03.02.07 12:38 Uhr
 162
 

E.ON erhöht Angebot für Endesa - Nun 41 Mrd. Euro geboten

Am Freitag hat E.ON sein Angebot für Endesa verbessert. Das Angebot über 38,75 Euro je Aktie wurde der spanischen Börsenaufsicht vorgelegt.

Das Angebot liegt nun bei 41 Milliarden Euro. Zuvor hatte E.ON 34,50 Euro je Aktie geboten. Der deutsche Energieriese will mindestens 50,1 Prozent des spanischen Unternehmens übernehmen.

E.ON will dadurch die Aktionäre, die am Dienstag die Empfehlung von Endesa vorgelegt bekommen, auf seine Seite bekommen. Am Donnerstag hatte Gas Natural sein Angebot für den spanischen Energieversorger zurückgezogen.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Angebot, Erhöhung
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2007 13:45 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spanier freut euch: bald wird das Kühlen mit Klimaanlage richtig teuer...
Meine Empfehlung.
Ventilatoren... ;-)

Mlg
Kommentar ansehen
03.02.2007 22:22 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da muß aber zuviel Kohle, äähhhh Geld im Spiel sein.
@666leslie666 die Klimaanlagen werden wohl schon noch gebraucht, oder die Ventilatoren werden drehen wie die Rotorblätter eines Hubschraubers.
Kommentar ansehen
03.02.2007 23:59 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hurra spanischer Strom für 41 Milliarden Euro.
Eon muss sich dabei was gedacht haben (hmmmm).-)

;-))

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?