26.01.07 10:10 Uhr
 212
 

USA: Über zehn Milliarden Dollar für Wiederaufbau von Afghanistan

Die Vereinigten Staaten von Amerika wollen insgesamt 10,6 Milliarden Dollar bereit stellen, um Afghanistan wieder aufzubauen. Condoleezza Rice, US-Außenministerin, hat dies beim NATO-Außenministerrat bekannt gegeben.

Außerdem wolle Rice die Verbündeten an Seiten der USA anhalten, ihre militärischen Anstrengungen mit der ISAF-Schutztruppe zu verstärken.

Der deutsche Außenminister, Frank-Walter Steinmeier, sagte, dass man nicht alleine durch eine starke militärische Hand erreichen kann, dass Afghanistan ein stabiles Land wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Dollar, Afghanistan, Milliarde, Wiederaufbau
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.01.2007 10:48 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wiederaufbau? Erst machen sie die Staaten platt, dann wird wieder aufgebaut.
Sinnvoll wäre die afghanische Armee aufzubauen/ ausrüsten und die Besatzung zu beenden.
Aber nach 6 Jahren haben sie nichts erreicht,
außer die Menschen gegen sich aufzubringen.
Kommentar ansehen
26.01.2007 12:17 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
usambra: Auch wenn die Gründe fuer den Afghanistaneinsatz fragwürdig waren (sprich ein Bein in Zentralasien), ist es nicht so, dass Afghanistan platt gemacht wurde.
Afghanistan war ein Bürgerkriegsland und kannte seit 20 Jahren nichts anderes als Krieg.
Da stand nicht mehr soviel bis auf ein paar Talbinlager.

Ich hoffe mal, dass das Geld wirklich fließt und es nicht nur leere Worte sind und das Europa mithilft.

In 6 Jahren ist ja leider nicht wirklich viel passiert.

Ich hoffe, dass es sich ändert.
Denn wenn dort nichts passiert und das Geld nur bei irgendwelchen NGOs versickert kann man vergessen, dass dieses Land jemals auf die Beine kommt.
Kommentar ansehen
26.01.2007 12:28 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ogma: Sie wollen das Geld bereit stellen ... damit ist es noch nicht im Land. Und dann, Kabul allein wird nicht reichen. Hinter Kabul kommen die warlords und halten ihre Hände auf ... von daher kannst Du davon ausgehen, dass so einiges davon versickern wird, wenn es dann wirklich kommt.
Kommentar ansehen
26.01.2007 12:50 Uhr von ogma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
christi: Natürlich wird das Geld erst bereitgestellt.
Dann können NGOs, Firmen oder auch Regierungsorganisationen Gelder beantragen und bekommen diese bewilligt oder ebend auch nicht.
Deswegen hoffe ich ja, dass das Geld wirklich konstruktiv eingesetzt wird.

Es gab ja oft genung den Fall, dass bewilligte Gelder für bsw. eine Schule ... von NGO zu NGO weitergetragen wurden (wobei ja immer etwas hängenbleibt) und am Ende blieb nichts mehr übrig für den eigentlichen Zweck.
Dann muss man natürlich noch Bestechungsgelder mit einrechnen ... Anders wirds nicht gehen ...
Es wird viel versickern, aber man muss versuchen wenigstens produktiv die yur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen.

Wenn man nur eine Armee aufbaut und sich dann wieder verzieht, dann versinkt das Land sofort wieder im Chaos.

Das würde man auch sehen, dass der einzige Zweck des Angriffs war, dass man mit einem Bein in Zentralasien stehen will ...
Das hat man ja geschafft.
Kommentar ansehen
26.01.2007 13:26 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ogma: So sehe ich das letztlich auch, nämlich als Fuß in der Tür.
Kommentar ansehen
28.01.2007 23:06 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aufgeben! Die afghanische Armee ist 12.000 Mann stark.
Davon läuft die Hälfte bei Kämpfen weg.
Das nenne ich mehr Desaster als die "irakische Armee".
Und von den 10Mrd gehen 99% an Waffenkäufe oder
versickern.
80% der afghanischen Wirtschaft sind Drogengeld.
Deutschlands größter Beitrag beim Wiederaufbau ist
7km lang (geteert).
Das Land ist nicht zu kontrollieren, nicht mit 30.000 Nato-
Soldaten oder damals von 150.000 Russen.
Kommentar ansehen
29.01.2007 07:44 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
usambara: Natürlich ist das Land nicht zu kontrollieren. Mal abgesehen davon, dass einfach die Ortskenntnis in den Bergen fehlt, dürfte auch der Rückhalt bei der Bevölkerung nicht sehr groß sein. What a difference, erst die Russen, dann die Taliban und jetzt die Retter der Welt ... !

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?