25.01.07 22:04 Uhr
 574
 

Ohne Winterdienst: Vom Radweg auf die Straße

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) weist darauf hin, dass Radfahrer bei winterlichen Verhältnissen auf den Radwegen (Vereisung, Schnee) die Straßen benutzen dürfen.

Die Radfahrer sind jedoch aufgefordert, das Fahrrad ausreichend auffällig zu bestücken und ihr Verhalten an die winterlichen Straßenverhältnisse anzupassen.

An die Autofahrer hat der ADFC einen Appell für die Rücksichtnahme gerichtet.


WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Straße, Winter, Radweg
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef Matthias Müller fordert Diesel-Privilegien abzuschaffen
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
VW: Rückruf von Touareg 3.0 Euro 6 wegen Abschaltsoftware

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2007 21:47 Uhr von Streetlegend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erstaunlich, was der ADFC da von sich gibt. Es ist doch oft so, dass die Straße trotz Radweg benutzt wird. Und - sorry an die Radfahrer - ich sehe kaum ein Fahrrad, was Sommer wie Winter ordentlich beleuchtet ist. Manchmal staune ich über den teilweisen Großenwahnsinn der dunklen Radler auf dunklen Straßen ... :-(
Kommentar ansehen
25.01.2007 23:06 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Trotz Photonenwerfer: Lebensgefahr durch Raser: Also, ich habe mein Bike mit einer der hellsten verfügbaren Leuchten, nahezu Xenon, ausgerüstet und halte mich an die Verkehrsordnung. Dennoch riskiere ich in den 30km Zonen täglich mein Leben. Die Autofahrer fahren hier im Schnitt 50 bis 60 km/h. Vielleicht, weil viele Radfahrer mit hightec-Maschinen auch schon 40 erreichen. Jedenfalls passt das vielen Autofahrern nicht und sie zeigen ein klares Dominanz- und Verdrängungsverhalten. Oft werde ich bis auf wenige Zentimeter geschnitten.
Rote Ampel werden oft bewußt auch von Autofahrern überfahren. Komt mir in engen Strassen ein Wagen entgegen, halten viele Fahrer voll drauf.
Als Autofahrer kenne ich natürlich auch die Nachtflitzer
und durchgeknallten Kurierfahrer.
Jedenfalls nehmen die Aggressionsdelikte rasant zu, wie auch die Polzei vermeldet.
Kommentar ansehen
25.01.2007 23:13 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Krieg auf den Strassen: Im Winter wäre es suizidal, auf der Strasse zu fahren. Aber auch die Fußgänger verhalten sich, wenn der Fahrradstreifen vereist ist und man vorsichtig auf den Gehweg ausweicht, oft feindselig.

Dennoch bleibt dem Radfahrer oft keine andere Überlebensstrategie, als auf Gehwegen verbotenerweise zu fahren. Die Fahrradwege gleichen oft Buckelpisten.
Kommentar ansehen
25.01.2007 23:14 Uhr von seehoppel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cartman: lass deinem frust doch einfach mal freien lauf und hau dem nächsten beim zu knappen überholen ne delle ins auto :)
das geht prima durch, denn wenn die dann die polizei rufen, sagt man aus, dass man vom fahrtwind des autos ins wackeln kam und dann halt leider gegen das auto geschrammt ist...
der autofahrer hat das nachsehen, da er die delle quasi selbst verschuldet hat und muss zudem noch mit nem bußgeld wegen gefährdung des straßenverkehrs rechnen :D
Kommentar ansehen
26.01.2007 09:27 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
..die sollen die Straße benutzen ?
Sorry ich fahre mehr im ländlichen Gebiet mit dem Auto rum, aber da fahren alle "Jan-Ullrich-Verschnitte" auf der Straße. Die Deppen können einen noch so teueren neugebauten Radweg neben der Straße haben - sie fahren grundsätzlich auf der Straße.
Für diejenigen die auf den Drahtesel angewiesen sind - und bei so ner Witterung ihren Hals riskieren tun - klar - die sollten auf der Straße fahren - die ist wenigstens geräumt.
Kommentar ansehen
26.01.2007 09:54 Uhr von Garviel
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Bei winterlichen Straßenverhältnissen: hat der Drahtesel in der Garage zu bleiben. Das hat mit ABstand die beste Präventionswirkung.
Kommentar ansehen
26.01.2007 09:59 Uhr von robbie_68
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cartman: mit der nahezu Xenon-leuchte frage ich mich grad, ob du die lt. StVO überhaupt dran basteln darfst... den selbst ne Sigma Mirage mit ner 5W Halogen Leuchte mit 10.000 lumen ist nur für Rennräder bis 11kg zugelassen ... aber damit kann man so schön die Autofahrer blenden, wenn die mit aufblendlicht auf einen zufahren :D...

Ansonsten kann ich deiner Meinung nur zustimmen, Wobei im Umkehrschluss man es als Fussgänger oder Autofahrer erstmal besser machen muss ;)
Kommentar ansehen
26.01.2007 10:39 Uhr von F. I. Mad Axle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@robbie_68: Klar muss man dabei die StVO beachten, aber wenn ich nachts mit Rad unterwegs war, konnte ich teilweise die Straße nicht mehr sehen, weil irgendwelche Trolle ihre Scheinwerfer nicht richtig einstellen ließen. Oft kommen dann auch noch die Nebelscheinwerfer dazu. Ohne dass auch nur Anzeichen von Nebel zu erkennen sind.

Eine möglichst helle Lampe hilft da einem Radfahrer zumindest, die Spur halten zu können. Davon mal abgesehen hilft auch schon das Herunterstellen der Lampe am Rad, nicht mehr so zu blenden. Was auch notwendig ist, man will ja vor allem den Strassenverlauf sehen, gelle?

LG
Kommentar ansehen
26.01.2007 10:53 Uhr von Ryback
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann nur davon abraten als Fahrradfahrer bei diesem Wetter die Straßen zu nutzen. Ich fahre eigentlich täglich bei Wind und Wetter mit dem Bike ins Büro, aber was ich Mittwoch erlebt habe, hat gereicht, dass ich momentan die U-Bahn vorziehe. Autofahrer sind ja so schon oftmals ziemlich unaufmerksam, wenn´s um unmotorisierte Zweiradfahrer geht, aber bei den winterlichen Verhältnissen wird´s ganz übel. Zu den zurzeit herrschenden Bedingungen sollte man mit dem Bike also nur auf die Straße, wenn man eh schon Selbtmordgedanken hat.


@robbie_68

Lieber ´nen Verstoß gegen die StVO begehen, als überfahren zu werden. ;-) Hab´ aber auch noch nie erlebt, dass die Polizei je über die Beleuchtung gemeckert hätte; die sind doch froh, wenn man überhaupt ´ne Funzel am Bike hat. Selbst einige Bekannte von mir, die mit Lupine-Leuchten (extrem hell, aber auch sauteuer) unterwegs sind, hatten dahingehend noch nie Probleme.
Kommentar ansehen
26.01.2007 11:39 Uhr von dk/adfc
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Meinung des Autors: Wenn man so einen Artikel einstellt sollte man auch den genauen Wortlaut nehmen.

Zitat n-tv "Die Radfahrer sollten sich aber den winterlichen Verhältnissen anpassen. Dazu gehörten Licht und Reflektoren sowie vorhersehbares Verhalten."

Auch hat der Rat, bei vereisten Radwegen die Straße zu benutzen, nichts mit dem dauerhaften Fehlverhalten zutun. Das hört sich so an, als wenn der ADFC schlechtbeleuchtet Räder und das ignorieren von Radwegen propagieren würde.
In dem Zusammenhang darf ich auf Aktionen des ADFC wie "Nur Armleuchter fahren ohne Licht" u.ä. hinweisen.

Was die Beleuchtung angeht: Fa. Busch und Müller hat einen Scheinwerfer mit Gasentladung, der in einer Entfernung von 10m eine Helligkeit von 140 Lux hat. Dieser ist nach STVZO zugelassen. Ob die Beleuchtung eine Zulassung hat, kann man an einer K-Nummer auf den Scheinwerfern erkennen
Kommentar ansehen
26.01.2007 11:53 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Dynamo an meinem Studentenfahrrad (30 Jahre alte Kiste, aber von Winora -> Made in Germany und relativ unkaputbar) hat am Mittwoch im Schneetreiben leichte Probleme gemacht.
Hat sich einfach nimmer gedreht... da steht man dann mitten in der Nacht im Schnee, mehr oder weniger leicht angetrunken, Fahrradweg nicht geräumt, Straße zu gefährlich, kaum Profil auf den Reifen und das Licht will nicht mehr.
Fazit: Manchmal wäre es doch besser, den Drahtesel zuhause zu lassen und den ÖPNV zu nutzen. Nur doof, wenn dann der letzte Bus schon seit 2 Stunden weg ist...
Kommentar ansehen
26.01.2007 12:31 Uhr von Ryback
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dk/adfc: Der Busch und Müller Scheinwerfer ist aber mit ca. 650 € für viele Fahrradfahrer jenseits von Gut und Böse. Der Preis für die Lampe dürfte für "normale" Radler den Wert ihres Drahtesels bei weitem übersteigen. Darüberhinaus ist er für eine Lampe in diesem Preissegment nicht gut genug verarbeitet. Da geb ich lieber noch ein paar Tacken mehr aus, und kaufe ´ne Edison 10 - die hat zwar keine "Straßenzulassung", ist dafür aber hell, robust und hält auch in schwerem Gelände in ihrer befestigten Position.
Kommentar ansehen
26.01.2007 13:01 Uhr von cartman007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
IPhotonenwerfer ist im Strassenkampf erlaubt: Exact. Die von Busch & Müller, IXON , Modell 192, mit K-Nummer darf ich mein Eigen nennen. Kann ich sehr empfehlen. Nur der An und Ausschalter muß 2 Sekunden kräftig gedrückt werden, was etwas nervt.

Saucooler Scheinwerfer. Erster, der 20-30 Meter sehr hell ausleuchtet.
Allerdings reagieren machen Fußgänger, bei erlaubter Mitbenutzung, trotzdem ungerührt und rennen einem in die Speichen. Na gut, wenn sie´s so wollen.
Und klar macht das klammheimlich Spaß, mal "Das Imperium schlägt zurück" oder den Erleuchter zu spielen.
Kommentar ansehen
26.01.2007 17:01 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin: heute morgen ausnahmsweise auch mit dem Fahhrad gefahren und gerade so bei der Arbeit angekommen.
Kommentar ansehen
27.01.2007 10:03 Uhr von dk/adfc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Licht: @Ryback Das war ja auch nur als Beispiel gemeint, was im Moment mit STVZO geht.

@hady wenn das Rad doch unkaputtbar ist, sollte man als Viel-Radler mal über einen Nabendynamo nachdenken. Zu dem Profil der Reifen sag ich jetzt mal nix ;-)
Kommentar ansehen
27.01.2007 15:58 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum???????? 1) Wenn irgendein Dienstleister vom Staat beauftragt ist, eine Leistung zu erbringen und das nicht tut, wird er vom Staaat auch kein Geld erhalten!

Wenn aber der Staat Gebühren für Straßenreinigung oder Winterdienst kassiert, müssen die Bürger das bezahlen, auch wenn es den Herren in der Verwaltung besser gefällt, sich an den ...äh...Ohrläppchen zu spielen, als die Leistung zu erbringen, zu der sie verpflichtet sind.

2) Wenn ich mit meinem Kfz eine Straße mit Radweg befahre und dabei einen Radfahrer sehe, der auf der Straße fährt. stelle ich immer fest, daß meine Frontscheibe dringend mal gereinigt werden muß, auch wenn es sein könnte, daß dieser Radfahrer "zufällig" eine kleine Dusche abbekommt.

3) Bei den angelegten Radwegen muß ich immer an die "lieben, netten und freundlichen Menschen" denken, die jahrelang für die Anlage von Radwwegen demonstrieren, um dann trotzdem mit dem Rad auf der Straße zu fahren. Und die Obrigkeit, die jeden kleinen Parksünder am liebsten einsperren würde, schaut da großzügig weg!

Übrigens meine Begriff rür die "lieben, netten und freundlichen Menschen" würde mit Sicherheit von Admin gelöscht! (.)
Kommentar ansehen
13.12.2008 11:51 Uhr von epeters
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hintergründe: Ein paar bekannte Fakten gegen die Stammtischäusserungen hier:

- Radfahren auf der Fahrbahn ist innerorts generell sicherer als auf der Fahrbahn. Das wies die BAST schon 1991 nach und wurde in anderen Untersuchungen ebenfalls bestätigt. Damit ist die Benutzung von fahrbahnbegleitenden Radwegen nicht sinnvoll, weil ein unnötiger Verlust an Sicherheit.

- Radwege müssen nur benutzt werden, wenn sie ein Blauschild haben *und* benutzbar sind.

- Um seine Sicherheit auf der Fahrbahn weiter zu erhöhen ist es sinnvoll hinreichend Abstand zum Fahrbahnrand einzuhalten, nur die freigefahrenen Fahrbahnteile zu benutzen

- Auch dunkle unbeleuchtete Radfahrer werden in der Regel vor dem Hintergrund einer reflektierenden, hellen Schneelandschaft ziemlich gut gesehen.

- Radfahren sind mit hinreichend Abstand zu überholen, der durch die Rechtsprechung auf >=1,5m festgelegt wurde und bei schlechten Witterungsbedingungen und anderen Gründen zu erhöhen ist.

ervin

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?