01.02.07 10:58 Uhr
 272
 

China: Kauf von französischen Atomreaktoren und Uran bestätigt

Frankreich soll sich mit China geeinigt haben, zwei französische Atomreaktoren des Typs "EPR" von Areva nach Fernost zu liefern, inklusive der Versorgung mit Uran. Erst vor kurzem hatte China vier amerikanische Reaktoren erworben.

An der Entwicklung dieses Typs war auch Siemens beteiligt. Durch den Verkauf ist China nach Finnland der zweite Abnehmer dieses Reaktortyps im Ausland. Frankreich will mit dem neuen Typ auch seine eigene Energieversorgung erneuern.

Der französische Konzern ist weltweit Marktführer in der Branche und auch als einziges Unternehmen dazu in der Lage, die komplette Konstruktion sowie den Unterhalt eines Atomkraftwerks allein durchzuführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Blizzard2005
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, Kauf, Uran
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert
Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2007 10:33 Uhr von Blizzard2005
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Energiehunger Chinas ist gigantisch - mir ist aber lieber sie decken ihn mit Atomkraft anstatt mit fossilen Brennstoffen.
Kommentar ansehen
01.02.2007 11:11 Uhr von JP_walker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist: uran nicht auch eine art fossiler energiestoff?
immerhin gibt es das doch nicht unendlich, wird auch abgebaut und hält nicht ewig... lange ok aber nicht ewig ^^
Kommentar ansehen
01.02.2007 11:41 Uhr von mthiel.lux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum nicht eigentlich auch die endlagerung des mülls in den unendlichen weiten china s durchführen.

wir haben ja schon die umweltverschmutzung, deren verhinderung unsere europäische industrie nicht zahlen könnte, mit der gesamten produktion der waren nach china verlagert.
china liegt beim thema umwelt- und arbeitsschutz auf platz 100 von knapp 120 ländern !

ist doch dort konkurrenzlos billig und wird eben in einer biologischen währung gezahlt:

menschenleben.
Kommentar ansehen
01.02.2007 21:22 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
China ist in der Zwickmühle: Die riesigen Kohlevorkommen zu verheizen hatte sich auch nur als suboptimal erwiesen betrachtet man z. B. den Smog in Peking. Also sucht China nach klimaneutralen Kraftwerken und da bleiben neben Staudämme und Windparks fast nur noch AKWs übrig.

Und da China bei diesem Wirtschaftswachstum rasch viel Energie braucht bieten sich schlüsselfertige AKWs halt an. In Zukunft kann man diese ja evtl. durch Geothermie-KWs ersetzen. Leider ist diese Technologie noch nicht ausgereift.
Kommentar ansehen
02.02.2007 01:38 Uhr von Hostal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Siemens: "An der Entwicklung dieses Typs war auch Siemens.." hört sich fast wieder so an wie als ob die chinesen wieder alles kopieren wollen^^

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Nordkorea-Konflikt: USA wollen Raketenabwehr in der Praxis testen
USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?