02.02.07 18:21 Uhr
 1.037
 

75.000 Euro Geldstrafe für neun Milliarden versandte Spammails

Die Telekommunikationsregulierungsbehörde OPTA hat einen Niederländer zu 75.000 Euro Strafe verurteilt, weil er mindestens neun Milliarden Spammails verschickt hatte. Das ist das bisher härteste Urteil in Prozessen um den Versand von unerwünschten Mails.

Der Täter hatte ca. 40.000 Euro mit den Spammails verdient, die vor allem Informationen über Pornografie, Erektionspillen sowie Sexartikel enthielten. Der Versand von Spam ohne Einwilligung der Empfänger ist seit zwei Jahren in der EU verboten.

Zu der Ergreifung des Täters soll auch der Konzern Microsoft beigetragen haben. Der Niederländer hatte PCs fremder User für den Versand missbraucht, weshalb die Strafe besonders hoch ausfiel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Blizzard2005
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Milliarde, Geldstrafe
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar
Nintendo kriegt viel Kritik für seinen neuen Online-Dienst der Switch
Deutsche Bahn/ICE: Sicherheitsmängel im WLAN

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2007 17:17 Uhr von Blizzard2005
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine richtige und wichtige Entscheidung! Ich hoffe man kommt auch dem Rest auf die Spur, dieses ganze Gespamme ist dermaßen nervig, zum Glück funktionieren die Filter momentan ganz gut.
Kommentar ansehen
02.02.2007 18:31 Uhr von Zenon v.E.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"härteste Urteil" ungenau wiedergegeben: Dies ist nur im Bezug auf die OPTA das härteste Urteil, in den USA sind schon welche zu Millionenbeträgen und auch Freuheitsstrafen verurteilt worden.
Siehe zB http://en.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
03.02.2007 00:15 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein hartes: urteil aber vollkommen in ordnung. dieses spammerpack ist neben hackern und virenschreibern die niedrigste lebensform in der pc-welt.
Kommentar ansehen
03.02.2007 12:55 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spammer sind Helden: An Spammer sollten Orden verliehen werden. Durch ihren Traffic sorgen sie dafür, dass sie NSA-Rechner noch nicht 100% des Traffics analysieren.

Ich hoffe, ich muss die Ironie-Tags nicht erwähnen. =;)
Kommentar ansehen
03.02.2007 16:42 Uhr von =Xel=
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bogir: >>dieses spammerpack ist neben hackern und virenschreibern<<
ich liebe es dich darauf aufmerksam zu machen: das internet würde heute nicht annähernd so gut funktionieren, wenn es keine hacker gegeben hätte...
Wikipedia sagt:
>>Ein Hacker ist eine Person, die sich daran erfreut, ein tiefgreifendes Verständnis der internen Arbeitsweise eines technischen Systems zu erlangen. Als Beispiel kann er ein Computerbenutzer sein, der sich mit dem Erstellen und Verändern von Computersoftware oder –hardware beschäftigt und dabei ein überdurchschnittliches Fachwissen aufweist oder eine Person, die mit ihren Fachkenntnissen eine Technologie beliebiger Art außerhalb ihrer eigentlichen Zweckbestimmung benutzt. Ein Hacker identifiziert sich mit seiner Tätigkeit besonders und genießt die intellektuelle Herausforderung, auf kreative Weise Grenzen zu überwinden oder zu umgehen.

In der Computersicherheit ist ein Hacker ein Spezialist, der mit seinem Fachwissen Sicherheitslücken sucht und ausnutzt bzw. dabei hilft, solche Schwachstellen zu erkennen und zu beseitigen.<<

Und jetzt sag mir bitte ob du nicht doch eher den Cracker gemeint hast, der nix besseres im Sinne hat, als Profit aus seinem Können rauszuholen und das natürlich auch gerne mit illegalen mitteln?
Dieser Spammer war übrigens zumindest der Nutzernießer eines Crackers, falls er es nicht selber war (fremde Rechner wurden genutzt)...

Ach - und für die Zukunft:
http://tinyurl.com/...


Ansonsten : Für Spammer sollten viel höhere Strafen verhängt werden. 5 Jahre Einsperren + Geldstrafe in doppelter Höhe des Gewinnes, falls er sich ermitteln lässt - ansonsten halt schätzen...
Kommentar ansehen
03.02.2007 17:49 Uhr von sidele
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was: heißt denn bitte "besonders hoch"?!
Verdient 40.000 und zahlt nur 75.000 Euro... Der lacht sich darüber schlapp, nix weiter.

750.000 € wäre mal ein Urteil, welches für Respekt sorgen würde. Ob ers zahlen kann, is ja eine andere Sachen... ;)
Kommentar ansehen
03.02.2007 20:39 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krank: Wie kann man nur so viele unschuldige User mit Werbung belästigen? Was brauch ich Viagra oder eine gefälschte Rolex?
Ich sag jetzt mal nichts über die Spammer, nachdem mir ein (aggressiver) Kommentar gegen Spam gesperrt wurde.
Kommentar ansehen
03.02.2007 23:15 Uhr von READiculous
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spamfilter aus! Klickt doch lieber alle drauf auf die Links.
Am besten vor und nach jeder Mahlzeit und wenn´s geht noch öfter.
Die beworbenen Seiten würden unter dem Ansturm zusammenbrechen und die Betreiber an den Traffickosten pleite gehen.
Kommentar ansehen
03.02.2007 23:59 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafe zu mild! Ein Cent pro Mail wäre angebrachter (gibt´s das Wort überhaupt?) gewesen....
Kommentar ansehen
05.02.2007 23:44 Uhr von veggie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
viel zu mild: Meiner Meinung nach eine viel zu milde Strafe.
Erstens sind diese Spammer eine Pest, die das einfachste, schnellste und komfortabelste Kommunikationsmittel (email) zu einer höchst unsicheren Angelegenheit gemacht haben (weil wegen der Spamfilter bei weitem nicht mehr jede legitime email beim Empfänger ankommt), und zweitens hat er auch noch fremde PCs gecrackt (ist das in Deutschland kein schweres Verbrechen?).

Und die 40.000 Euro sind vermutlich nur das, was ihm nachgewiesen werden konnte.

Gefängnis wäre da schon angebracht. Und zusätzlich als Geldstrafe vielleicht ein Euro/email? Wäre doch billig!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?