27.01.07 12:29 Uhr
 155
 

Fortsetzung in Sachen Polonium-Affäre

Der russische verdächtige KGB-Mitarbeiter in diesem Fall wird gemäß Interfax scheinbar in keinem Fall an die Briten ausgeliefert. "The Guardian" berichtete, dass angeblich die britische Regierung einen Auslieferungsantrag in Vorbereitung habe.

Die entsprechenden Akten werden wohl der Kronanwaltschaft zugeleitet. Russland werde dieses Ansinnen wohl mit Blick auf die Verfassung ablehnen, da kein russischer Staatsbürger an ein anderes Land ausgeliefert werden darf.

Er könne auch in Russland abgeurteilt werden. Ebenso ist wohl zu erwarten, dass Russland im gleichen Atemzug die Übergabe des Putin-Widersachers Beresowskij fordern wird, der in GB um Schutz gebeten und sich dort kooperativ gezeigt hat.


WebReporter: christi244
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Affäre, Fortsetzung, Sache
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Wien: Als vermisst gemeldete 16-Jährige aus Bordell befreit
Soest: Kinder spielen mit Kater Fußball und verletzen Tier schwer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.01.2007 10:08 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schaumer mal, wie es weitergeht in diesem Spielchen. Der Ausgang wird wohl der sein, dass der KGB-Mann in Moskau bleiben wird und der andere in London.
Kommentar ansehen
27.01.2007 13:20 Uhr von divadrebew
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News-Spekulationen: wird [...] scheinbar [...] ausgeliefert.....
angeblich [...] in Vorbereitung habe.....
werden wohl [...] zugeleitet....
werde [...] wohl [...] ablehnen.....
Er könne [...] abgeurteilt werden.....
Ebenso ist wohl zu erwarten, dass....

Deine ganze News besteht lediglich aus Spekulationen. Wieso lieferst du sie also unter "Fakten" ein?
Kommentar ansehen
27.01.2007 13:33 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diva: hast Du sonst noch ein Problem?

Ganz einfach, weil die gesamte Geschichte bis auf die Tatsache, dass es verseuchte Flieger gab, auf Spekulationen beruht und der Ausgang überaus eindeutig uneindeutig ist.
Kommentar ansehen
27.01.2007 13:35 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diva1: Und im übrigen kannst Du oben nachlesen, worunter sie eingeliefert wurde. Leider fehlt der Unterpunkt "Spekulationen". ;-)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?