25.01.07 20:38 Uhr
 807
 

Durch "Wasserstress" könnte Weltkrieg ausbrechen

Laut dem Klimaforschungsgremium der UNO könnte es aufgrund von "Wasserstress" im 21. Jahrhundert zum Weltkrieg kommen. "Wasserstress" bedeutet, dass die Bewohner nicht genug Süßwasser zur Verfügung haben.

Zwar wird der Wasserkreislauf im 21. Jahrhundert zunehmen, allerdings nicht in Nord- und Südafrika, Mittelamerika, in den USA, in großen Teilen Australiens, im Nahen Osten und im Mittelmeerraum. Dort ist der Wassermangel bereits sehr groß.

Das Klimaforschungsgremium sucht bereits nach politischen Lösungen, um Kriege um das Wasser zu verhindern.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wasser, Weltkrieg
Quelle: wcm.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan
Irland ruft wegen Ex-Hurrikan "Ophelia" landesweit höchste Warnstufe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2007 21:02 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
DAnn kann man also davon ausgehen: dass die USA bald wegen Wasser statt wegen Erdöl Krieg führen. Der Grund ist dabei eigentlich egal, denn den finden die USA immer.
Kommentar ansehen
25.01.2007 21:08 Uhr von Runeblade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und schon legen wieder die Anti-Amerika-Sprecher los. Danke, sehe ich das doch genauso... F*** America...
Kommentar ansehen
25.01.2007 21:15 Uhr von El_Chris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hey ^^: endlich weniger weltbevölkerung !

[dieser beitrag enthält ironie]
Kommentar ansehen
25.01.2007 21:17 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ui und die schweiz? sind wir jetzt terroristen xD
Kommentar ansehen
25.01.2007 21:28 Uhr von TimG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
653037
ähnliche news aber andere intention,
wens interessiert, kanns ja mal lesen
Kommentar ansehen
25.01.2007 22:56 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherheitsexperten warnen: Erderwärmung könnte für Radikalisierung sorgen
Bei der Konferenz über die Auswirkungen des Klimawandels auf die Sicherheit stellten Wissenschaftler und Politiker die These auf, dass die globale Erwärmung den Terrorismus begünstige und Flüchtlingsprobleme verstärke.
Durch Wasser- und Nahrungsmangel und Desertifikation könnte eine Radikalisierung der Betroffenen stattfinden. Die Menschen müssten vor den Folgen der Erderwärmung fliehen, wobei ein hohes Gewaltpotenzial nicht auszuschließen sei.
Ebenfalls könnte Al-Qaida den Klimawandel dazu nutzen, um weiteren Hass gegen die USA zu schüren. Mehrere Wissenschaftler und Politiker zeigten sich sehr besorgt aufgrund der vermuteten Auswirkungen auf die weltweite Sicherheit.
Quelle: http://www.welt.de
WebReporter: TimG

Rubrik 1: Wissenschaft / Naturwissensch. / Umwelt
Rubrik 2: Regionen / Europa / Großbritannien
Sparte: Boulevard
Kommentar ansehen
26.01.2007 18:31 Uhr von full.on
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Stress vorprogrammiert und um den "Gau "zu beschleunigen sichert Deutschland und Östereich der Türkei die Finanzierung für deren gross angelegtes Staudamm Projekt mit dem die Quellen des Euphrat und Tigris (nat.zum Wohl aller) "verwertet" werden sollen (Strom und Bewässerung). Die bisherigen Nutzer werden es danken ! !
Aber das ausgerechnet die "KRONE" sich als Gewissen Östereichs outet......lach weg

(Dieser Beitrag enthält Ironie)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?