28.01.07 20:56 Uhr
 235
 

Organspende: Trotz Rekordzahlen immer noch zu wenig Spender

Im Jahr 2006 sind in Deutschland insgesamt über 4.000 Organe von gut 1.250 Spendern verpflanzt worden. Dies ist eine neue Rekordzahl.

Trotzdem ist die Anzahl der Spenderorgane viel zu gering. Im Moment warten etwa 12.000 Erkrankte auf ein Organ. Außerdem starben im vergangenen Jahr im Durchschnitt täglich drei Personen, die auf der Warteliste für Organe standen.

In Deutschland haben nur zwölf Prozent der Bevölkerung einen Organspendeausweis, allerdings wären viel mehr Menschen bereit, eigene Organe zu spenden.


WebReporter: flofree
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rekord, Spende, Organ, Organspende
Quelle: www.ksta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2007 21:00 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich tot bin: könnt ihr mich ruhig ausschlachten.. ;-)

Möchte aber nicht das n Alki meine Leber bekommt... :-(

Mlg
Kommentar ansehen
28.01.2007 21:01 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich will aber nicht, das man mich sterben lässt um an die organe zu kommen,
als mir zu helfen.

Ich würde max. einen hinterlegen, aber eig. treib ich viel zu viel schindluder mit mir ^^
Kommentar ansehen
28.01.2007 22:29 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sipo M: hmm eine organspende ist eh nur möglich, wenn man hirntod ist. darauf müssten die ja gezielt hinarbeiten und sowas stell ich mir doch recht unrealistisch vor, immerhin haben die ärzte da herzlich wenig von. naja hoffen wir mal dass es so ist ;-)
ganz egal, nen organspendeausweis zu besitzen ist schon für alle sinnvoll. man kann ja auch genauso darauf angeben, dass man eine organspende ablehnt oder die wahl einer anderen bestimmten person überlässt. in jedem fall erleichtert man es den angehörigen!
Kommentar ansehen
28.01.2007 22:57 Uhr von liselchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso nicht wie in Österreich ?? Dort ist man automatisch Organspender, ausser man widerspricht diesem.
Die Meisten haben nur aus Faulheit keinen Spenderausweis, wollen täten viele.
Zum Glück brauche ich kein Organ, aber z.B. bei der Dialyse *brr*, allein jede Woche einen(?) Termin im Krankeinhaus zu haben, von den miserablen Begleiterscheinungen ganz abgesehen.

Jeder sollte mal an so ein Ding angeschlossen werden und dann bekommt er die Wahl: Ausweis oder nciht.

Und jeder der einen Ausweis hat, der sollte im Bedarfsfall bevorzugt werden !!
Kommentar ansehen
29.01.2007 09:48 Uhr von Pinocio75
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer nicht spendet ist selber schuld: Denn irgendwann rächt sich das Schicksal. Ich bin seit meinen 18 Lebensjahr Spender. Und ich habe verfügt, dass nur jemand etwas von mir bekommt, wenn er auch Spender (und das mindestens 1 Jahr)ist. Ich habe es nämlich satt, irgendwelchen Leuten zu erklären, dass niemand Sie sterben läßt um an die Organe zu kommen.

Mir tun nur die ganzen Kinder und Eltern leid, die zusehen müssen wie die Kinder über Monate/Jahre langsam sterben, weil keine Organe da sind. Obwohl genug Menschen jeden Tag sterben.
Kommentar ansehen
29.01.2007 09:57 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
menschlich: Ich würde es gut finden, wenn man durch seinen Tod wenigstens noch einem anderen Menschen helfen könnte. Leider vertraue ich an dieser Stelle weder den Medizinern noch den mit den Organspenden befassten Stellen. Bei dieser Geschichte ist insgesamt zu viel Geld im Spiel, als dass nicht die Gefahr besteht, jemand könnte auf die Idee kommen damit richtig Profit zu machen (vermutlich ist sogar genau das der Fall). Ich erinnere da nur an den Skandal mit den verkauften Blutspenden.... Leider ist der Mensch an sich korrupt, käuflich und alles andere als nächstenliebend.
Kommentar ansehen
29.01.2007 12:58 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ich tot bin könnt ihr machen was ihr wollt: aber ob die spender so viel spaß mit meinen organen haben bezweifle ich.

nikotin, alkohol, alter, lockerer lebenswandel etc.

da bleibt nicht viel.

aber ich bin sehr dafür. auch wenn ich die gefahr sehe, dass es immer wieder menschen gibt die für geld alles machen.
auch organspender ausnehmen bevor sie tot sind.
Kommentar ansehen
29.01.2007 20:30 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch nicht richtig: die einen ausweis haben zu bevorzugen....was machen wir mit denen die aus religioesen gruenden nicht duerfen......es soll freier wille bleiben und nimand darf bestimmen....wer keinen ausweis hat muss warten
Kommentar ansehen
03.02.2007 20:10 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn: viele wüssten wie einfach alles sein kann...
Eine Knochenmarktsspende birgt kaum Risiken und kann doch vielen helfen...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lothar Matthäus will nicht mehr als Trainer arbeiten: "Habe so ein geiles Leben"
"Nicenstein", "I bims" & Co.: Jugendwort 2017 wird gesucht
Berlin: Frau setzte ihren Ex-Mann splitternackt in einem Wald aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?