25.01.07 20:55 Uhr
 328
 

NRW: Starker Anstieg bei antisemitischen Straftaten und Übergriffen

In Nordrhein-Westfalen sind antisemitische Straftaten und Übergriffe im vergangenen Jahr gegenüber dem Jahr 2005 stark angestiegen. Dies gab heute der Düsseldorfer Landtag bekannt.

Im Jahr 2005 lag die Zahl der entsprechenden Straftaten bei 212, 2006 waren es 270. Bei einem Großteil (243) dieser Verbrechen geht man von rechtsextremistischen Hintergründen aus.

An den Schulen in NRW gab es 40 antisemitische Straftaten. Hier wurde Volksverhetzung betrieben, Werbung von verfassungsfeindlichen Organisationen verteilt und es kam auch zu Sachbeschädigungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Anstieg, Straftat, Übergriff, Fremdenfeindlichkeit
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2007 21:11 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: Wahrscheinlich das Spielchen...

Araber gegen Juden...
Bei den Zuständen dort unten auch kein Wunder.

Aber uns soll das als rechtsextremistisch verkauft werden.

Mlg
Kommentar ansehen
25.01.2007 21:19 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
werbung: von verfassungsfeindlichen organisationen sind nicht unbedingt antisemitisch....man bringt dass aus gutem grunde immer in verbindung....aber verfassungswidrigkeit bedeutet nicht gleichzeitig antisemitismus....da muss man schon differenzieren.
Kommentar ansehen
25.01.2007 21:36 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leslie: Genauso ist es!!!

Hab ne Freundin, deren Kinder hier in Düdo zur jüdischen Schule gehen oder ins Görres-Gymn. Denen ist absolut nichts bekannt von irgendwelchen Übergriffen. Ebensowenig gibt es Anzeichen davon in/um die Synagoge herum.

>Allein 40 antisemitische Delikte wurden an Schulen verzeichnet. Dabei ging es um Volksverhetzung, den Einsatz von Propagandamitteln verfassungsfeindlicher Gruppen und um Sachbeschädigung.<

Hab mir die News im Original reingezogen soeben. Schwammiger geht keine Nachricht und aussageschwacher kann man nicht mehr formulieren. Die einzige "Sachbeschädigung", die es hier vor einiger Zeit gegeben hat - wenn es dann eine ist - war ein umgekippter Grabstein auf einem jüdischen Friedhof hier irgendwo in der Pampa, wobei dieser Friedhof schon seit Jahren gar nicht mehr als Friedhof genutzt wurde und auch seine Zugehörigkeit gar nicht mehr erkennbar war vor lauter Wildwuchs.

Da auch so gar nichts, weder in Bild, noch im Express zu diesem Quark nachlesbar war, ebensowenig in der RP, schätze ich, es handelt sich hier mal wieder um die übliche Propaganda in diesem Sinne. Denn wie wir ja alle wissen, einer derartigen Geschichte wäre sicherlich die erste Seite gewidmet worden.

Von daher denke ich auch mal, die haben "Mölli" wieder ausgegraben und ähnliche Geschichten, nur um irgendwas formulieren zu können. Lächerlich!
Kommentar ansehen
26.01.2007 07:09 Uhr von beXzecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein widerspruch in sich? @christie
"Da auch so gar nichts, weder in Bild, noch im Express zu diesem Quark nachlesbar war, ebensowenig in der RP, schätze ich, es handelt sich hier mal wieder um die übliche Propaganda in diesem Sinne."

ich war immer der meinung propaganda steht nur in den von dir genannten schmierblättern... naja, jedem das seine.

vielleicht greifen sie das thema ja auf!
Kommentar ansehen
26.01.2007 07:45 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beX: Oh, ich vergass ... "Mord und sonstiges Schlagzeilenträchtige" natürlich auch. Wo ist der Widerspruch?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?