30.01.07 16:52 Uhr
 216
 

Kamp-Lintfort: Letzte Schicht für BenQ-Mitarbeiter

Am heutigen Dienstag schließen sich die Tore der Handyproduktionsstätte von BenQ in Kamp-Lintfort zum letzten Mal. Dies ist somit auch die letzte Schicht für die übriggebliebenen 165 Mitarbeiter des Werkes.

Insgesamt 1.800 Mitarbeiter waren von der BenQ-Pleite betroffen. Während der Fertigstellung der letzten Produktionen aus Kamp-Lintfort schenkte der Betriebsrat den Mitarbeitern rote Rosen - als Dankeschön.

Übernahmeangebote für die Handy-Produktionsstätte waren in den letzten Wochen mehrfach gescheitert. Somit ist das endgültige Aus für die Werke in Kamp-Lintfort und auch in München so gut wie besiegelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jensonat0r
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mitarbeiter, BenQ
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BGH: Sofortueberweisung.de kein zumutbares Zahlungsmittel
Chinesen empört über sexistische Audi-Werbung: Frau wie Gebrauchtwagen behandelt
Schottische Insel mit Mord in Vergangenheit günstig zu verkaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2007 16:45 Uhr von jensonat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurige Wahrheit. Aber auch Siemens ist an der Aktion nicht wirklich unschuldig - schliesslich haben die das sinkende Schiff vorzeitig verlassen, an BenQ verkauft. Doch gerade bei solchen Firmenverkäufen ist doch bekannt, dass die sich bloss die Patente und das Know-How angeln und die Firmen inklusive der Angestellten dann wieder abstoßen.
Kommentar ansehen
30.01.2007 20:42 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: "Aber auch Siemens ist an der Aktion nicht wirklich unschuldig - schliesslich haben die das sinkende Schiff vorzeitig verlassen, an BenQ verkauft"

Siemens hat sich mehrfach zusichern lassen, dass die Mobilfunksparte weitergeführt wird.

"Doch gerade bei solchen Firmenverkäufen ist doch bekannt,"

Wie gesagt Siemens war so human und hat sich zusichern lassen, dass es eben nicht zu einer Auflösung kommt. Dass es nun aber doch soweit kommt, kann wohl kaum Siemens angelastet werden. Und, dass irgendwas bei Firmenverkäufen "bekannt" ist halte ich für ein Gerücht, da es Firmenkäufe und Verkäufe aus den verschiedensten Gründen gibt.

Bevor man gegen Siemens schimpft sollte man mal bedenken wieviele Tausend Arbeitsplätze Siemens in Deutschland schafft und hält und dabei seine Arbeitnehmer mehr als gut bezahlt.
Kommentar ansehen
06.02.2007 22:04 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja sad but true.....

wieder ein paar Arbeitslose mehr:-(((((((((((((

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa
Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Masturbieren in Zelle könnte O.J. Simpson frühzeitige Haftentlassung kosten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?