29.01.07 18:15 Uhr
 259
 

Neurologie: Mitgefühl und Schmerz eng verbunden

Mit Hilfe mehrerer Studien wurde nun festgestellt, dass Schmerzregionen im Gehirn aktiv sind, während wir Mitgefühl empfinden. Die neu entdeckten Spiegelneuronen würden uns dabei helfen, fremde Absichten zu erkennen und Mitgefühl zu empfinden.

Bei Versuchen wurden die Gehirnreaktionen von Frauen getestet, während ihre Männer vermeintliche Stromschläge erhielten. Die Frauen empfanden ebenfalls Schmerzen. Somit ist die Brücke zwischen Mitgefühl und Neurologie geschlagen.

Die Entdeckung der Spiegelneuronen kann in verschiedenen Bereichen der Neurologie eingesetzt werden. Mitgefühl und Selbsterkenntnis sowie das Einschätzen von Situationen seien eng verknüpft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: TimG
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schmerz, Neurologie
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2007 17:41 Uhr von TimG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mitgefühl reine Nervensache---
Immer wieder erstaunlich was so alles heraus gefunden wird. Ich dachte eigentlich, dass man sowas auch anerziehen kann....
Kommentar ansehen
29.01.2007 21:42 Uhr von digitainer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hab ich: schon immer gedacht, daß das so ist.
Kommentar ansehen
31.01.2007 08:09 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie solls denn auch sonst sein? Alles, was wir tun, ist nun einmal Sache unseres Zentralen Nervensystems/Gehirns.
Kommentar ansehen
03.02.2007 20:18 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klar: irgendwie hängt das zusammen. Wenn jemand hinfällt hat man Mitleid und "fühlt" den Schmerz mit. Die Schadenfreude mal ausgenommen *gg*
Kommentar ansehen
04.02.2007 20:54 Uhr von jensalik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TimG: natürlich kann man sowas anerziehen. im bereich des möglichen halt, also wenn die entsprechende gehirnregion verkümmert ist kann der betreffende weder mitgefühl noch viel schmerz empfinden, das ist mal so.

aber mitgefühl muß man sogar lernen bis auf gewisse grundreaktionen wie das sog. kindchen-schema die uns angeboren sind. und jedes mal wenn man etwas lernt kommen neuronale verknüpfungen dazu. das gehirn ist wohl der einzige körperteil bei dem es ständig zu "umbauten" kommt und nicht nur zu erneuerungen (zumindest bei den meisten menschen *ahem*).

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?