30.01.07 10:43 Uhr
 240
 

NRW: Unentgeltliche Untersuchung von Muttermilch auf PFT

Mütter, die ihre Säuglinge stillen, können jetzt ihre Milch unentgeltlich auf PFT (perfluorierte Tenside) überprüfen lassen.

Die Proben werden vom Chemischen Landes- und Staatlichen Veterinäruntersuchungsamt in Münster (CVUA) getestet.

Ausschlaggebend für diese Maßnahme ist die Verschmutzung von Ruhr und Möhne mit PFT. Es handelt sich um eine Chemikalie, die in der Industrie eingesetzt wird und Krebs auslösen kann.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mutter, Nordrhein-Westfalen, Untersuchung
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen
Studie: Ein gebrochenes Herz kann genauso schwere Folgen haben wie ein Infarkt
Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.01.2007 11:26 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na super! Und wenn die Milch verseucht ist? Bezahlt der Staat mir dann sauberes Wasser, damit ich mein Kind stillen kann? Wär´s nicht sinnvoller, die Flüsse zu säubern und zwar auf Kosten der Industrie, die das Zeugs ins Wasser gekippt hat?
Kommentar ansehen
01.02.2007 23:30 Uhr von Muta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Miem: Gewinne werden privatisiert, Verluste (auch indirekte wie hier) werden sozialisiert (von der Gemeinheit finanziert). "Modernes" Gesellschaftsmotto?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?