02.02.07 10:59 Uhr
 669
 

Stillgelegtes Geothermie-Projekt für erneutes Erdbeben in Basel verantwortlich

Im schweizerischen Basel gab es am frühen Mittwochmorgen erneut ein Erdbeben, welches auf das mittlerweile eingestellte Geothermie-Projekt zurückzuführen ist. Ein Zeuge gab an, die Erschütterung sei so stark gewesen, dass er davon aufwachte.

Zwar bestätigte der Erdbebendienst, dass das Beben mit einer Stärke von 3,3 nahe dem Epizentrum deutlich zu spüren gewesen sei, Schäden seien allerdings keine zu erwarten.

Bereits drei Beben mit Stärken zwischen 3,1 und 3,4 gab es in Folge des Projekts in Basel. Dabei rechnet man beim Erdbebendienst damit, dass es noch nicht das letzte Nachbeben war. Eine Risikoanalyse zu dem Projekt ist derzeit in Arbeit.


WebReporter: schweizwochen
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erdbeben, Projekt, Basel
Quelle: www.nachrichten.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.02.2007 10:45 Uhr von schweizwochen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz von dem Gedanken verabschiedet, das Projekt wieder zu starten, hat man sich in Basel wohl noch nicht. Allerdings denke ich, dass der Protest der Bürger groß wird, falls das Projekt tatsächlich wieder aufgenommen werden sollte.
Kommentar ansehen
02.02.2007 11:10 Uhr von Ereinon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und worum geht es in diesem "Geothermie-Projekt"? Bohren die da nach Erdwärme oder bohren die richtung Erdkern? ^^ Nen paar Infos dazu wären schon ganz hilfreich, danke
Kommentar ansehen
02.02.2007 11:18 Uhr von schweizwochen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ereinon: So viel ich weiß boren die ein tiefes Loch und pumpen mit großen Druck Wasser in das Loch um dieses zu erwärmen.
Kommentar ansehen
02.02.2007 11:28 Uhr von Ereinon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schweizwoche: Vielen Dank für die Info... also quasi das gleiche was sie auch in Estland machen.

Wasser unter hohem Druck in die Tiefe, dann als Dampf zurück, der wiederrum Turbinen antreibt um Strom zu erzeugen.

Mhh, kann mir schwer vorstellen das es dabei zu solch großen Auswirkungen kommen kann. Aber vieleicht ist es auch grade dort an der Stelle so instabil... ach wer weiß, wir werden sehen.
Kommentar ansehen
02.02.2007 11:34 Uhr von Universum22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ereion: mach doch mal zuhause einen kleinen Test.

Mach die Herdplatte an lass Sie heiss werden und tröpfel ein Paar tropfen Wasser auf die heisse Platte.
Dann siehst Du was für eine Energie da frei wird.
Es werden ja nicht 20 Liter in die tiefe gepumpt sondern ne ganze Menge und wenn die heiss wird und Sich ausdehnt, dann gibt es da schon genial viel Druck.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?