01.02.07 10:41 Uhr
 758
 

Mexiko: Massenproteste gegen steigende Tortillapreise

In Mexiko gingen zehntausende Bürger auf die Straße. Grund ist der extreme Preisanstieg bei Tortillas, der sich in letzter Zeit verdreifacht hat. Die wütende Bevölkerung macht Präsident Calderon für den Anstieg verantwortlich.

Tortillas gehören zu den Grundnahrungsmitteln in Mexiko und gehören gerade bei den armen Bevölkerungsschichten an die Tagesordnung. Sie trifft die Erhöhung auf 15 Peso (ein Euro) pro Kilogramm am stärksten.

Grund für den Anstieg ist die gewachsene Nachfrage nach Biodiesel in den USA, was die Preise auf dem Weltmarkt in die Höhe schnellen lässt.


WebReporter: Blizzard2005
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Mexiko, Masse, Massenprotest
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rumänien: Regierungschef Mihai Tudose tritt nach Vertrauensentzug zurück
Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln
Berliner SPD stimmt gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.02.2007 10:23 Uhr von Blizzard2005
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann die Proteste verstehen, viele arme Mexikaner können sich so schon kaum etwas leisten, aber wenn dann auch noch die Grundbedürfnisse so exorbitant teuer werden, muss die Regierung eingreifen.
Kommentar ansehen
02.02.2007 17:50 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Calderon: sollte mal nachgucken, wo die zusätzlichen Gewinne der Maisexporteuere bleiben und zusehen, daß er die Verlierer dieser neuen Situation angemessen entschädigt, denns eins ist sicher, Mexiko wird durch den gestiegenen Maispreis nicht ärmer geworden sein können, denn die Maisproduzenten machen mehr Profit.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rumänien: Regierungschef Mihai Tudose tritt nach Vertrauensentzug zurück
Sorge vor mehr Flüchtlingen durch neue EU-Regeln
Berliner SPD stimmt gegen Koalitionsverhandlungen mit der Union


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?