29.01.07 21:58 Uhr
 195
 

Grünen-Chef Reinhard Bütikofer übt scharfe Kritik an späterem Kohleausstieg

In der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" hat der Grünen-Chef Reinhard Bütikofer den Kohleausstieg im Jahr 2018 scharf kritisiert.

Laut Bütikofer wäre es möglich gewesen, einen Ausstieg im Jahr 2015 vorzunehmen, ohne dass dadurch betriebsbedingte Kündigungen geschrieben werden müssten.

Nun sieht der Grünen-Chef die alternativen Energien als Zukunft von NRW. "Vielfältige und moderne Initiativen" sorgen dafür, dass NRW Zukunft als Energieland hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Chef, Kritik, Die Grünen, Kohle
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit
Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2007 22:43 Uhr von MitHanDir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muss ich dem Mann *leider* Recht geben. Wieviel Geld schon in die Kohleindustrie verballert wurde ist einfach nur traurig. Jeder Kumpel wird mit 60.000€ subventioniert ein Irrsinn!
Kommentar ansehen
30.01.2007 00:05 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: es wäre billiger wenn man den kumpels die "kohle" direkt bezahlen würde.
Kommentar ansehen
30.01.2007 00:51 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schenkt es den Chinesen die nehmen es gerne.
Aber in 10 Jahren schreien alle wieder nach eigenen
Bodenschätzen.
Und dann kostet uns das ein vielfaches mehr.
Kommentar ansehen
30.01.2007 01:40 Uhr von Schnarchnase
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer schön dichtmachen: Streicht dem Bergbau die Subventionen und zahlt lieber dreimal soviel Arbeitslosengeld denn für jeden Arbeitsplatz der im Bergbau wegfällt verlieren 2 bis 3 andere in der Zulieverindustrie auch ihren Job !
Dazu kommen nochmal ein paar Jobs die in der Region wegfallen weil Arbeitslose sich viele sachen einfach nicht mehr leisten können ,Restaurant,Kino,Kneipe und das Auto muss dann halt auch ein paar Jahre länger halten.Handwerker bracht mann auch nicht mehr (Arbeitslose haben viel Zeit das selber zu machen)
Kommentar ansehen
30.01.2007 02:07 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... wenn ich als Firma meinen Kunden 1 Mio schenke, damit sie bei mir einkaufen habe ich gar nichts verdient - aber verloren.
Genauso gehts dem Staat. Die Subvention ist ja höher als wenn man dem Arbeiter ein Mio auf die Bank legt und ihn von den Zinsen leben lässt.

Einige Millionen Arbeitslose kommen rund um die Uhr auf der Strasse - denen hat auch keiner den Job subventioniert als ihre Firmen pleite gemacht haben.
Kommentar ansehen
30.01.2007 04:32 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Schnarchnase & usambara: Mehr als blöde und undurchdachte Kritik habt ihr nicht auf Lager ?!

Wenn ihr auf Klimakatastrophe und Tod durch Strahlentod steht, bitte schön, aber ohne den Rest der (denkenden) Menschheit !
Kommentar ansehen
30.01.2007 16:52 Uhr von zocs
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, Jesse, Du kannst wählen zwischen: Pest und Cholera ..
Also ob Du nen Verstrahlungsrisiko und immense Kosten willst, oder CO2 Anstieg, Umwelt-und Naturzerstörung und Klimakatastrohe ...

jetzt bist Du dran, Du Nachdenker .. ;-)
Kommentar ansehen
31.01.2007 02:39 Uhr von Schnarchnase
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Boa Jesse u Zocs: Nur zur eurer Information,nur weil in Deutschland die Zechen dicht gemacht werden heißt das nicht das weniger Kohle verbraucht wird sie wird nur woanders (Amerika,Australien,Polen,Russland oder China)gefördert .Nur die Arbeitsplätze werden abgebaut nicht der Verbrauch.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Landtagswahl im Saarland: Nur Die Grünen versprechen mehr Informationsfreiheit
Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?