27.01.07 17:50 Uhr
 156
 

Antarktis: Forscher nehmen "Volkszählung" im Eisschelf Larsen B vor

Im Rahmen des Census of Antarctic Marine Life war das Forschungsschiff "Polarstern" in der Antarktis unterwegs. Ziel der Mission war eine Art "Volkszählung" der Tierwelt im Eisschelf Larsen B, das vor rund 60 Monaten kollabierte.

Durch die bis dahin mehrere hundert Meter dicke Eisschicht war die Bevölkerung in der Region für Wissenschaftler nicht durchschaubar, man sprach von einem "weißen Fleck hinsichtlich der biologischen Vielfalt".

Zurzeit analysieren die Forscher des Projekts die Ergebnisse vom Meeresboden, überraschenderweise stellten die Experten bisher eine Dominanz von Haarsternen und Seegurken in einer Tiefe von 200 Metern fest - normal existieren sie ab 800 Meter Tiefe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Antarktis
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.02.2007 20:03 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soso: "Volkszählung *gg*
Aber ich finde der Ausdruck passt zur News !!! Mal was anderes...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?