27.01.07 16:02 Uhr
 124
 

Auch die türkische Regierung bemühte sich um die Freilassung von Murat Kurnaz

In der Diskussion um den auf Guantanamo gefangen gehaltenen Murat Kurnaz wurde der türkischen Regierung Untätigkeit vorgeworfen. Diesem Vorwurf tritt sie nun entgegen. Sie ließ erklären, dass man sich "mit der Angelegenheit intensiv befasst" hat.

Die türkische Seite habe sowohl mit den Amerikanern als auch den Deutschen zusammengearbeitet und sich dafür eingesetzt, dass Kurnaz freigelassen wird. Auch habe man seinen amerikanischen Anwalt und seine Familie unterstützt.

Neben Kurnaz waren noch fünf weitere türkische Staatsbürger in dem Gefängnis. Diese kamen nacheinander alle frei, lediglich Kurnaz blieb weiterhin inhaftiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RangeKing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Regie, Freilassung
Quelle: www.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politiker Karamba Diaby auf NPD-Facebook-Seite rassistisch beleidigt
AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2007 16:11 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn dem so ist dann kommt bei Steinmeyer nicht nur Beihilfe zur Freiheitsberaubung hinzu, sondern sogar Beauftragung zur Freiheitsberaubung.

Oops ... das könnte sehr teuer werden zivilrechtlich.
Kommentar ansehen
27.01.2007 18:34 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer glaubts wird Seelig.... oder wie auch immer die sollen mal beweise vorlegen aus der hervorgeht das sie tätig geworden sind.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
27.01.2007 18:38 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deniz: warum sollten sie ... nur, weil es Dir nicht paßt?
Kommentar ansehen
27.01.2007 21:25 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MIr? Nein, nicht nur mir, sondern allen die sollen die beweise zeigen woran die freilassung gescheitert ist.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
27.01.2007 21:46 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was wäre, wenn: die Deutschen dahinter steckten?
Kommentar ansehen
28.01.2007 01:33 Uhr von Formeleins
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was wäre: wenn der Hund nicht geschissen hätte?
Kommentar ansehen
28.01.2007 09:51 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es spielt keine Rolle: nicht die Türken haben die USA gebeten, seine Papiere zu verungültigen, sondern Deutschland.
Damit haben wir auf der Latte:

1) Beihilfe zur Freiheitsberaubung
2) Beauftragung zur Freiheitsberaubung
3) Beihilfe zur Körperverletzung und
4) versuchte Urkundenfälschung.

Die USA werden sich kaum gegenteilig äußern, denn ansonsten, wie der Fall aus Canada zeigt, könnte es drüben auch noch einen Prozess hageln.

Ein Prozess mit EUR 6,9 Mio. wurde in einer solchen Angelegenheit jetzt gewonnen und ich glaube, er dürfte sowas wie Signalwirkung haben.
Kommentar ansehen
20.02.2007 04:04 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum der türkische botschaft in den ausschuss: nicht vorgeladen wird? weis das einer?

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
20.02.2007 13:32 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso auch? Die Deutschen haben doch versucht, die Rückkehr nach Deutschland zu verhindern!
Kommentar ansehen
21.02.2007 16:52 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deniz: Und was soll der MA der türkischen Botschaft aussagen? Hier geht es nicht darum, ob die Türkei oder ob die Türkei nun nicht, hier geht es darum, dass sich der deutsche Staat in folgenden Punkten nachweislich schuldig gemacht hat:

1) Beihilfe zur Freiheitsberaubung
2) Beauftragung zur Freiheitsberaubung
3) Beihilfe zur Körperverletzung und
4) versuchte Urkundenfälschung.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar
Umfrage: Kinder finden es gut, wenn beide Elternteile arbeiten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?