31.01.07 17:18 Uhr
 8.078
 

Mann wegen strengen Körpergeruchs des Flugzeugs verwiesen - Gericht gibt ihm Recht

Wie ssn bereits berichtete, musste ein Mann aus Düsseldorf im Jahr 2005 ein Flugzeug verlassen, weil sich seine Sitznachbarin wegen seines strengen Körpergeruchs beschwert hatte. Der Mann durfte somit den Flug von Hawaii nach Deutschland nicht antreten.

Weil er dann auch noch den Anschlussflug verpasste und somit einen späteren Flug nehmen musste, übernachtete er in einem Hotel. Aus diesem Grund forderte der Mann Schadensersatz von der Fluggesellschaft British Airways.

Der Mann hatte damals Schadensersatz in Höhe von 2.200 Euro gefordert, nun bekam er etwa 420 Franken zugesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: german_freak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gericht, Flugzeug, Recht, Körper
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2007 16:52 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit ihr es wisst: 420 Franken sind bisschen mehr als 250 Euro !!!
Also ich finde das echt krass, dass die Fluggesellschaft berechtigt ist, Fluggäste wegen sowas rauszuschmeißen.
Kommentar ansehen
31.01.2007 17:33 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@german_freak: Und ich finde es echt krass, dass ein eigentlich zivilisierter Mensch nicht in der Lage sein soll, sich tz waschen und ein Deo zu benutzen...
Kommentar ansehen
31.01.2007 17:57 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich: würde es als ebenso krass empfinden, wenn ich während 12 Stunden neben einer "Dame" sitzen müsste, welche mich mit ihrem "ohrenbetäubendem" Parfüm zumüllt.
(Ich hatte mal ein solch zweifelhaftes Vergnügen.)

r.j.
Kommentar ansehen
31.01.2007 18:02 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Autor: das ist doch nicht dein Ernst, oder? Du willst uns doch nur dazu bringen Kommentare zu schreiben. Ich sage dazu nur eines: Wenn du im Flugzeug neben eine Mülltonne gesetzt wirst, würdest du dich beschweren? So ähnlich liegt der Fall, ich finde die Fluggesellschaft hätte garnichts zahlen müssen.

Bis dann
Kommentar ansehen
31.01.2007 18:17 Uhr von 666leslie666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nimm mich jetzt auch wenn ich stinke...sing*** :-)

Jetzt wohl schon... :-(

Mlg
Kommentar ansehen
31.01.2007 18:22 Uhr von SeeYa1987
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht war es ja auch der Eigengeruch der Frau.. wer kann sowas schon unterscheiden.
Kommentar ansehen
31.01.2007 18:45 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso kriegt der von einer britischen Fluggesellschaft als Schadenersatz für einen Flug von Hawaii nach Deutschland Schweizer Franken?

...kennt sich jemand, der sich "german_freak" nennt, nicht mit der deutschen Grammatik aus? Es heißt immer noch "wegen strengen Körpergeruchs"...

Ich weiß ja nicht, wie stark der Typ gerochen hat, aber kann man sich an Bord nicht frisch machen? Deswegen muss man den ja nicht gleich rausschmeißen...
Kommentar ansehen
31.01.2007 18:59 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vollkommen richtiges Urteil, und btw ich finde so manchen Parfümgeruch, noch weiter schlimmer. So jetzt dürft ihr mich steinigen.
*in Deckung geh* ;-)
Kommentar ansehen
31.01.2007 19:12 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
klar isr es ríchtig: natürlich ist es richtig jemanden wegen sowas rauszuschmeissen , habt ihr euch mal überlegt wie lange nen flug hawai - deutschland dauert ?
Wenn ich da die ganze zeit irgen nen stinkendes wesen neben mir sitzen hätte würd ich bei der flugdauer irgendwann ausrasten mir den finger in den hals stecken und den typen von oben bis unten bekotzen, "sorry bin reisekrank", ende.
ggf wollten die sich ja sowas erspaaren.
Ich meine körpergeruch ist was normales, aber irgendwo sollte man doch dann auf so engem raum auch mal auf seine mitmenschen achten.
Kommentar ansehen
31.01.2007 19:12 Uhr von fruchteis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: Das wäre nicht nur besser formuliert, sondern das einzig Richtige, denn "wegen" verlangt immer den Genitiv.
Kommentar ansehen
31.01.2007 19:32 Uhr von LeAvecSans
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fruchteis: das magazin "20 minuten" ist schweizerisch, was einfach heißt, dass sie den betrag in schweizer franken umgerechnet haben.
Kommentar ansehen
31.01.2007 20:20 Uhr von Hebalo10
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir: hatten in unserer Klasse (Umschulung) einen Typen, dessen Körpergeruch glatt als Waffe durchgegangen wäre.
Wenn er die Klasse betrat, war der Raum innerhalb von Sekunden von einem dermaßen beißenden, ekelhaften Gestank durchdrungen, dass an ein normales lernen nicht mehr zu denken war.
Mehr als 2 Meter konnte man sich nicht nähern, da man dann nicht mehr atmen konnte.

Dieser Bursche bekam paar Abmahnungen, hat dann die Umschulung abgebrochen.

Wie wir später erfuhren, verlor er deswegen schon mindestens einen Job, da er sich auch weigerte, eine krankhaft bedingte Ursache attestieren zu lassen.

Glaubt mir ein richtiger "Stinker" schlägt jeden Skunk in die Flucht.
Kommentar ansehen
31.01.2007 21:53 Uhr von wixbubi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie siehts aus mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz?

Würd sich da jetzt was ändern?
Kommentar ansehen
31.01.2007 23:42 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Menschliche Stinkbomben: Denkt man an gewisse Putzkolonnen, die einem den Atem verschlagen, sollte Gestankterrorismus als Straftatbestand aufgenommen werden.
Mindeststrafmaß sollte die Exkommunikation aus dem öffentlichen Leben sein.
Kommentar ansehen
31.01.2007 23:48 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cartman007: Das sollte allerdings auch für sehr stark riechendes Parfüm
gelten, das ist auch Geruchsterrorismus!
Kommentar ansehen
31.01.2007 23:49 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Offenbar hat er sich vor dem Gerichtstermin ma gewaschen...
Kommentar ansehen
01.02.2007 01:00 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal von Hebalo10´s Beispiel abgesehen:

Es gibt auch Leute, die haben eine Art Krankheit, die ihren Körpergeruch so schlimm macht, vergleichbar mit manchen Käsefuß-Patienten. Die können sich so oft waschen, wie sie wollen, es geht schnell wieder los mit dem schwitzen und stinken.

Wollt ihr denen das Reisen generell verbieten?
Schwierige Thematik, ich möchte natürlich auch nicht mehrere Stunden lang in so einer Duftwolke sitzen. Verurteilt nur solche Menschen nicht gleich als unhygienisch.

Greetz,
Kommentar ansehen
01.02.2007 02:29 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Silenius: Wie soll die Krankheit heissen?

Schwitzen (auch krankhaftes, übermässiges) stinkt eigentlich net sooo schlim, sodass man eines Flugzeugs verwiesen wird.
Kommentar ansehen
01.02.2007 02:57 Uhr von haiyper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gestank! Für mich persönlich wäre es genauso schlimm, wenn ich jemanden neben mir sitzen hätte, der/die sich mega eingedieselt hätte.

Schweiss stinkt.
Übertriebener Wahn von einparfümieren, stinkt auch.
Kommentar ansehen
01.02.2007 08:06 Uhr von lucky strike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kenn ich: während meiner Ausbildung war auch so ein Azubi, der sich nie geduscht hat. man musste immer schauen, dass man näher am Fenster saß als er, wenn nämlich nicht, dann zog dem sein gestank durch die ganze bude und da wurde einem echt kotzschlecht. ich finds nicht mehr als richtig das BA den nicht mitfliegen ließ
Kommentar ansehen
01.02.2007 09:23 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muss auch Beispiele loswerden. Studium in der WG: Ein Typ hat sich - zumindest hab ich´s nicht bemerkt - geduscht, trug mit Vorliebe Kunstfaser-Klamotten und hat auch sein Zimmer nie gelüftet (wir anderen haben das immer, wenn er weg war, übenommen ;-). Schlimm. Dieser müffelnd-saure-abgestandene Schweiß... boah....

Gänzlich anderer Fall: Mein Nachbar nach dem Studium war äußerst reinlich-adrett. Vorsicht war allerdings geboten, wenn er direkt vom Sport kam. Er hat nicht nur Schweißpfützen hinter sich gelassen, sein Schweiß hat auch mit der Sportkleidung so reagiert, dass es einen noch in zwei Metern Entfernung schier umgehauen hat. DER hat allerdings immer sehr schnell geduscht und danach konnte man ihn wieder gut riechen.

Letztes Beispiel: Nette Kollegin, vor zwei Wochen privat getroffen, anfänglich total benebelt gewesen von der dick aufgetragenen Parfümwolke. Aber im Gegensatz zu den ersten beiden "Fällen" war das schnell überwunden und gewann im Laufe des Abends an Reiz...
Kommentar ansehen
01.02.2007 11:04 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mr.Gato: Ich glaub, ´ne richtige Krankheit ist das nicht, eher sowas wie das Beispiel von Garviel mit seinem Nachbarn. Der Typ aus der News wird vorher zwar keinen Sport betrieben haben, aber in Hawaii ist es eben sehr heiß. ;)

Worauf ich hinauswollte ist, dass manche Menschen einfach zu schnellem Körpergeruch neigen, ich gehöre da zum Glück zur anderen Variante. Ich kann mich total nassschwitzen, und fange nicht an zu stinken. *g*
Kommentar ansehen
01.02.2007 12:48 Uhr von anywish
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Was würdest du sagen, wenn du viel Geld für einen Flug hingeblättert hast, und dann komm ich, und setz mich neben dich. Und hab mich vor dem Abflug noch herrlich in Kuhmist gewälzt???

Vielleicht sollte jede Fluglinie ein Deo in der Bord-Apotheke dabei haben, damit so ein Fluggast trotzdem mitfliegen kann.
Kommentar ansehen
01.02.2007 13:11 Uhr von engineer0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mir nich passieren, hab immer ´n T-shirt im Rucksack!

(Handtuch auch ;-), ist immer wichtig
gez. Arthur Dent))
Kommentar ansehen
01.02.2007 13:21 Uhr von flyingvman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gestank: Mir wurde mal bei einem Langstreckenflug, über 12 Std.,
ein Platz in unmittelbarer Nähe der Toiletten zugewiesen.
Das war ebenfalls alles andere als angenehm, zu dem
ständigen Gestank kam noch der Lärm beim Öffnen und Schließen der Türen sowie das Hin-und Hergerenne der Passagiere hinzu. Ich war heilfroh, als wir endlich gelandet waren und ich wieder normale Luft atmen konnte.
Neben so einem Stinker sitzen zu müssen ist sicher nicht angenehm, aber kaum schlimmer.

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?