27.01.07 19:39 Uhr
 545
 

Fall Litvinenko: Wahrscheinlich mit Tee vergiftet

Laut der britischen Polizei wurde der russische Ex-Spion Alexander Litvinenko mit einer Tasse Tee vergiftet.

Im Millenium-Hotel in London soll er sich mit dem russischen Ex-Agenten Andrej Lugowoj und dem Geschäftsmann Dmitri Kowtun am 1. November zum Tee getroffen haben.

Dieser Tee soll mit dem tödlichen Polonium-210 vermischt gewesen sein, an welchem er drei Wochen später verstarb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: imag1nary
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Tee
Quelle: magazine.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2007 21:16 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass der tot ist wissen wir ja nun. Aber nicht, wieso, warum, weshalb?
Kommentar ansehen
27.01.2007 23:40 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch! <<Laut der britischen Polizei wurde der russische Ex-Spion Alexander Litvinenko mit einer Tasse Tee vergiftet.>>

Wenn das stimmen würde, gäbe es wohl kaum Chinesen und Briten.....
Kommentar ansehen
28.01.2007 00:21 Uhr von imag1nary
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@stellung69: ich verstehe deine aussage nicht ?! ich glaube nicht in jeder britischen oder chinesischen tasse tee ist auch polonium enthalten...
Kommentar ansehen
28.01.2007 16:42 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich habe mich auf dem einen Satz bezogen, wie es auch im Titel steht. Er wurde nicht mit Tee, sondern mit Polonium vergiftet; habe das zwar verstanden, aber der Titel ist trotzdem eigentlich falsch...... ;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt
Gesetz in Missouri: Arbeitgeber dürfen Frauen entlassen, die verhüten
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?