31.01.07 17:09 Uhr
 527
 

Südsee-Atolle von Überschwemmung bedroht - Bevölkerung wird umgesiedelt

Ein erstes Inselparadies ist unmittelbar von einer Überflutung bedroht: Die 2.500 Bewohner der Carteret-Inseln sollen noch dieses Jahr auf die Insel Bougainville umgesiedelt werden, da ein Leben auf der Insel praktisch nicht mehr möglich ist.

Trotz Gegenmaßnahmen ist der Kampf nun verloren, der Boden ist versalzen, die Brunnen führen Salzwasser und schon jetzt stehen einzelne Hütten am Strand im Wasser. Nach 400 Jahren Besiedlung werden die Inseln in 15 bis 20 Jahren verschwunden sein.

Ebenfalls bedroht durch den Meeresanstieg sind die Inselreiche Tuvalu und Kiribati sowie die Cook- und Fidschi-Inseln. Die Regierung von Tuvalu hat bereits ein Abkommen mit Neuseeland getroffen, damit die 11.600 Einwohner dorthin umsiedeln können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Inspektor
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bevölkerung, Überschwemmung, Südsee
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2007 16:39 Uhr von Inspektor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm...da soll mal noch jemand behaupten, dass der klimawandel kein aktuelles Problem darstellt...
Statt hohler Reden und leeren Versprechungen sollten die Industrienationen langsam in die Gänge kommen, aber vermutlich wird dies noch so lange hinausgeschoben, bis die ersten Industrieländer selbst betroffen sind...
Sehr schade um diese Inselgruppen und äusserst ärgerlich für die armen Bewohner, die mal wieder für den Überfluss der führenden Länder bezahlen müssen...
Kommentar ansehen
31.01.2007 19:58 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dazu was: die regierungen von tuvalu kiribati und tonga glaub ich, wollen die industriestaaten wegen der zerstörung ihrer länder verklagen, da diese ja für den anstieg des meeresspiegels und die umweltverschmutzung verantwortlich sind. das kann ich absolut nachvollziehen und unterstützen, nur:
wer ist "die industriestaaten"?
wer genau hat in diesem fall schuld?
wo soll das verhandelt werden?
welcher staat wird sich darauf einlassen?

australien hat übrigens klar abgelehnt, leute aus diesen ländern auzunehmen :-(
Kommentar ansehen
01.02.2007 10:42 Uhr von G-T-I
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage: mich gerade in wie weit diese Länder bzw. Inseln vom Tourismus aus den "Industriestaaten" leben oder abhängig sind?!?!

......nur mal so am Rande......
Kommentar ansehen
01.02.2007 13:46 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
G-T-I: Was nuetzt ihnen Tourismus wenn das Land untergeht und wenn Laender wie Deutschland/USA/China/Italien etc. mit dafuer verantwortlich sind, dann muessen diese Laender halt dafuer gerade stehen und sollten sich ueberlegen wie man dagegen vorgehen kann.

Das ist nur fair ...
Kommentar ansehen
02.02.2007 10:42 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
über 100.000.000 Menschen: in Bangladesh haben bald das gleiche Problem.
Nur wer nimmt sie auf?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival
NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?