28.01.07 17:10 Uhr
 120
 

Bundesregierung will Breite des universitären Angebots erhalten

Die Ministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, hat sich dagegen ausgesprochen exotische Fächer, wie z.B. Afrikanistik, als "Orchideenfach" zu verspotten. Das Jahr 2007 steht unter dem Motto "Jahr der Geisteswissenschaften".

Schavan bestätigte am Donnerstag bei der Auftaktveranstaltung in Berlin die Zusage von 64 Millionen Euro zusätzlicher Forschungsgelder. "Die Geisteswissenschaften machen unsere Welt begreifbar", erklärte die Ministerin.

Geisteswissenschaftliche Forschung wird überdies auch von der EU gefördert. So setzte sich die Bundesregierung auf europäischer Ebene dafür ein, dass für das siebte Forschungsrahmenprogramm 623 Millionen Euro bereit gestellt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angebot, Bundesregierung
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.01.2007 14:59 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute Entscheidung! Als alter Magister-Absolvent im Bereich der Geisteswissenschaften finde ich gut, dass man diesen Forschungszweig entsprechend unterstützt. Auch die Erforschung und gehaltvolle Lehrerausbildung in geisteswissenschaftlichen Ausbildung profitieren von solchen Programmen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?