04.02.07 15:17 Uhr
 161
 

Spanien: 180.000 Menschen auf Großdemo gegen Gewalt

Hunderttausende Spanier haben am Wochenende für den Frieden demonstriert. Der Protest richtete sich in Madrid sowohl gegen die baskische Separatistenorganisation ETA wie auch gegen die spanische Regierung. Es kamen rund 180.000 Menschen zusammen.

Die konservative Opposition hatte zu den Kundgebungen aufgerufen. Sie forderte den Rücktritt des spanischen Regierungschefs Jose Luis Rodriguez Zapatero. Ihm wird u.a. ein allzu sanfter Kurs gegenüber der ETA vorgeworfen.

An der Spitze der konservativen Oppositionspartei stand auch Spaniens Ex-Regierungschef Jose Aznar. Aus Regierungskreisen war zu hören, dass die Kundgebungen eher gegen die Regierung als gegen die ETA gerichtet wären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mensch, Spanien, Gewalt
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.02.2007 16:29 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Faschisten und Konservative die im spanischen Bürgerkrieg im Baskenland und Katalonien gewütet haben, demonstrieren gegen Gewalt.
Kommentar ansehen
04.02.2007 16:31 Uhr von muli11111
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im prinzip ja toll: wenn so viele menschen unter dem credo "gegen gewalt" auf die strasse gehen. liest man allerdings die quelle geht es den demonstranten wohl eher um die missbilligung des sanften dialog-kurses der regierung mit der terrororganisation ETA. forderungen diese zu besiegen und nicht zu überzeugen lese ich da. jetzt frage ich mich, ist das dann nicht widersinnig? die demo dann eher "pro gewalt" einzustufen? wenn die regierung darauf einen schärferen gang einlegt, wird es doch nur wieder zu blutigen anschlägen kommen. knifflige situation, aber die gefahr besteht, dadurch erst recht öl ins feuer zu giessen, was da so heiss durch die adern der spanier tobt.

besser wäre es doch gewesen, die demo unter dem motto: "gegen JEGLICHE gewalt, egal ob von der eta oder sonst wem" laufen zu lassen und die regierung NICHT anzustacheln. wenn schon gespräche laufen und der "friedensprozess" schon mal, wenn auch langsam, aber immerhin läuft, dann sind doch provokationen wie diese wirklich fehl am platze. besser wäre es, der eta die missbilligung zu zeigen, ohne gleich einen angriff zu provozieren. zum beispiel mit einen schweigemarsch. auch wenn viele darüber lachen. wenn 100.000 menschen sowas machen senden sie ein deutliches zeichen, daß auch die eta sieht.
Kommentar ansehen
04.02.2007 17:31 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir mussten uns schon einmal von den Spaniern: vormachen lassen, was es bedeutet, mit etwas nicht einverstanden zu sein- das Volk demonstrierte gegen die span. Beteiligung am Irak Krieg und wurde von der Polizei niedergeknüppelt.Trotzdem stehen sie jetzt wieder auf der Matte, und wofür der Einzelne auch demonstrieren mag, sie nehmen ihre Rechte wahr. Wo stehen bei uns 180 tsd. auf der Matte und zeigen dem Dreckpack den Stinkefinger?

Ich glaube nicht, dass noch viele Bürgerkriegsveteranen unter den Demonstranten sind!

Nehmen wir uns endlich ein Beispiel!
Kommentar ansehen
05.02.2007 07:48 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sac: Ich gebe Dir bedingt recht, weil, waren nicht zum damaligen Zeit bald Wahlen in Spanien? Ich meine ja!

Allerdings ... ich wüßte wirklich gerne, wie nach Demos gegen die Regierung hier gevoted würde, stünden kurzzeitig danach Wahlen an.
Kommentar ansehen
05.02.2007 11:37 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Chrissy: Was hat das mit den Wahlen zu tun, die Spanier sind gegen den Krieg auf die Strasse gegangen und wurden böse zusammengeprügelt. ICh erinnere mich noch an die Bilder im TV, wei Polizisten auf alte Frauen eingeprügelt haben.
Angeblich- nach Bild etc. zu urteilen- war doch ganz Deutschland mit Gerhard unzufrieden, ann hätten sie ja vor der Wahl auch demonstrieren können. Dass es nicht so war, zeigt das Wahlergebnis, nahezu 50/50. So hat halt nur die Presse "demonstriert" und trotzdem ist die Wahl nicht ins extreme abgeglitten. Ich denke, eine Demo und Wut ablassen hätten eine heilsame Wirkung und würden das Gehirn der Wähler und der anstehenden Politiker auf Kurs bringen und für mehr Sachlichkeit sorgen.
Kommentar ansehen
05.02.2007 18:01 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An dieser Stelle werde ich mich wohl verabschieden: müssen. Hesekiel droht mit Rausschmiss, weil ich mich über Löschungen beschwert habe. Er fordert von mir Respekt, den ich in der Form nicht erbringen kann. Wir sind hier erwachsene Menschen und keine Waisenknäblein, die auf die Gunst irgendwelcher Tugendwächter angewiesen sind.
Wer mir noch irgend etwas zu sagen hat, der kann meinen nick at web de als mailadresse nehmen. ICh habe ein paar Leute hier bis sehr ins Herz geschlossen, also, falls ich gesperrt werde, mein letzter Gruss.

Grund, mein sarkastischer post in dem thread mit 30 Frauenleichen in einem russischen Massengrab
Zitat:
Marktregulierung vielleicht, Nachschub gibts genug.
Kapitalismus halt, Maschine kaputt, kommt auf den Schrottplatz.

Es ist schon perfide, das falsch auffassen zu wollen. In Menschenschmugglerkreisen gibt es keine Ehrfurcht vor dem Leben, erst recht nicht, vor Prostituierten, da kann man nur mit Sarkasmus darauf antworten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?