liegt noch manches im Argen.
Kommentar ansehen
05.02.2007 23:44 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Garviel: das erinnert dann ja an
http://www.heise.de/...
Kommentar ansehen
06.02.2007 00:18 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese so geförderten Schulen: werden dann von den Zukünftigen Spitzenkräften absolviert,
nämlich denen, die Second Life auf Windows Vista zum
laufen kriegen, ohne das die Aero Oberfläche permanent
grundlos anspringt bzw. bei abgeschaltetem Aero der
Rechner plötzlich einfriert.

Politiker werden die, die der Sprachsteuerung überhaupt
eine logische Reaktion abluchsen können - also irgendwas
anderes als bei jedem Geräusch, Wort oder Satz das jeweils
aktuelle Fenster zu schliessen.

Als Ingenieure können sich all diejenigen ansehen, die es
schaffen bei deutscher Tastaturbelegung einen
Akzent-Buchstaben (Accent grave oder was auch immer )
hinzubekommen oder aber das "Ä" ( das unter Win XP,
Linux, BeOS und Solaris einwandfrei erscheint ) aus der
Tastatur hervorzukitzeln.

Das Geld ist ja schon toll - aber solange es was mit seiner
Firma zu tun hat - nein Danke.
Kommentar ansehen
06.02.2007 01:47 Uhr von Maglion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schüler sollten auf die Realität vorbereitet werden und nicht zu einem Werzeug derer motieren, die selbst nicht in der Lage waren/sind, die Dinge auf eine andere Art und Weise zu ändern.

Wieso sollte man Kindern mit Hard- und Software vertraut machen, mit der sie später mit hoher Wahrscheinlichkeit NICHT arbeiten werden? Wieso sollte man die berufliche Zukunft der Kinder opfern, nur weil man mit einer starken Marktstellung eines Konzerns nicht einverstanden ist?

Als ich in der Berufschule war, haben wir z.B. Multiplan und dBase gelernt, weil diese Software in vielen Firmen weit verbreitet war und ich sie in meinem Lehrbetreib aktiv einsetzen konnte => ich habe in der Schule etwas gelernt, das mich im Beruf weiter gebracht hat => so soll es sein !!!

Eins sollte klar sein, die Schüler/Berufsanfänger bestimmen in keiner Firma, welche Software dort genutzt wird. Und wenn sie mal in so einer Schlüsselposition sind, ist es die Frage, ob die gerlernte Software noch die erste Wahl ist - Ich würde heute weder Multiplan, noch dBase in meiner Firma als Standard verlangen. ;-)

Der Trend geht jetzt schon im Mittelstand zu Lösungen á la SAP - da braucht man für die meisten Arbeitsabläufe weder Word, Excel noch Access - diese Software wird nur noch in Nischen eingesetzt. Dieser Trend wird sich auch in kleineren Betrieben fortsetzen.

Die Kids, die heute Microsoft in den Schulen kennen lernen, werden wohl in 10 Jahren, damit nichts mehr anfangen können, aber sie können sagen, dass sie die richtige Basis zum Start ins Berufsleben hatten.

Das Thema EDV und Schule ist in D eine Katastrophe - da gibt es viel größere Probleme, als die Wahl der Software.

Grundsätzlich wäre ich dafür, dass man in den Schulen neben den MS-Produkten, auch Alternativen aufzeigt. Aber da die meisten Schulen nicht in der Lage sind, selbst die Grundkenntnisse der MS-Produkte zu vermitteln, muss man eben Prioritäten setzen und die haben sich nach dem praktischen Bedarf zu richten.
Kommentar ansehen
06.02.2007 21:09 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oder: will er die schulen mehr fuer vater staat kontrollieren unter den deckmantel.....hilfe
Kommentar ansehen
07.02.2007 12:43 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Maglion: Du machst es Dir sehr einfach:
>Wieso sollte man Kindern mit Hard- und Software vertraut machen, mit der sie später mit hoher Wahrscheinlichkeit NICHT arbeiten werden? Wieso sollte man die berufliche Zukunft der Kinder opfern, nur weil man mit einer starken Marktstellung eines Konzerns nicht einverstanden ist?<
- Ganz einfach, weil sie später drauf aufbauen könnten. Oder willst Du ihnen den Zugang zur IT überhaupt verwehren? Berufliche Zukunft von Kids opfern? Begründe dies einmal! PC und Software lernen behindert eher nicht, sondern schult grundsätzlich, egal, welche Systeme künftig zu Einsatz gelangen oder nicht und unabhängig von künftigen etwaigen individuellen Berufszielen.

>Grundsätzlich wäre ich dafür, dass man in den Schulen neben den MS-Produkten, auch Alternativen aufzeigt. Aber da die meisten Schulen nicht in der Lage sind, selbst die Grundkenntnisse der MS-Produkte zu vermitteln, muss man eben Prioritäten setzen und die haben sich nach dem praktischen Bedarf zu richten. <
- Wir sollten mal überlegen, dass es in D schon eine tolle Leistung ist, wenn überhaupt IT in Schulen zur Anwendung gelangt. Weder Staat, noch Erzeuger der Kids scheinen nämlich ein größeres Interesse an den Kids zu haben.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Forbes"-Liste: Bill Gates weiterhin der reichste Mensch der Welt
Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
Innovationskraft: Bill Gates vergleicht Donald Trump mit John F. Kennedy


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?