26.01.07 19:50 Uhr
 495
 

22-Jähriger muss für dreieinhalb Jahre hinter Gitter - Betrug mit Fußball-WM-Karten

Ein 22-Jähriger wurde nun vom Amtsgericht Mannheim wegen Betrugs in 18 Fällen zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt.

Der Bäckergeselle hatte über das Internet WM-Karten verkauft, die er gar nicht besaß. Rund 60.000 Euro hat der Täter von seinen Opfern erbeutet. Das Geld hat er mittlerweile schon wieder ausgegeben.

Der Geldwäsche-Beauftragte der Bank, bei der sich das Konto des Schwindlers befindet, entdeckte den Mogel und erstattete Anzeige.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: imag1nary
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Jahr, WM, Betrug, Karte, Gitter
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2007 20:11 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dummheit: muss halt eben bestraft werden.
Kommentar ansehen
26.01.2007 21:47 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist denn ein Mogel? :-): Steht das im Lexikon?


Zur News: Der Typ ist grottendämlich. Und dann auch noch ein Verschwender. Was heute so alles Bäckergeselle wird. *kopfschüttel*
Kommentar ansehen
26.01.2007 22:22 Uhr von bpd_oliver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: schätze mal, die nächsten dreieinhalb Jahre wird er wohl nur noch kleine Brötchen backen ;)
Kommentar ansehen
27.01.2007 00:24 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: die deutsche justiz kann man nur auslachen....dabei ist der grund ein trauriger, denn kinderschänder sind schon glimpflicher davon gekommen.....ein witz ist das
Kommentar ansehen
27.01.2007 01:49 Uhr von imhoni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
welche bank: welche bank war es denn?
mit dieser bank möchte ich nichts zu tun haben!
hätte er mal die kohle bei der bank gelassen, dann hätte ihn der banker besimmt nicht gemeldet.
Kommentar ansehen
27.01.2007 08:58 Uhr von nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommt noch nachteilig dazu, dass er keinen bekannteren Namen hat.
Wie Hohlmeier.
Oder Hartz.
Dann wäre er glimpflicher davongekommen.
Kommentar ansehen
27.01.2007 12:53 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
60.000: Zitat:
Rund 60.000 Euro hat der Täter von seinen Opfern erbeutet. Das Geld hat er mittlerweile schon wieder ausgegeben.

Tya Jamba Sparabos sind teuer^^ ;-)))

Mlg
Kommentar ansehen
27.01.2007 16:37 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@imhoni: Warum nicht, könnte doch auch Dein Geld sein, was da einer Mogelei zum Opfer fällt.

Ist doch schön, wenn jemand die Arbeit auch wirklich macht, für die er angestellt wurde. Sonst meckern doch immer alle, wenn DIE BÄNKER ihre Arbeit nicht machen.
Hier macht sie mal einer und dann ist´s auch wieder nicht richtig.

Immerhin kommen so auch Mafia-Machenschaften ans Licht, von denen es in Deutschland nicht wenige gibt.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?