31.01.07 16:54 Uhr
 4.391
 

Kalifornien: Bald keine herkömmlichen Glühbirnen mehr?

Der US-Bundesstaat Kalifornien prüft momentan ein Gesetz, das die Nutzung von herkömmlichen Glühbirnen verbieten soll. Grund dafür sei die massive Energieverschwendung der Glühbirnen.

Geplant ist der vollständige Austausch der Glühbirnen in Energiesparlampen bis 2012. Der Demokrat Lloyd Levine betont: Glühbirnen sind seit ihrer Erfindung vor gut 125 Jahren kaum verändert worden. Sie transformieren nur fünf Prozent der Energie in Licht.

Durch Energiesparlampen würden zudem auch die Verbraucher 40 bis 50 Dollar im Jahr sparen. Laut Umweltbehörden ist allein das Licht für ein Fünftel der Stromrechnung verantwortlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jensonat0r
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kalifornien, Glühbirne
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet
Niederlande wird Gaslieferung an Deutschland nach Erdbeben einstellen
USA: Trump-Regierung kürzt Lebensmittelmarken - "Leute sollen arbeiten gehen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.01.2007 16:16 Uhr von jensonat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Idee - zwar muss jeder selber wissen ob er Energie sparen will oder nicht - wenn es sich jedoch einrichten lässt, dass der ganze Staat enorm Strom spart ist das sicherlich sinnvoll.
Kommentar ansehen
31.01.2007 17:06 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr gute Idee: Natriumdampflampen verbrauchen auch soviel Strom..
Was ein Glück das es die Maxgrow/Envirolight gibt^^

Energiesparlampen rulen... ;-)

Mlg
Kommentar ansehen
31.01.2007 17:32 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab sie zu hause^^: als elektriker kann ich euch empfehlen sie zu kaufen.

es gibt nur kleine ausnahmen: in räumen wo es schnell hell sein soll, z.b. im vorratsraum ist eine glühbirne sinnvoll. da man da ja nur kurz rein und raus geht. wo die lampe länger als 3 min leuchtet macht es auf jedenfall sinn
Kommentar ansehen
31.01.2007 17:46 Uhr von vorlons world
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die mistdinger: sind der allerletzte schrott... habe beim einzug 99% ausgetauscht (microwelle , backofen usw. geht nicht), innerhalb eines jahres sind sämtliche hinüber... habe aber keine billige, sondern alle von osram- schweineteuer die dinger, gespart habe ich überhaupt nichts, eher draufgezahlt... das mit der garantie ist das nicht die druckerschwärze nicht wert... beweist mal dass es diese lampen kaputt sind die man vor einem jahr gekauft hat...
Kommentar ansehen
31.01.2007 17:54 Uhr von polake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur die billigsten: Energiesparlampen sind die besten. Ich kauf immer die für 99 Cent im Baumarkt. Die eine oder andere verreckt zwar früher, aber der größte Teil hält mir mehrere Jahre.
Die Lichtausbeute ist zwar nicht so gut wie bei den Markenlampen, aber mir genügt das allemal !
Kommentar ansehen
31.01.2007 18:12 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ worlon: Energiesparlampen im Backofen !!! :-O

Kein Wunder das die kaputt gehen. ;-))
Und Microwellenstrahlung ist da auch nicht so prickelnd.

Mlg
Kommentar ansehen
31.01.2007 18:58 Uhr von eros007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland beim Klimaschutz abgehängt: Dieses Vorhaben Kaliforniens ist - auch wenn ich persönlich freiwilliges Vorgehen dem Gesetzesstift vorziehe - ein weiterer Beweis, dass überall auf der Welt Weichen in Richtung Klimaschutz gestellt werden.

Übrigens habe ich ein immer stärker werdendes Gefühl, dass Deutschland beim Klimaschutz abgehängt wird/wurde. Innovative Forderungen kommen so gut wie nie aus Deutschland. In Deutschland setzt man allzu gern auf freiwillige Verpflichtungen (der Industrie, der Verbraucher...), die dann aber sowieso nicht eingehalten werden. Irgendwann machen es andere Länder vor, wie mit Gesetzen der Umweltschutz oder die jeweilige Sache (und auch die Innovation in dem Bereich) vorangebracht wird, und Deutschland zieht halt mit 2-3 Jahren Verspätung nach. Mit dem Ergebnis, dass das Geld mal wieder woanders verdient wird und die Arbeitsplätze aus Deutschland zu Hunderttausenden abwandern.

Ich sag´s nicht gern, aber all die Ereignisse der letzten Tage und Wochen (u.a. die "Abgasreduktion" der Autos) zeigen nur allzu deutlich, dass wir Deutschen im Klimaschutz nicht Vorreiter, sondern Bremser sind. Und wenn man mal bremst, sieht es auch wirtschaftlich schlecht aus, glaube ich.

Bei den Innovationen um den Umweltschutz (wie etwa erneuerbare Energien) wird es so laufen, wie eben üblich: Die Pionierarbeit wurde zu einem guten Teil in Deutschland gemacht. Das Geld verdienen andere damit. Das ist abzusehen. Und warum?

Einerseits, weil die Regierung fest im Arm der verschiedenen Lobbys ist (Automobil), andererseits, weil der Nutzen vor zwei Jahren der Bevölkerung nicht klar genug gemacht wurde. Damals hat sich die Stimmung dann gegen den Umweltschutz gewendet (man erinnere sich an die Kampfansagen der Union, damals Opposition, dass Klimaschutz nur Arbeitsplätze koste), und deshalb ist die Bevölkerung heute zu träge beim Umdenken, sodass wir - wenn wir es nicht schon sind - wohl überholt werden.

Schon entmutigend, wie es in unserem Land immer läuft.


P.S.
Zum Thema: Kalifornien will Energiesparlampen auf Leuchtstoffbasis einführen? Klingt zwar gut, ist aber auch nicht sooo innovativ. Immerhin gibt es schon einsatzreife LED-Lampen, deren Wirkungsgrad nochmals deutlich höher als der von sog. Energiesparlampen liegt. Hier ein Vergleich
Wirkungsgrad Glühlampe: 5%
Wirkungsgrad Energiesparlampe: 25-30%
Wirkungsgrad LED-Lampe: >60%

Während der Einsatz von Energiesparlampen Einsparungen von etwa 80% ergibt, halbieren LED-Lampen diesen Verbrauch nochmals... Wenn schon innovativ, dann richtig!
Kommentar ansehen
31.01.2007 20:13 Uhr von Gikei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
looooooooooool Amerikaner und energiesparen: Das ich nicht lache. Wer fährt Autos die 20 Liter auf 100 KM verbrauchen ? Amerikaner! Und da will ein Demokrat wie Lloyd Levine ( wahrscheinlich hat er Wahlgelder von der Energiesparfirma die er natürlich nicht ohne eine Forderung bekommen hat) das energiesparen in Amerika durchsetzten ? looooooooooool
Kommentar ansehen
31.01.2007 20:43 Uhr von Tecknokrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gute: idee find ich auch, is schon mal nen anfang
Kommentar ansehen
31.01.2007 20:45 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster na freilich! Diese LED Lampen habe ich mal gekauft und wieder zurückgegeben. 1. Viel zu teuer (9€/St) und 2. will ich ein helles Zimmer und keine Mutschepupu Beleuchtung. Habe nähmlich errechnet, dass 7 LED Lampen eine Leuchtkraft von gerade mal 35W herkömmlicher Lichtstärke bringen.
War aber ein Gag. Es hat gerade ausgereicht, dass man sich nicht verläuft im Zimmer
Kommentar ansehen
31.01.2007 21:01 Uhr von Tecknokrat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cybertronic: jap das hatte ich auch mal vor habs aber gelassen, war mir im geschäft schon zu dunkel.
Kommentar ansehen
31.01.2007 21:09 Uhr von vorlons world
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lesen bildet darum auch nur 99%- im backofen und in der mikro gehts halt nicht...
Kommentar ansehen
01.02.2007 07:24 Uhr von garvey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ jensonat0r: Ich finde in der heutigen Zeit darf es nicht mehr sein dass jeder selber entscheiden kann ob er Energie verschwendet oder nicht, denn es betrifft uns alle.

Ich hab keine einzige normale glühbirne mehr zuhause.
Kommentar ansehen
01.02.2007 09:31 Uhr von widar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: Wo hast du denn E40-Gewinde zuhause?
Kommentar ansehen
01.02.2007 14:17 Uhr von defq0n.1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666: Natriumdampflampen haben aber einen ca 20% höheren Lumen pro Watt wert, somit wären NDLn eigentlich noch sinnvoller, natürlich mit geringerem Verbrauch und nem billigerem Anschaffungspreis.
Kommentar ansehen
01.02.2007 15:17 Uhr von guenter Jablonowski
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und ich warte bis das Leuchtobst vom Himmel fällt. Wenn´s hell wird steh ich auf, wird´s dunkel, geh ich schlafen.
Kommentar ansehen
01.02.2007 16:39 Uhr von =Xel=
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jedenfalls besser als bei uns! Ökosteuer auf Ökosprit... Ökosteuer auf normalen Sprit sowieso... Extra Steuer auf Kippen...

Wenn man was nicht will dann muss mans eben verbieten! Und dann muss man vorher Alternativen gefunden haben.
Wenn es Alternativen gibt, die besser sind und es kein Problem ist um zu steigen: Warum sollte man das nicht per Gesetz erzwingen? Wenn wir genügend BioSprit hätten hät ich kein Problem damit den auch zu nutzen - vorrausgesetzt ich bezahle darauf keine Ökosteuer...

Die ES-Lampen hab ich auch - jede verreckende alte Birne wird durch eine ES ausgetauscht. Teilweise Osram, teilweise Billigware. Klar, irgendwann verrecken die alle - aber im allgemeinen eher später als die normalen Birnen...ausnahmen bestätigen halt die Regel.

Wie willst du beweisen, dass DIESE kaputte Lampe dann und dann gekauft hast? Garnicht! Wofür auch. Da wird halt einfach die älteste ES-Rechnung rausgeholt, die noch gültig ist und dann ist es denen ihr Problem zu beweisen, dass das nicht so ist, weil es dir eben nicht zumutbar ist das zu beweisen. Nennt man Beweislastumkehr...
Kommentar ansehen
01.02.2007 18:10 Uhr von EddyBlitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe: schon vor Jahren als diese Sparlampen auf den Matkt kamen umgestellt.
Kommentar ansehen
01.02.2007 21:36 Uhr von Blue_Crystal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt kein Leuchtobst!

~klugscheiß~

;o)
Kommentar ansehen
01.02.2007 21:37 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frag mich was nutzt es wenn die Amerikaner gleichzeitig zur Weihnachtszeit wochenlang ihr Häuschen derart massiv illuminieren daß man das Geblinke wohl vom Orion aus noch sehen könnte?

Natürlich, Energiesparlampen und LED-Lampen sind wichtig und helfen zu sparen. Aber das erste Sparen fängt immer mit dem Abschalten von überflüssigem Licht an.

Ansonsten eine prima Idee. Der Demokrat hat recht. Noch nie zuvor konnten Menschen soviel Licht aus sowenig elektrischer Energie erzeugen. Warum diesen Fortschritt brach liegen lassen?
Kommentar ansehen
02.02.2007 14:36 Uhr von burschi86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als allererstes: sollte man wenigstens mal das richtige deutsche Wort verwenden. Es heißt nämlich nur im Volksmund "GlühBIRNE", aber die offiziell korrekte Schreibart ist "Glühlampe". Eine Lampe ist nämlich nicht das Geräte, wo man eine GlühBIRNE reinsteckt, sondern die Komponente, welche in die Fassung einer Leuchte gedreht/gesteckt wird. Aberi ch geb das auch langsam auf. Hier verkommt eh alles und selbst der Fachmann aos dem Elektro-"fachgeschäft" sagt, dass entweder die Glühbirne kaputt sei oder an der Lampe etwas nicht stimme... :-D
Kommentar ansehen
02.02.2007 17:21 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ defq0n.1: Bei Natrium sind die Vorschaltgeräte noch ein Problem.. :-(

Von der Lichtleistung her gibts aber nix effizienteres.

Mlg
Kommentar ansehen
02.02.2007 20:29 Uhr von wombie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haben wir schon seit jahren: @guenter Jablonowski: Schoen fuer dich wenn du das so machen kannst. Ich arbeite regulaer von 8:00 bis 17:00, und im Winter heisst das dass ich die Sonne eh nicht sehe (kein Fenster am Arbeitsplatz).

Das erste was ich gemacht habe als ich in USA umgezogen bin (nicht ausgewandert, lediglich zeitweise umgesiedelt):

- Alle Gluehbirnen gegen Sparlampen ausgetauscht
- Muell fein ordentlich sortiert und ordnungsgemaess bei Sammelstellen abgegeben (Dosen, Glas, Papier, Gruener-Punkt-Muell und Restmuell wird dann woechentlich eh abgeholt)

Die Nachbarn gucken halt immer komisch, aber das ist mir wurscht.

Uebrigens: Von den Sparlampen ist bisher keine einzige kaputt - und das nach 5 Jahren. Einige werde ich aber wohl trotzdem ersetzen, und zwar mit LED Lampen. Geht halt nicht ueberall da die LED Lampen schlicht noch nicht so lichtstark sind.
Kommentar ansehen
04.02.2007 18:47 Uhr von eastman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ 666leslie666: Nein, das Problem bei den Natrium-Lampen ist nicht das Vorschaltgerät, ist es rein technisch doch eigentlich nicht weit von den Vorschaltgeräten in jeder Energiesparlampe entfernt. Das eigentliche Problem bei den Natrium-Lampen ist die orange-gelbe Leuchtfarbe, wesshalb sie ja nur als Straßenbeleuchtung taugen - allerdings (abgesehen von der Schwefellampe, welche sich noch im Experimental-Sstadion befindet und wegen ihrer brachialen Leuchtkraft kaum etwas für heimische Kuschelbeleuchtung ist) sind Na-Lampen wohl unschlagbar im Wirkungsgrad.

Auch noch recht gut sind da Quecksilberdampf-Hochdrucklampen - aber auch hier ist das licht absolut unkuschelig und mit hohem UV-Anteil.

Wer es richtig hell mag und dass mit möglichst wenig Strom bewerkstelligen möchte, könnte auch zu Halogen-Metalldampflampen greifen - und genau hier ist das Problem wirklich der Preis des Vorschaltgerätes. Ich persönlich verwende seit Jahren eine 75W Type als Deckenfluter (Im Schrottcontainer vor einer Ladenrenovuierung gefunden, weil der Stromschinen-Adapter kaputt war - Das Ding bringt erheblich mehr Licht, als ein Halogen-Deckenfluter mit seinen 300W - allerdings ist der Start recht lang, Neustart erst nach abkühlen und dimmen ist nicht. Dafür halten die (allerdings auch nicht ganz billigen) Brenner unendlich und drei Tage.

LEDs haben (noch) einen eher bescheidenen Wirkungsgrad und sind eigentlich nur da richtig sinnvoll, wo die betriebsspannung schon von vorn herein so niedrig ist, dass Entlasdungslampen schon aufgrund der notwändigen Spannungswandler Wirkungsgrad-Probleme bekommen.

Aber doch, die gute alte Glühlampe ist manchmal doch sinnvoll: In der Backofen-Beleuchtung währe es absoluter Quatsch, hier keine Glühlampe zu verwenden, ist hier die von der Glühlampe erzeugte Wärme nämlich kein Abfall. Würde hier etwas energiesparenderes verwendet, würde genau die gleiche Energiemenge eben von den Heizdrähten des Backrohrs verbraten.
Ebenso macht es nicht viel Sinn, wenn man seine Bude mit einen Elekro-Heizgerät auf Temperatur bringt u d dann durch eine Energiespar-Lampe Strom sparen will. Das was dann nicht von der Glühbirne geheizt wird, kommt dann eben mit der gleichen Strommenge aus dem Elektro-Heizlüfter, bevor der Termostat schaltet...
Kommentar ansehen
04.02.2007 22:35 Uhr von Smeagel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sparen? Energie sparen ist sicher was gutes, schonender Umgang mit den Ressourcen sollte überall auf diesem Planeten selbstverständlich sein.

Aber hört mit dem Irrglauben auf man würde durch Energie sparen auch Geld sparen. Bestenfalls kurzfristig ein wenig. Beispiele? Mein Auto heute braucht weit weniger Sprit als mein erstes Auto. Und geb ich deshalb heute weniger Geld aus an der Tanke? Nö. Wenn ich meine Stromrechnungen über die Jahre vergleiche, dann sehe ich, ich verbrauche heute im Jahr ein paar 10000 kWh weniger als noch vor 10 Jahren. Ist meine Stromrechnung deshalb weniger hoch? Nö.

Ist doch auch logisch, wenn weniger verbraucht wird, verdienen die Lieferanten weniger. Um das zu kompensieren, werden die Preise eben angehoben.

Was meint ihr wie schnell der Autogaspreis das Niveau des Benzinpreises jetzt erreichen würde, wenn plötzlich die große Mehrheit aller Autofahrer auf entsprechende Fahrzeuge umsteigen würden?

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Anschlag: Bauanleitung und Aufforderung "Jagt eure Beute" entdeckt
Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?