27.01.07 12:45 Uhr
 882
 

Reifenhersteller Michelin schließt 1,7- Milliarden-Euro-Deal mit US-Militär ab

Vom Defense Supply Center in Columbus (Ohio) hat der französische Reifenhersteller Michelin einen Auftrag über 1,7 Milliarden Euro bekommen.

In den nächsten zehn Jahren wird Michelin sämtliche US-Bodenfahrzeuge mit Reifen ausstatten.

Erst vor kurzem bekam Michelin einen Auftrag für die US-Luftwaffe mit einem Volumen von 700 Millionen Euro.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Euro, 7, Milliarde, Militär, Reifen, Deal, Michelin
Quelle: www.auto-motor-und-sport.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Höhle der Löwen"-Star Frank Thelen über Bitcoin-Hype: "Das ist geisteskrank"
Bitcoin: Größter Broker möchte Wetten auf fallende Kurse zulassen
Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2007 13:14 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Obwohl es Franzosen sind? Sachen gibt´s
Kommentar ansehen
27.01.2007 13:32 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ grandmasterchef: Gehört bestimmt auch schon den Amis... ;-)
So wie die HDW Werft die hübsche U-Boote verschenkt.

Mlg
Kommentar ansehen
27.01.2007 16:34 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Obwohl Michelin diese Panne beim US-F1-Grand Prix: hingelegt hat?

OK, mit Militärfahrzeugen wird kein Rennen gefahren. Ich freue mich aber schon auf die SSN-Meldung "Wegen Befürchtungen das die Michelinreifen platzen könnten, werden im nächsten Land das überfallen wird die Autobahnen vorab umgebaut..." :-)))))
Kommentar ansehen
27.01.2007 20:17 Uhr von kebabpapzt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Michelin war und ist ein Familienunternehmen und wird es auch auf absehbare Zeit auch bleiben. Da die Michelin Eigner- Familie relativ groß ist, wird es nicht einfach so einen Verkauf des Unternehmens geben.
Im Gegensatz dazu werden in der nächsten Zeit in Deutschland 2/3 aller Familienunternehmen verkauft.
Und dann beginnt meist wieder das herumflennen, dass man irgendwelche bösen, bösen ausländischen Investoren verkauft wurde. Nur wird dabei immer vergessen, das zu einem "Verkauf" immer zwei
gehören : Einer der verkauft und ein anderer der kauft. Der der kauft wird kritisiert, aber über die Verkäufer wird kein Wort verloren. (Niemand redet über die Grohe-Eigner, sondern immer nur über die bösen, bösen PE-Fonds, die Grohe ausgenommen und weiterverkauft haben zum nächsten PE-Fonds.)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesursache bekannt: Modedesigner Otto Kern stürzte aus zehntem Stock
Angelina Jolie angeblich mit Frau liiert
Google-Ranking: 2017 war Donald Trump die meistgesuchteste Person


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?