29.01.07 18:08 Uhr
 3.673
 

Polizei hat den erschossenen Radfahrer aus der Drogenszene identifiziert

Wie schon aus den Nachrichten-Magazinen bekannt wurde, ist am letzten Samstag (27.01.07) in Frankfurt-Rödelheim ein Radfahrer an der Nidda von einem Passanten erschossen worden (ssn berichtete).

Bei dem Opfer handelt es sich um einen 22 Jahre alten Mann; ein Familienmitglied konnte das Opfer wiedererkennen. Er soll in Frankfurt bzw. in der Nähe Frankfurts gelebt haben. Die Ermordung des Radlers soll mit seinen Geschäften in der Drogenszene zusammenhängen.

Zeugen haben berichtet, es seien zwei Männer kurz nach der Tat über eine Holzbrücke der Nidda davongelaufen. Die Mordkommision bittet um weitere Hinweise aus der Bevölkerung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Droge, Radfahrer
Quelle: www.presseportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.01.2007 20:15 Uhr von elfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
habs heute in der schule erfahren is net weit weg von hier ...

Frankfurt 069 Killergebiet
naja trotzdem hart ...
Kommentar ansehen
29.01.2007 20:56 Uhr von freakz3k
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[edit; Steph17]
Kommentar ansehen
29.01.2007 21:18 Uhr von cursty1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christophml: waffen besorgen? das ist aber nicht dein Ernst, diese Frage. Du meinst das wohl sarkastisch? Waffen bekommt man in Frankfurt innerhalb von 10 Minuten. Warum auch nicht? Warum denkst du, das ist so schwierig? Es geht ja nicht um Plutonium, sondern um eine stinknormale Knarre.Das ist doch nun wirklich nichts ungewöhnliches. Ich verstehe nicht ganz, was du damit sagen willst!
Kommentar ansehen
29.01.2007 21:43 Uhr von liselchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An Waffen kommt man immer leichter: Vor allem in einigen Städten dauert es nciht mehr lange und man muss sich nur noch bücken und aufheben.
Aber erst NACHDEM sich die Vorbesitzer "geeinigt" haben.
Kommentar ansehen
29.01.2007 22:18 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Waffen: Na ja, also ganz so einfach wird es sicher nicht sein,
sich Waffen zu besorgen. (und das ist auch gut so).

Es gibt auch so schon genug gefährliche Idioten.
Kommentar ansehen
29.01.2007 23:41 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die sich alle gegenseitig erschiessen wollen. sollen sie doch.
Kommentar ansehen
30.01.2007 05:58 Uhr von Liliane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo lebt ihr denn?? In Berlin bekommst einfacher und schneller ne Waffe,als du nen neues Auto anmelden kannst.Im Prinzip könnt man ja sagen,ist doch okay,solange die sich gegenseitig abknallen,verstopfen die unsere JVAs nicht.Ist aber nicht ganz sooooo simpel...leider..In bestimmten Bezirken (meiner Meinung nach in jeder Großstadt ) ist es ein lohneneswerter Job und das wird bei der Drogenpolitik auh so bleiben.
Kommentar ansehen
30.01.2007 08:26 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider: gibt es überall auch genügend Kundschaft für Drogendealer.

Der Sumpf kann nur trockengelegt werden, wenn die Nachfrage gegen Null geht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?